Neue Sado-Maso-Romane: Sachbearbeiterinnen-Sex, der wahre Horror

Sex, Angst, Schmerzen: Die Romane von Regis Jauffret, Helmut Krausser und Deborah Kay Davies erzählen von der Schönheit der Qual - doch leider findet nur einer auch zur Schönheit der Sprache. Peitschen und Latex machen eben noch lange keine gute Literatur.

So wie in "Bedingungslos" stellt sich die Frauenzeitschriftenleserin SM vor: Mach mal "Miau"! Zur Großansicht
Corbis

So wie in "Bedingungslos" stellt sich die Frauenzeitschriftenleserin SM vor: Mach mal "Miau"!

Glänzendes Latex, matte Syntax: Regis Jauffrets "Streng"

Was erwartet man von einem schwarzen Cover, auf dem eine Peitsche abgebildet ist, die sich als Relief abhebt? Die man also auch mit - Achtung, Anspielung - verbundenen Augen ertasten kann? "Streng" trifft genau die Erwartungen, die sein Äußeres verspricht. Es ist ein Buch über Dominanz, Unterwerfung, Lack und Leder, über eine sadomasochistische Beziehung zwischen einem schwerreichen Mann mit gewissen Vorlieben und einer mittellosen Frau, ebenfalls mit gewissen Vorlieben.

Der Mann ist der französische Bankier Édouard Stern, die Frau Cécile Brossard, seine "Sex-Sekretärin", die ihn am 28. Februar 2005 erschoss, während er in einem rosafarbenen Latexanzug steckte. Eine Geschichte, die die Regenbogenpresse ausgiebig beschäftigte. Der französische Autor Régis Jauffret hat den Prozess, in dem mit Details über Sexpraktiken nicht gespart wurde, für "Le Nouvel Observateur" verfolgt, danach schrieb er "Streng". Wer sich Jauffrets Publikationsliste ansieht, ist über die Themenwahl nicht erstaunt. In seinen Texten tun sich programmatisch Abgründe und Körperöffnungen auf. "Histoire d'amour" handelt von einem Vergewaltiger, der seinem Opfer über Jahre immer wieder auflauert, und als Joseph Fritzl in Österreich vor Gericht stand, war Jauffret selbstverständlich berichtend zur Stelle.

"Streng" lehnt sich zwar an den realen Fall an, will jedoch Fiktion sein. So steht es zumindest im Vorwort. "Die Personen", schreibt Jauffret, "sind Puppen aus Wörtern, Abständen, Kommata, mit einer Haut aus Syntax". Jauffrets Hausverlag Gallimard schreckte trotzdem vor den pornographischen Szenen zurück, der Roman fand letztendlich eine Heimat bei Le Seuil. Die Familie des Bankiers klagte, französische Intellektuelle setzten sich für die Freiheit der Fiktion ein, unter anderen unterschrieben Michel Houellebecq, Philippe Dijan, Frédéric Beigbeder und Bernard-Henri Lévy.

Wenn "Streng" in diesen Tagen nun auf Deutsch erscheint, umweht das Buch also bereits etwas Skandalöses. Bei genauer Betrachtung kann der Roman jedoch mit der Qualität der Diskussion, die sich in Frankreich um ihn entfachte, gar nicht mithalten.

Aus der Ich-Perspektive der Frau berichtet Jauffret über eine Beziehung, die von Beginn an die Grenzen zwischen Eros und Thanatos auslotet. Man ernährt sich von Champagner und Antidepressiva, Revolver werden geküsst, Latexanzüge gekauft, Frauen in Schulmädchenröcke gesteckt. Und all das geschieht in einer hyperpräzisen, emotionsarmen Erzählweise, die sich zum Beispiel so anhört: "Sein Lächeln war weiß, er bleckte die Zähne. Er riss mich vom Boden. Trug mich auf seinen Armen wie ein Beutemädchen, das der Sieger im Krieg vom Verlierer bekommt. In diesen Augenblicken war ich mehr wert als das Meer aus Geld, in dem er seit seiner Geburt schwamm. Er warf mich in seinen Jet."

Schön liest sich das nicht. Nominalsätze machen noch lange keine Literatur. Peitschen und Latex auch nicht. In Frankreich haben manche Kritiker Jauffrets Buch in die Tradition von Honoré de Balzac oder Truman Capote gerückt, die sich ebenfalls von realen Kriminalfällen inspirieren ließen. Doch die methodische Verwandtschaft von "Streng" besteht vielmehr zu einem anderen Genre: eher Boulevard als Balzac. Anne-Dore Krohn

Buchtipp

Regis Jauffret:
Streng

Übersetzt von Gaby Wurster.

Piper Verlag; 173 Seiten; 8,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Liebe im Eisschrank: Helmut Kraussers "Die letzten schönen Tage"

Schon wieder ein Kätzchen. Auf der Berlinale konnte man gerade in Miranda Julys gefeiertem Beziehungsdrama "The Future" zwei emotional unterversorgte Mittdreißiger ein todkrankes Tierchen päppeln sehen, und auch in Helmut Kraussers neuem Roman "Die letzten schönen Tage" kümmert sich ein egomanischer Werbefotograf in den besten Jahren um eine malade Muschmusch. Weil das Haustier der verreisten Mutter in seiner Obhut allerdings nichts essen will, verreckt es zügig und landet im heimischen Eisschrank.

Eisschrank ist dann auch ein gutes Wort, um die Stimmung zu beschreiben, die in Kraussers Berlin-Roman herrscht. Erzählt wird die Geschichte einer Dreierbeziehung irgendwo zwischen Werber- und Wissenschaftsmilieu, zwischen Berghain und Humboldt-Universität.

Eigentlich scheinen David, der Fotograf, und Serge, der Texter, sowie dessen Freundin Kati nur um sich selbst zu kreisen: David will am Anfang von Kati schnellen Sex, Kati von David die härtere Gangart im Bett, die Serge ihr vorenthält, und Serge von Kati wenigstens ein paar tröstende Worte. Der Mann ist beim letzten Meeting in seiner Firma durchgedreht und hat sich wortwörtlich in die Hose gemacht, jetzt soll er sich auf Malta erholen. So kleben die drei aneinander, ohne wirklich zueinander zu finden.

Berliner Werber-Pack eben, wen interessiert's? Doch dann passiert plötzlich etwas in Kraussers multiperspektivischem Ego-Reigen: Während man mit David durch irgendwelche Kokserbars zieht, mit Serge in dessen soziopathisches Hirn hinabsteigt und sich gemeinsam mit Kati um Serges Genesung sorgt, kommt man den Figuren näher, versteht ihre Sehnsüchte und ihren Selbstbetrug, ihren schiefen Stolz und ihre ungeschickt kaschierte Angst.

Helmut Krausser ist eine Art Fachmann für Historisches und Horizontales. Nach Großwerken wie "Melodien" und "Eros" hat sich der Vielschreiber inzwischen schon mehrmals in einem Genre bewährt, das man den schnellen unverbindlichen Sexroman nennen könnte, siehe den Berliner Triebstaureigen "Einsamkeit und Sex und Mitleid" von 2009. Aber wie dort tun sich auch in "Die letzten schönen Tage" im so lieblos anmutenden In-, Auf- und Untereinander der Protagonisten spannende soziosexuelle Abhängigkeitsverhältnisse auf. Gelegentlich kommt es einem beim Lesen sogar so vor, als würden die drei Berliner Charakterattrappen so etwas wie Liebe empfinden.

Nur die Katze, die bleibt verhungert im Eisschrank liegen. Christian Buß

Buchtipp

Helmut Krausser:
Die letzten schönen Tage

DuMont Buchverlag; 222 Seiten; 19,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Trauriger Tiefgaragensex: Deborah Kay Davies' "Bedingungslos"

So was kann der besten Sachbearbeiterin passieren: dass ein blonder knackiger Kerl vorm Schalter steht, einen mit sexistischen Sprüchen blöd ergeben grinsen lässt und nach Dienstschluss prompt in die nächste Tiefgarage zerrt. Nicht gerade sanft, der Typ, aber danach doch fürsorglich auf seine Art: schubst einen ins Taxi und vergisst nicht mal, das Höschen hinterherzuwerfen.

Bei aller Sorgfalt hat jedoch die schöne neue Lederjacke unter der Nummer an der Garagenwand arg gelitten, merkt die Frau zu Hause. Und kommt ein wenig ins Grübeln. "Ich legte mich aufs Bett und redete mit mir selbst. Wo lag eigentlich das Problem? Es gab Unmengen von netten, völlig normalen Mädchen, die ständig in Tiefgaragen rumvögelten", setzt die Ich-Erzählerin sich mit ihrer walisischen Umwelt in Verhältnis, und der Leser fragt sich: Was ist da los in Cardiff?

Die Frage bleibt leider ohne Antwort, und weil auch der jungen Frau die Abgleichung ihres unterirdischen Abstechers mit der landesüblichen Sexualnorm nicht wirklich weiterhilft, sucht die Verwirrte erst mal Trost bei den Eltern: "Im Haus klapperte meine Mutter mit dem Besteck. Der Lammbraten roch köstlich. Ich stand just in dem Moment auf, als sie mir zurief, ich solle ihr ein Sträußchen Minze bringen. Während ich die hellen, flaumbedeckten Stiele pflückte, merkte ich, dass mir Tränen des Glücks aus den Augen liefen."

Tränen des Glücks? Oder doch eher solche, die sich der Einsicht in gemeinsames Leid verdanken, sozusagen Tränen unter Geknickten? Geschenkt. Die Ich-Erzählerin verschwendet ihre Zeit ungern an einen zweiten Gedanken. Ihr Horizont reicht kaum über die Kohlehalden um Cardiff hinaus. Zugleich aber hält ihr flinkes Mundwerk ihren Verstand so weit auf Trab, dass sie eigentlich ohne größere Blessuren durchs Leben kommen könnte - wäre sie nicht ausgerechnet der Autorin als Heldin dieses Romans in den Sinn gekommen.

Denn was wie der x-te Aufguss des Frauenmagazin-Klassikers "Mein peinlichstes Abenteuer" noch halbwegs genießbar beginnt, entwickelt sich zu einer krude zusammengeschusterten Story über sexuelle Hörigkeit, die auf Schock komm raus eine bizarre Szene an die nächste reiht, um plump im Horrorgenre zu enden. Das Problem der Frau ist nicht, dass sie erkennt, auf schmerzhaften, erniedrigenden Sex zu stehen, sondern dass sich der blonde Kerl vom Schalter als animalisch-asozialer Dämon entpuppt, der sich ihrer Existenz komplett zu bemächtigen droht.

Und das Problem dieses Romans ist weniger die drastische Schilderung diverser Sexpraktiken und Verwahrlosungsstadien als die atemberaubende Ignoranz, mit der er das diffizile Abhängigkeitsverhältnis für seine kitzligen Effekte ausbeutet. Wenn die Erzählerin schließlich den "Feind in meinem Bett" nach dumpfem Hollywood-Vorbild erledigt, ist sie endlich zur Heldin eines Schundromans geworden. Kann Sachbearbeiterinnen mitunter passieren. Hans-Jost Weyandt

Buchtipp

Deborah Kay Davies:
Bedingungslos

Übersetzt von Simone Jakob.

Kein + Aber; 216 Seiten; 18,90 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Kinney 28.04.2011
Stimmt, Peitschen und Latex alleine reichen nicht aus, um den Leser zu fesseln. Dennoch gibt es durchaus sehr lesenswerte Romane mit einer packenden Story, tollen Figuren, und berauschenden Fantasien. Nina Jansen sei hier als absolut empfehlenswert genannt.
2. Keine neuen Körperöffnungen
dreamtimer 28.04.2011
Zitat von sysopSex, Angst, Schmerzen: Die Romane von Regis Jauffret, Helmut Krausser und Deborah Kay Davies erzählen von der Schönheit der Qual - doch leider*findet nur einer auch*zur Schönheit der Sprache. Peitschen und Latex machen eben noch lange keine gute Literatur. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,759125,00.html
Nun, die Autoren haben offenbar auch keine neue Körperöffnung entdeckt, die bei einigen Scham weckt, bei anderen das Begehren sie allen möglichen Leuten unter die Augen zu halten. Noch etwas ist bedenklich: in einer Zeit in der der Körper, genetisch, biochemisch, neuronal usw. bestimmt wird, scheint die obsessive Beschäftigung mit mittelalterlichen Folterinstrumenten, mit Röhren, Pumpen, groben Lust/Schmerz Reglern usw. zuzunehmen. Warum ist das eigentlich so?
3. ...
A.Adams 28.04.2011
Zitat von dreamtimer[...] scheint die obsessive Beschäftigung mit mittelalterlichen Folterinstrumenten, mit Röhren, Pumpen, groben Lust/Schmerz Reglern usw. zuzunehmen. Warum ist das eigentlich so?
Weil sich heutzutage immer mehr Menschen trauen, ihre Sexualität und ihre Fantasien auszuleben. BDSM ist genauso normal oder unnormal wie Homosexualität. Wirklich gute Lektüre zum Thema gibt es leider nur wenig...
4. Warum?
Kitu 28.04.2011
Zitat von dreamtimerNoch etwas ist bedenklich:
Solange alle Beteiligten das toll finden, sollen sie bitte poppen wie und mit wem auch immer. Man muß ja nicht alles mitmachen. Ich finde das nicht weiter bedenklich. Ich bin aber auch weit nach 1950 geboren, gehöre keiner Sekte an und finde an dem Begriff "Liberal" nichts verwerfliches (Bis auf das die FDP den Begriff für sich reklamiert).
5. ...
dreamtimer 28.04.2011
Zitat von A.AdamsWeil sich heutzutage immer mehr Menschen trauen, ihre Sexualität und ihre Fantasien auszuleben. BDSM ist genauso normal oder unnormal wie Homosexualität.
Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass Menschen früherer Zeiten ihre "Fantasien" nicht "ausgelebt" haben oder dass die Leute dies heute viel intensiver tun, nur weil sie mehr Wichsvorlagen haben d.h. sie aktivieren gerade nicht ihre "Phantasie", sondern stellen Bilder und Szenen nach, die sie zuvor schon gesehen haben. Um illiberal zu sein bin ich zu gleichgültig, was andere Leute so im Bett machen. Ich würde nur gerne das Interesse der Literatur verstehen und ich meine Literatur i.S.v. Kunst, nicht "Lektüre zum Thema".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller