Kampfzone Literaturbetrieb Die schöne Debütantin

Eifersucht, Neid, Verstellung. Marlene Streeruwitz schickt eine Debütantin mit Modelmaßen in die Abgründe des Literaturbetriebs: zum Deutschen Buchpreis. Sie muss es wissen - war sie doch selbst nominiert.

Preisgekrönte Jungautorin (hier Eleanor Catton beim Booker Prize): Überall Konkurrenz
AP

Preisgekrönte Jungautorin (hier Eleanor Catton beim Booker Prize): Überall Konkurrenz

Von Thomas Andre


Mit der Literatur geht es zu Ende in "Nachkommen", dem neuen Roman von Marlene Streeruwitz. Zwar ist einerseits alles wie immer: Kultureliten nutzen den Renommierraum, den der gute, alte Literaturbetrieb bereitstellt, zur Profilierung geistigen Kapitals. Aber verdient wird in der Branche, die Nelia Fehn im Jahr 2013 betritt, noch weniger als früher. Der Lack ist ab, die Kasse leer: Schlafen muss die Autorin in einer Billigpension mit senfgelben Wänden. Ihr etwas derangierter, aber immer noch parkettsicherer Verleger schleppt sie zu Essensverabredungen mit Teilhabern und ins 3sat-Fernsehstudio. Glamour? Fehlanzeige. Nur Zumutungen und überall Konkurrenz, Eifersucht, Neid und Falschheit.

Nelia Fehn ist die Hauptfigur in diesem mit erstaunlichem Sarkasmus und entschieden unromantischem Blick geschriebenen Roman, der die junge Frau als Debütantinnen-Hascherl auf die Buchmesse nach Frankfurt führt. Sie soll dort ihr erstes Buch promoten, das von ihrem griechischen Lover Marios handelt, vor allem aber von ihrer Mutter, die auch Schriftstellerin war. Die fiktive Nelia Fehn ist, wie ihre Erfinderin Streeruwitz im Jahr 2011, für den Deutschen Buchpreis nominiert.

Und so eine Nominierung ist ein Stresstest, man weiß das von vielen kritischen Äußerungen der scheuen Dichter. Die Österreicherin Streeruwitz, Jahrgang 1950, gilt als eine der wichtigen Autorinnen ihrer Generation. Ihr Roman ist eine Art Shortlist-Exorzismus, ein Anti-Literaturbetriebsroman, ein Werk aus der Sparte der Abwehr- und Vorwurfs-, aber auch der satirischen Literatur - und dabei höchst unterhaltsam.

Die eigenen Schuhspitzen

Das liegt an der Versuchsanordnung, denn Streeruwitz, deren Vorgängerwerk "Die Schmerzmacherin" von einer jungen Heldin in der Sicherheitsbranche handelte, wählt erneut eine drastische Ausgangssituation - auch wenn die Kampfzone diesmal zwischen den Fronten der Literatur-Egos liegt. Die 20-jährige Nelia Fehn ist dabei die Bannerträgerin der supersensiblen Künstlerfiguren, ein Seelchen, das beim Leser schnell Beschützerinstinkte weckt. Als vaterlos aufgewachsenes und von der Familie argwöhnisch beäugtes Wesen ist sie eine Unbehauste. Phänotypisch macht die Nachwuchskünstlerin aber einiges her: Sie hat eine Modelfigur, die sie sich mit vegetarischer Lebensweise erhält.

Sie friert ständig. Hübsche Idee von Streeruwitz, sie mit zu leichtem Gepäck reisen zu lassen; das Roman-Frankfurt ist ein Reich der Kälte - und verfügt noch nicht einmal über ordentliche Secondhand-Läden, in dem arme Poetinnen shoppen können. Es wird schon dick aufgetragen, klar: Ganz offensichtlich leidet Nelia an einem Mami-Komplex, und dann wird sie auch noch von ihrem Erzeuger gestalkt. Der ist Romanist und hat eine große weibliche Entourage: Um ihn, das Zentralgestirn, kreisen satellitengleich Frauenfiguren mit Hang zur Anhänglichkeit. Auf seine alten Tagen erinnert er sich an Nelia, die als überbewusstes Mutterkind aber deren Geschichte ausagiert. Heißt: Der Erzeuger ist böse. Man darf ihn nicht mögen.

Überhaupt ist die junge Frau eine angestrengte Person, die sich nicht nur den Regeln der Selbstvermarktung nicht beugen will und jeden, der sich ihr auf der Buchmesse nähert, ins Messer laufen lässt. Männern begegnet sie grundsätzlich mit Skepsis, es sind die eigenen Schuhspitzen, zu denen sie schaut, wenn sie von sendungsbewussten Literaturmenschen behelligt wird.

Pointe im Herbst

Aber was soll sie auch anderes tun? Der Mann ist bei Streeruwitz selten unsympathisch, aber in moralischer Hinsicht nicht ernst zu nehmen und grundsätzlich jämmerlich in seiner angemaßten Macht, die längst innen hohl ist. Über die selbstgerechten Spreizungen des alten Mannes, der Nelias Vater ist, und die der Literaturwissenschaftler, die zu seiner peer group gehören, kann man tatsächlich lachen. Aufklärerisch ist der Roman natürlich nie - und wenn doch, dann ist es um sowohl um die alte Generation und die Literaturszene schlecht bestellt. Schlimme Welt, in der der einzige Mann, der erträglich ist, weit weg in Athen krank darniederliegt, und gegen das zwar bröckelnde, aber immer noch nicht abgesetzte Patriarchat nur die tränenreiche Verschwesterung mit dem gleichen Geschlecht hilft. Den Feminismus desavouiert Streeruwitz in "Nachkommen" durchaus konsequent, weil es eine hilflose, kaum erwachsene Heldin ist, die hier in einer als feindlich wahrgenommenen Umgebung die Verweigerung als Grundsatzhaltung entdeckt .

Das Hauptmittel von Streeruwitz' Prosa ist die Ellipse. Ihr Ingrimm-Stakkato ("Der Opi war im Krieg gewesen, und sein lieber Gott. Der musste wissen, was er da getan hatte. Im Krieg da. Als Soldat. Als Soldat der deutschen Wehrmacht. Und in diesem einen Augenblick. In diesem Augenblick vor dem letzten Richter") zerhackt die Realität, es klingt ein bisschen hysterisch, aber der seelischen Notlage der Protagonistin angemessen: Der Literaturbetrieb hat bisher noch jeden geschafft.

Und er ermöglicht Spiele mit der eigenen Identität. Für den Herbst kündigt der S. Fischer Verlag, der Streeruwitz' Bücher veröffentlicht, einen Roman mit dem Titel "Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland" an. Dessen Autorin ist keine andere als Nelia Fehn und das Buch dasjenige, mit dem diese in "Nachkommen" für den Buchpreis nominiert ist. Man stelle sich vor, beide Bücher landeten auf der Longlist für den wirklichen Buchpreis - das wäre dann: ein Zirkelschluss der literarischen Art.

Die 20 wichtigsten Romane des Frühjahrs 2014

Er kauft immer den falschen Käse. Sie weigert sich, nachts das Licht auszumachen. Yasmina Reza hat in ihrem neuen Roman "Glücklich die Glücklichen" die Kunst der Eskalation perfektioniert. Und das Glück ziemlich gut versteckt.

Rassismus, Klassensystem und Coolness: In "London NW" fügt Literaturstar Zadie Smith ein faszinierendes Mosaik urbaner Biografien zusammen. Ihr bestes Buch.

Korrektur: Thomas Bernhard ist nicht tot. In Alexander Schimmelbuschs "Murau Identität" lebt er inkognito auf Mallorca. Ein äußerst unterhaltsames Buch, das in seiner gemeingefährlichen Smartness an den jungen Christian Kracht erinnert.

Was vor Lampedusa geschah: Ryad Assani-Razakis "Iman" erzählt von jungen Afrikanern, die unter Lebensgefahr nach Europa fliehen - obwohl das, was sie erwartet, nicht besser ist als ihr altes Leben.

Psychogramm eines Nazis, das ohne Nazi-Klischees auskommt: In "Flut und Boden" erzählt Per Leo die Geschichte seines Großvaters, eines überzeugten SS-Führers - ihm gelingt, woran kaum einer noch geglaubt hätte: eine Wiederbelebung des Familienromans.

Ein weltweit konkurrenzloser Schriftsteller liefert den verdichteten Beweis seiner Kunst: In "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" erzählt Haruki Murakami die Geschichte einer Selbstfindung - und von einer Frau, die alles entscheidet.

Martin Mosebach, Vorzeige-Großbürger der deutschen Literatur, begibt sich in seinem neuen Roman "Das Blutbuchenfest" ins selbstzufriedene Milieu Frankfurter Geldmenschen - und konfrontiert es mit einer bosnischen Putzfrau.

Kommunisten, Hippies, Occupy-Bewegung: Jonathan Lethem porträtiert in seinem neuen Roman "Der Garten der Dissidenten" mehrere Generationen linker Gegenkultur. Was die Aktivisten verbindet? Dass sie am Ende allein dastehen.

Als Bummelstudenten noch "Futschikato" sagten: Gerhard Henschels "Bildungsroman" ist das heiter genervte Porträt eines Twentysomethings in den frühen Achtzigern - und zeigt die Ereignislosigkeit der Bundesrepublik, ohne dabei je zu langweilen.

Konzentriert, konsequent, knallhart - und hochpolitisch. Don Winslow ist derzeit der wichtigste US-amerikanische Thriller-Autor. In "Vergeltung" jagt ein Söldner die Mörder seiner Familie und muss erkennen, dass die Zukunft Kriegsrobotern gehört.

Ein Tod, so individuell wie sein Leben: Nach einem schweren Schlaganfall bittet der Pariser Kunstsammler André Bernheim seine Tochter Emmanuèle Bernheim, ihm beim Sterben zu helfen. Das Buch "Alles ist gutgegangen" ist ihr ungewöhnlicher, diskreter Bericht.

Inszenierung von Glück und Genuss, Abkehr von der schnöden Realität: Anna Katharina Fröhlich ist eine eigenwillige Virtuosin - in "Der schöne Gast" erzählt sie eine sinnenfrohe Liebesgeschichte vor mediterraner Kulisse.

Die Schönste der Schule und ihr vier Jahre jüngerer Verehrer: Navid Kermani erzählt in "Große Liebe" von einer Teenagerliebe in den Zeiten der Friedensbewegung - und dreht dann ab in die islamische Mystik.

Bye-bye Jugend: Fabian Hischmanns "Am Ende schmeißen wir mit Gold" beginnt wie ein schwuler Erweckungsroman - und entwickelt sich dann zur Geschichte einer Identitätsfindung, die an Benjamin Lebert erinnert.

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorf hat mit "April" eine Fortsetzung ihres Erfolgsromans "Das Mädchen" geschrieben. Es ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.

Die Agenda des Einschleichers: In "Die Lüge" erzählt Uwe Kolbe von einem Stasi-Mann, der die Kunstszene überwacht - und, angelehnt an die eigene Biografie, eine Geschichte von Vater und Sohn, die sich der Enge der Diktatur durch erotische Eskapaden entziehen.

Was verloren geht, wenn ein Mensch stirbt: In "Alles ist wahr" erzählt Emmanuel Carrère mit unironischer Aufrichtigkeit von existenziellen Verunsicherungen - und hatte damit in Frankreich großen Erfolg.

Anderthalb Nazis, Säufer und ein Fährmann, der mal Angela Merkel befördert hat: In Sasa Stanisics "Vor dem Fest" ist das fiktive Uckermarkdorf Fürstenfelde Idealtyp der wendeversehrten Ex-DDR - und Kulisse für eine ironisch abgefederte Tragikomödie.

Krieg, Vertreibung, Neurosen - und Affenforschung: In "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" schildert Ulrike Draesner die deutsche Geschichte anhand von vier Generationen einer Familie. Ein kolossaler Roman mit skurrilen Figuren.

Von Berlin aus in Richtung der Schrecken des 20. Jahrhunderts: In "Vielleicht Esther" erzählt Katja Petrowskaja von einer Recherche in der eigenen Familiengeschichte - und schafft ein großartiges, ungewöhnlich erzähltes Panorama des 20. Jahrhunderts.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.