Bestsellerprojekt Jussi Adler Olsen ruft zu "Millennium"-Boykott auf

Der Aufruhr geht weiter: Einen Tag nach der Veröffentlichung der "Millennium"-Fortsetzung fordert der dänische Star-Autor Jussi Adler Olsen dazu auf, den neuen Thriller nicht zu lesen - er sei "respektlos und verkehrt".

Hätte den Auftrag selbst nicht angenommen: Krimi-Autor Jussi Adler Olsen
Getty Images

Hätte den Auftrag selbst nicht angenommen: Krimi-Autor Jussi Adler Olsen


"Damit nutzt man einen Mann aus, der Ausnutzung hasste": Der Krimi-Starautor Jussi Adler Olsen hat in der dänischen Tageszeitung "Politiken" die Fortsetzung der berühmten "Millennium"-Trilogie harsch kritisiert. Der neue Thriller "Verschwörung", der Erste der Reihe, der nicht aus der Feder des 2004 verstorbenen Stieg Larsson stammt, sei "respektlos und verkehrt".

Die umstrittene Fortsetzung der Krimireihe, die am Donnerstag weltweit bei über 26 Verlagen erschienen ist, wurde vom schwedischen Autor David Lagercrantz geschrieben. Der 52-Jährige hatte den Segen für den vierten Band von Larssons Erben, dessen Vater und Bruder, bekommen.

Lagercrantz könne gut schreiben, so Adler Olsen, der selbst für seine Bestseller-Krimis um den Kommissar Carl Mørck bekannt ist, "aber hiervon hätte er sich fernhalten sollen." Er selbst hätte den Auftrag nicht angenommen. "Ich fordere dazu auf, dieses Buch zu boykottieren, und ich werde es nicht lesen", so der Däne.

Damit geht der Aufruhr um den umstrittenen vierten Band der Krimi-Reihe weiter: Bereits viele alte Freunde von Larsson hatten sich vor der Veröffentlichung in nationalen und internationalen Zeitungen zu Wort gemeldet und die Fortsetzung als "Grabplünderung" bezeichnet. Auch sie behaupten: Die Kommerzialisierung hätte Larsson angewidert.

Fotostrecke

5  Bilder
"Millennium": Was man darf - und was nicht

hkn/dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zehwa 28.08.2015
1. Was soll das?
Die derzeitigen Rechteinhaber der Trilogie haben das Buch abgesegnet, oder sogar in Auftrag gegeben. Warum bilden sich jetzt ein paar Leute ein, dass sie Stig Larrsons letzten Willen besser kennen als sein Vater und sein Bruder? Eventuell haette sich Stig Larrson ja ueber den anhaltenden Erfolg seiner Figuren gefreut? Ist eventuell ein bisschen Angst um den eigenen Markt im Spiel? Klar ist, dass viele das Buch kaufen und lesen werden (so auch ich). Da bleibt natuerlich wenig Platz fuer andere Neuerscheinungen.
sissy69 28.08.2015
2. Er hat vergessen...
...zu erwähnen, dass die Leute stattdessen das Geld lieber für seine Bücher ausgeben sollen.
dschinn1001 28.08.2015
3. Herr Olsen hat Recht ... denn ...
wenn ein Schriftsteller den Anschluß an Stieg Larsson wünscht, dann sollte er getrennt vom Autor ein Buch schreiben und eine Widmung an Stieg Larsson im Buch einfügen und dies auch entsprechend würdigen, aber nicht irgendwie durch die Hintertür als Fortsetzung von einem toten Autor verfassen. Das ist guter Stil als Schriftsteller. Nun in dieser Welt gibt es auch einen clash of cultures und das ist die Welt zwischen Künstlern und Wissenschaftlern wie zwischen Blinden und Tauben Menschen. Wie erklärt man dort da heute die Ethik und Moral von "copy and paste" im digitalen Zeitalter, wenn eine Person taub ist und die andere Person ist blind ?! Auch ist hier die klassische Verfremdung von gutem oder schlechten Ende, nach dem Motto "Teile und Herrsche" statt "die Resonanz darf auch ein guter Abschluß sein", so wie es auch beim Grafen von Monte Christo war, das Original Werk von Victor Hugo ist bis heute verschollen und war auch so eine Art Werk wie die Original-Werke von Leonardo da Vinci ... soll man Stricke drehen oder soll man lieber die Haare ordentlich kämmen ?!. Krawatte ?! Neee, danke ... ! und wie gehts weiter ?! Achso Künstler und Wissenschaftler - Streit gabs auch beim Mikroskop, denn die Chinesen hatten lange vor den Holländern schon ein Mikroskop im zwölften Jahrhundert !
misterknowitall 28.08.2015
4. Was soll das? Na etwa so......
Zitat von zehwaDie derzeitigen Rechteinhaber der Trilogie haben das Buch abgesegnet, oder sogar in Auftrag gegeben. Warum bilden sich jetzt ein paar Leute ein, dass sie Stig Larrsons letzten Willen besser kennen als sein Vater und sein Bruder? Eventuell haette sich Stig Larrson ja ueber den anhaltenden Erfolg seiner Figuren gefreut? Ist eventuell ein bisschen Angst um den eigenen Markt im Spiel? Klar ist, dass viele das Buch kaufen und lesen werden (so auch ich). Da bleibt natuerlich wenig Platz fuer andere Neuerscheinungen.
Hmmmmm...........was soll das? Naja, platt gesagt will man mit dem Name Stig Larsson nochmal richtig Kohle machen. Einen anderen Grund für die "Fortsetzung" sehe ich nicht. Und ja, Stig Larsson hätte das wahrscheinlich angewidert. Bruder und Vater werden hingegen ordentlich entlohnt, bestimmt. Und Neid hat Adler Olson sicher nicht nötig.
seiby 28.08.2015
5.
Eine bessere PR hätte der vierte Band kaum bekommen können. Vor Lektüre der Spiegelartikel habe ich nciht gewusst, dass es einen vierten Band gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.