Neue Thesen von Stéphane Hessel: Genug empört, jetzt wird gehandelt!

Von Stefan Simons, Paris

Der Widerstandskämpfer und Erfolgsautor Stéphane Hessel legt nach: In Frankreich erscheint seine radikale Kampfschrift "Engagiert euch!". Im Gespräch mit einem Öko-Aktivisten plädiert der 93-Jährige für den handfesten Einsatz zum Schutze der Umwelt.

Kämpferischer Aufruf zur Tat: Buchautor und Agitator Stéphane Hessel Zur Großansicht
AP

Kämpferischer Aufruf zur Tat: Buchautor und Agitator Stéphane Hessel

Jugendliche im politisch-korrekten Schlabberlook, Frauen und Männer in Jeans und naturgefärbter Baumwolle, dazwischen ein weißhaariger Herr, aufrecht, korrekt mit Krawatte, Anzug, Weste: In der Kandidaten-Riege der Partei "Europe Écologie", die sich vergangenes Jahr vor den Regionalwahlen im "Musée du Monde Arabe" der Presse stellte, wirkte Stéphane Hessel fast wie ein Fremdkörper.

Doch der Mann mit dem Habitus eines bescheidenen Professors, der im Kreis von Gewerkschaftern, basisbewegten Ökos und Karriere-Grünen als geachteter "Mitverfasser der Uno-Menschenrechtskonvention" vorgestellt wurde, verbreitete dabei verblüffend jugendliche Präsenz. Fast verlegen ob seines Alters - er war damals 92 - formulierte er Thesen zur Umwelt, echauffierte sich und führte dabei alle Vorstellungen von Generationsunterschieden ad absurdum.

Heute hat Hessel, der seine "symbolische" Bewerbung um einen Listenplatz eher mit sportlichem Esprit verfolgte, trotz der Niederlage wahren Kultstatus erreicht. Mit seinem Buch "Empört euch!" ("Indignez-vous!") ist er seit Oktober 2010 zum gefeierten Erfolgsschriftsteller aufgestiegen: Die Publikation, fast 1,7 Millionen Auflage, wurde in 22 Sprachen übersetzt.

Das Brevier mit der Aufforderung zum Umdenken machte Hessel, einen virulenten Gegner von Präsident Nicolas Sarkozy, in seiner Heimat zum gefeierten und bisweilen angefeindeten Idol - bei den Alt-Achtundsechzigern genauso wie bei den Generationen ihrer Kinder und Enkel. Edwy Plenel vom Internetdienst Mediapart nennt den Intellektuellen "eine Art Inkarnation des genauen Gegenteils dieser niederen Epoche, die durch den Sarkozysmus symbolisiert wird."

"Die Woge hat Frankreich und die Welt erfasst", beschreibt das Magazin "Le Nouvel Observateur" das Phänomen und widmet dem "Unglaublichen Hessel" gerade einen Titel. Tatsächlich werden seine Thesen wie eine frohe Botschaft gepriesen, der Autor wird in Internet-Foren zum Prophet erhoben: "Sie sind der, den wir alle erwartet haben", heißt es auf der Facebook-Seite zum Buch, ein anderer Fan charakterisiert Hessel als "fernen Stern".

Unverwüstliches Zutrauen

Jetzt hat der Revoluzzer im Rentenalter noch einmal nachgelegt. Nach dem Anstoß zur Entrüstung folgt der radikale Kampfruf zum aktiven Einsatz: "Engagez-vous!", (Paris, Éditions de l'Aube, 112 Seiten, 7 Euro) heißen die Interviewnotizen, die Hessel zusammen mit Gilles Vanderpooten vorlegt und ausdrücklich als Aufforderung zum aktiven Handeln verstanden werden will. Wenn "Empört euch!" als Impuls, die geistige Haltung zu ändern, interpretiert wurde, so lässt "Engagiert euch!" keinen Zweifel mehr am Primat der Tat: "Es genügt nicht, sich nur zu entrüsten", sagt Hessel.

Die Gedanken werden im Schlagabtausch eines verblüffenden Duos entwickelt: Hier Hessel, geboren 1917, im Jahr der Russischen Revolution, Widerstandskämpfer, dem KZ-Buchenwald entkommen, Mitstreiter von General de Gaulle in London, Uno-Experte, Regierungsmitglied, Botschafter. Dort Gilles Vanderpooten, Jahrgang 1985, Produkt französischer Eliteausbildung und Öko-Aktivist, der 2005 das Festival Eidos zur Propagierung von Umweltfilmen gründete und 2009 einen "Aufruf für ein nachhaltiges Frankreich" veröffentlichte.

Getrennt sind die beiden Vorkämpfer für eine bessere Zukunft nur durch ihr Alter, ihre gemeinsamen Wertvorstellungen schaffen den Brückenschlag. Im Zentrum steht für den "Weltbürger" (Hessel über Hessel), der schon für Menschenrechte, Illegale oder Obdachlose eintrat, heute das Engagement für die Umwelt. Überschaubarer und lösbarer als der abstrakte "Kampf gegen Ungerechtigkeit" sei dies, weil die Bemühungen handfest und ergebnisorientiert daherkommen. Das Handeln für die Ökologie vergleicht Hessel gar mit dem Kampf seiner Generation gegen die Okkupation durch Hitler-Deutschland. "Hier kann man sich individuell wie kollektiv einsetzen", glaubt Hessel, "und seinem Widerstand einen ganz konkreten Sinn geben."

Zum Beispiel: "Viel weniger Ressourcen produzieren, die den Planeten in Gefahr bringen, viel mehr Ressourcen herstellen, die den wahren Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechen." Keine leere Worthülse - Hessel will einen Umbau internationaler Strukturen, am liebsten die Gründung eines Uno-Sicherheitsrates für Wirtschaft und Soziales: Ein Gremium, das echte Autorität über die finanziellen, kommerziellen Drahtzieher hätte; ein Gremium, das bestimmen könnte in den Bereichen Arbeit, Soziales und Gesundheit. "Das System der Vereinten Nationen", so der ehemalige Uno-Experte, "hätte damit wirklich einen Kopf."

Das klingt nach G8- oder G20-Gipfelprosa, aber Hessel ist beseelt von unverwüstlichem Zutrauen in die Möglichkeiten der Entwicklung. "Wir verfügen noch über bemerkenswerte Reserven. Unser Gehirn hat sicher noch nicht alles getan, wozu es fähig ist", sagt Hessel, der seine positive Einstellung aus den Wechselfällen seines Lebens gewonnen hat. "Das Glück kann immer dazwischentreten… Die Geschichte kann Glück produzieren: Das ist es, was man Optimismus nennen kann. Wobei man durchaus erkennen muss, dass es nicht immer stimmt."

In dieser hoffnungsvollen Botschaft liegt der Grund für die Attraktivität auch dieser Schrift, der die Uno-Menschenrechtserklärung und der Aufruf der Résistance als Anhang beigefügt sind - die Grundlagen von Hessels Überzeugungen. Es sind keine Visionen eines törichten alten Mannes, sondern es sind die Weisheiten einer erfüllten Biografie, die Gilles Vanderpooten diesem Veteranen entlockt. Hessels Mutter gab sie ihrem kleinen Sohn Stéphane bereits als Einzeiler mit auf den Weg: "Sei glücklich, damit du die anderen glücklich machen kannst."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
carsonlau 09.03.2011
Mit etwas selbständigem Nachdenken hätte da jeder schon lange damit anfangen können. Aber es muss ja erst mal ein Wachrüttler ernannt werden, anders kriegen die meisten den Arsch ja nicht hoch. Und die, die Ressourcen haben, werden sie wohl weiterhin dafür einsetzen, um ihr Vermögen weiter zu erhöhen und den Rest zum Vergügen rauszuschmeissen (soweit das dann der verwöhnte Nachwuchs nicht übernimmt).
2. Entschuldigung fällig!
Robert Rostock 09.03.2011
Zitat von sysopDer Widerstandskämpfer und Erfolgsautor Stéphane Hessel legt nach: In*Frankreich erscheint seine radikale Kampfschrift "Engagiert euch!". Im Gespräch mit einem Öko-Aktivisten plädiert der 93-Jährige für den handfesten Einsatz zum Schutze der Umwelt. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,749612,00.html
Vor ein paar Wochen hat der SPON-Kolumnist Jakob Augstein von Deutschland als dem "Land der Niedertracht" (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,739073,00.html) geschrieben, weil hier das Sarrazin-Buch in der Bestsellerliste vorne ist. Dagegen wurde Frankreich als paradiesisches Vorbild dargestell, weil dort Stéphane Hessels "Empört Euch" auf Platz 1 stand. Nur: Zu dem Zeitpunkt war Hessels Buch in Deutschland noch garnicht erschienen. Ein Blick auf die jetzt aktuelle Spiegel-Bestsellerliste (http://www.spiegel.de/kultur/charts/0,1518,458992,00.html) zeigt: *Platz 1: Stéphane Hessel "Empört Euch"* In Deutschland. Augstein beschimpft ein ganzes Land, weil ein Buch, das noch gar nicht erschienen ist, nicht gekauft wird. Wer ist hier niederträchtig?! Damit nicht genug: SPON-Meldung vom 05.03.11: (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,749302,00.html)*"Frankreichs Rechtsextreme rütteln an Sarkozys Thron"*
3. Heilsam
gloton7 09.03.2011
Zitat von sysopDer Widerstandskämpfer und Erfolgsautor Stéphane Hessel legt nach: In*Frankreich erscheint seine radikale Kampfschrift "Engagiert euch!". Im Gespräch mit einem Öko-Aktivisten plädiert der 93-Jährige für den handfesten Einsatz zum Schutze der Umwelt. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,749612,00.html
Ich empfinde es als heilsam, diese Worte von Hessel zu hören. Denn wie oft werde wahre Worte der Kritik als lächerlich, mimosenhaft und krankhaft abgetan. Es gilt zu durchschauen, dass dahinter die bezahlte Meinungsmache, die Deutungshoheit zu finden ist und dass diese die wichtigste Macht derer ist, die an dem Status Quo nichts verändern wollen, da sie von ihm profitieren.
4.
sturmsäule 09.03.2011
Ich habe seine kleine Streitschrift "Empört euch" mit großem Interesse gelesen. Mit Ausnahme seiner etwas zu starken Parteinahme für Israel ist meiner Meinung nach allem voll und ganz zuzustimmen. Doch so lange die einzelnen Partikularinteressen der Staaten, gespeist durch grenzenloses Streben nach Profit durch die Wirtschaft, im Vordergrund stehen, so lange wird sich leider nichts ändern.
5. totales
Scarlet Pimpernell 09.03.2011
Zitat von Robert Rostock... Augstein beschimpft ein ganzes Land, weil ein Buch, das noch gar nicht erschienen ist, nicht gekauft wird. Wer ist hier niederträchtig?! ...
missverständnis. augstein hat den geist beider werke verglichen, dort ein pladoyer für mehr gerechtigkeit und weniger vorurteile, hier ein niederträchtiges werk welches zur spaltung der gesellschaft beitragt anstatt brücken zu schlagen. mir den verkaufszahlen hatte das m.e. nichts zu tun. aber dem augstein haben sie es jetzt richtig gegeben, herr rostock. wie schön das es noch integre herren wie den alten mann aus frankreich gibt, die andere zeiten kennen und eine andere sprache sprechen als die lemminge. auch den augstein jun. möchte ich nicht missen. das sachbuch des berliner ex-senators hat doch nur alibi funktion, damit lässt sich noch besser abgrenzen und aus feigheit werden millionen bürger stigmatisiert ohne das die leser den mut aufbringen müssen sich den problemen zu stellen anstatt sie nur zu benennen und die kinder auf eine teure und verlogene privatschule zu schicken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Stéphane Hessel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller