Zum Tode Keiji Nakazawas: Zeichnen, um zu überleben

Von

Alles, nur nicht wegrennen: Keiji Nakazawa überlebte 1945 den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima. Später zeichnete er sich das Erlebte als Comic von der Seele. "Barfuß durch Hiroshima" gilt als Meilenstein des Genres. Jetzt erlag Nakazawa den Spätfolgen der nuklearen Katastrophe.

Als Keiji Nakazawa 2005, auf seinem einzigen Deutschland-Besuch, gefragt wurde, warum er seine Erinnerungen als Hiroshima-Überlebender in Comic-Form aufzeichnete, war seine Antwort so simpel wie bedrückend: "Zuerst wollte ich nur noch wegrennen."

Nakazawa hatte im August 1945 den Abwurf der Atombombe über Hiroshima überlebt - eine Mauer, die den Explosionsdruck und die Hitze abschirmte, rettete ihm das Leben. Da war Nakazawa sechs Jahre alt. Die Hälfte seiner Familie kam durch den Abwurf zu Tode. Was er danach, in den Trümmern der Stadt, sehen musste, traumatisierte ihn fürs Leben. "Ich wollte diese schrecklichen Bilder loswerden", führte er im Gespräch seine Erinnerungen weiter aus, "die ich erleben musste, wenn ich etwa immer wieder lebenden Leichen begegnete, aus denen unzählige Maden krochen."

Es half kein Wegrennen. Die Erinnerung hatte selbsttherapeutische Form. Ab 1973 publizierte Nakazawa seine Memoiren vom Sommer 1945 - die letzten Kriegsmonate, den Bombenabwurf und schließlich jenes schreckliche Danach - als Comic. "Hadashi no Gen" nannte er es, "Der barfüßige Gen". Auf Deutsch erschien es als "Barfuß durch Hiroshima".

Leichen, überall Leichen

Als er seine Memoiren begann, war Nakazawa, geboren am 14. März 1939, in Japan ein etablierter, aber nicht sonderlich bekannter Manga-Zeichner. Er hatte vor allem Sport-Manga veröffentlicht, Comics über reale und fiktive Athleten. Zweimal hatte er bereits Anlauf genommen, neben all den Geschichten über Sportheroen sein atomares Trauma zu bewältigen. Beides waren relativ kurze Episoden gewesen.

"Barfuß durch Hiroshima" wuchs sich dagegen zügig zu einer Erinnerung von epischer Breite aus. Nakazawa hatte Glück: In den frühen siebziger Jahren hatte eine Generation junger Wilder den japanischen Comic-Markt übernommen. Plötzlich gab es Bedarf an ungewöhnlichen Ideen. 20 Comic-Seiten pro Woche publizierte Nakazawa von seinen Memoiren, zuerst in dem für Jugendliche ausgerichteten Magazin "Weekly Shonen Jump". Später, als die Inhalte dem Thema entsprechend drastischer wurden, erschien der Vorabdruck in Magazinen für ältere Leser.

Die Bilder, die Nakazawa verwendete, stammen aus seinen Erinnerungen: Menschen, die ihre verbrannte Haut hinter sich herschleifen, Gedärme mit den Händen im Leib halten, Menschen, die verstümmelt, erblindet, halbverkohlt sind. Und überall in den Trümmern Leichen. Rund zehn Jahre dauerte es, bis Nakazawa sich das Grauen von der Seele gezeichnet hatte. Knapp 3000 Seiten umfasste "Barfuß durch Hiroshima" am Ende. Damit ist es die umfangreichste Autobiografie in Comic-Form überhaupt.

"Die Kraftwerke müssen abgeschaltet werden"

Der große Durchbruch gelang Nakazawa in Japan damit nicht. Die Erzählung ist sperrig, von unaussprechlichem Grauen durchzogen. Anerkennung widerfuhr ihm erst ab den achtziger Jahren auf dem westlichen Comic-Markt. Dort hatte sich eine Tradition der autobiografischen Comics entwickelt, die in Japan bis heute fehlt. Zeichner wie Art Spiegelman, der gerade erst in "Maus" mit großem Erfolg die Auschwitz-Erinnerungen seines Vaters als Comic verarbeitet hatte, huldigten Nakazawa. Insbesondere seine intuitive, mitunter fast naive Erzählform fand Anklang.

1982 erschien ein Auszug aus "Barfuß durch Hiroshima" in deutscher Übersetzung bei Rowohlt. Es war der erste Manga in deutscher Sprache überhaupt. Allerdings dauerte es bis 2004, ehe in insgesamt vier Bänden immerhin der Kern von Nakazawas Erinnerungen bei Carlsen erschien. Der Rest, immerhin sechs weitere Bände, liegt neben dem Original nur in französischer und englischer Sprache vor.

Zeitlebens blieb Nakazawa nicht nur ein Gegner der atomaren Aufrüstung, sondern auch der Atomenergie. "Die Kraftwerke müssen abgeschaltet werden", sagte er in einem SPIEGEL-Interview nach der Fukushima-Katastrophe. Für die "New York Times" fertigte er aus diesem Anlass eine exklusive Illustration an, die ein letztes Mal seine atomare Angst in einem bedrückenden Bild zusammenfasste.

Bis 2009 zeichnete Nakazawa weiter Mangas, ehe die Spätfolgen der Strahlung - unter anderem Diabetes und Grauer Star - ihn zum Vorruhestand zwangen. 2010 wurde bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert. Wie das Wilhelm-Busch-Museum erst am Donnerstag mitteilte, erlag er der Erkrankung schon am 19. Dezember in seiner Heimatstadt Hiroshima. Keiji Nakazawa wurde 73 Jahre alt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Katastrophe?
wortmannin 27.12.2012
Habe gerade das Buch Bomber County gelesen. Der Autor behauptet, daß Flächenbombardements überwiegend ziviler Ziele gegen die Genfer Konvention verstoßen. Sollte dies korrekt sein, handelt es sich bei dem Atombombenabwurf auf Hiroshima um ein Kriegsverbrechen. Curtis LeMay, der für die Ausführung des Angriffs verantwortliche General, hat das indirekt zugegeben, als er nach dem Krieg erklärte, daß wenn die USA den Krieg verloren hätten, er als Kriegsverbrecher angeklagt worden wäre.
2. mit 73... Spätfolgen nach 67 Jahren...
knapf01 27.12.2012
na klar, Herr Pannor, alles klar!!!!
3.
Schiebetürverriegler 27.12.2012
Zitat von wortmanninHabe gerade das Buch Bomber County gelesen. Der Autor behauptet, daß Flächenbombardements überwiegend ziviler Ziele gegen die Genfer Konvention verstoßen. Sollte dies korrekt sein, handelt es sich bei dem Atombombenabwurf auf Hiroshima um ein Kriegsverbrechen. Curtis LeMay, der für die Ausführung des Angriffs verantwortliche General, hat das indirekt zugegeben, als er nach dem Krieg erklärte, daß wenn die USA den Krieg verloren hätten, er als Kriegsverbrecher angeklagt worden wäre.
Dann sollten Sie auch mal in einer Suchmaschine nach "Baedekerangriffe" suchen. Sie werden überrascht sein.....
4. 73..
two-wheels 27.12.2012
..ist kein Alter, schon garnicht in Japan.Und Krebs und was er sonst noch hatte sind in diesem Alter nicht der Normalfall.
5. Ich lach mich weg
besso 27.12.2012
Spätfolgen des Atombombenabwurfes: Diabetes, grauer Star, Lungenkrebs (!). Hat sich 67 Jahre durchgerafft, der Tapfere. Und jetzt diese Spätfolgen. Entzetzlich! Echt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Manga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
Fotostrecke
Japaner und die Atomenergie: Wie sie lernten, die Technik zu lieben