SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. Januar 2013, 11:55 Uhr

Otfried Preußlers "Die kleine Hexe"

Verlag streicht "wichsen" aus Kinderbuch

Wer "wichst" heute noch die Schuhe? Im Zuge der Prüfung missverständlicher Begriffe in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers will der Thienemann Verlag nach "Neger" ein weiteres überkommenes Wort aus "Die kleine Hexe" und "Räuber Hotzenplotz" beseitigen.

Hamburg/Stuttgart - Der Stuttgarter Thienemann Verlag streicht das Wort "wichsen" aus den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers. In einer Erklärung heißt es, dass Kinder diesen Begriff heute nicht mehr im Sinn von "putzen", "polieren" kennen würden oder gar als Synonym für die Prügelstrafe. Früher aber seien Stiefel "gewichst" worden - und Kinder wurden "durchgewichst". In diesem speziellen Fall, so der Verlag, "erscheint es uns sinnvoll, daraus 'verhauen' zu machen."

Der Verlag verwahrt sich in seiner Erklärung auch gegen den Vorwurf, Begriffe "auf absurde, aber politisch korrekte Weise" auszutauschen. Niemand habe Otfried Preußler je Rassismus vorgeworfen, heißt es. Mittlerweile aber hätten manche Begriffe eine andere Bedeutung erlangt. Man halte deshalb eine Modernisierung bei veralteten und ungebräuchlichen Wörtern für sinnvoll.

Thienemann reagiert damit auf eine Debatte im Feuilleton. So war in der"FAZ" oder der "Welt" kritisiert worden, dass der Verlag in den Kinderbuchklassikern Otfried Preußlers auf das Wort "Neger" verzichten möchte. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) erregte zuletzt Aufsehen mit dem Bekenntnis, dass sie beim Vorlesen für ihre kleine Tochter heikle Passagen entschärfen will.

Die jüngste Anpassung Thienemanns könnte die Debatte um eine weitere Nuance bereichern. Vielleicht ist die veränderte Bedeutung des Worts "wichsen" ja ein Beispiel für sprachliche Weiterentwicklung, das auch denen einleuchtet, die "Neger" für einen zwar altmodischen, aber durchaus noch Kinderzimmer-tauglichen Begriff halten.

sha

URL:

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH