"Miss Blackpool" von Nick Hornby Gehen wir zu mir oder sehen wir bei dir?

Als Fernseher noch der entscheidende Grund für Sex waren: In "Miss Blackpool" erzählt Nick Hornby die Geschichte der Sechziger - am Beispiel einer Schönheitskönigin, die TV-Star wird.

AP

Von


Als Verfasser des Fußballbuchs "Fever Pitch" und des Popromans "High Fidelity" hat es Nick Hornby geschafft, zwei typisch englische Themen derart zu vereinnahmen, dass man ihn selbst für einen archetypischen Engländer hielt; zumindest in Deutschland, wo sein Verlag keinen einzigen seiner Romantitel ins Deutsche übersetzt hat: "About A Boy", "A Long Way Down", "Juliet, Naked". Sein neuer Roman heißt hierzulande "Miss Blackpool", im Original allerdings "Funny Girl" - ob es irgendwo im deutschen Verlagswesen Verantwortliche gibt, die glauben, dass "die Leute" einen solchen Titel nicht verstehen?

"Miss Blackpool" spielt in den Sechzigerjahren. Jener Zeit, die so sehr Geburtsstunde aller modernen Großbritannienklischees ist, dass es, wenn man davon absieht, dass über die Sechzigerjahre alles gesagt ist, tatsächlich nur einen Autor geben kann, bei dem es zumindest folgerichtig erscheint, dass auch er es noch mal versucht: Nick Hornby.

Wie Matthew Weiner in "Mad Men" greift Hornby zum Trick, die Sechzigerjahre am Beispiel einer Branche zu erzählen. Was in "Mad Men" die Werber Manhattans waren, sind in "Miss Blackpool" die Fernsehleute der BBC. Jung sind sie, kreativ sind sie - und so sehr beseelt vom Willen alles ganz neu und ganz anders zu machen, dass sie sich als Hauptdarstellerin ihrer neuen witzigen Fernsehserie eine völlig unbekannte Nachwuchsdarstellerin aussuchen: Barbara Parker aus Blackpool hat es im unwirtlichsten aller nordenglischen Seebäder zur Schönheitskönigin gebracht, sich dann als Verkäuferin eines Londoner Kaufhauses vergeblich um Männerbeziehungen bemüht und wurde schließlich in einer Bar von einem Agenten entdeckt.

Blaue Strümpfe, verrutscht irgendwie

Es ist eine miefige, unglamouröse, technisch altmodische Welt, die Hornby beschreibt. Fast niemand hat ein Telefon und junge Frauen interessieren sich für Männer nur deshalb, weil sie hoffen, dass die zu Hause einen Fernseher haben. Die Ehen sind freudlos, die Partner entweder heimlich homosexuell, asexuell oder anderweitig verliebt. Man könnte fast sagen: "Miss Blackpool" ist lobenswert ernüchternd. Wäre da nicht die Hauptdarstellerin Barbara, die sich als Fernsehstar schnell Sophie Straw nennt. Sie hat einfach Glück, weil sie "die richtigen Menschen im richtigen Augenblick" trifft.

"Miss Blackpool" ist voll von derartigen Wendungen, die wohl kaum den Anspruch auf philosophische Tiefe erheben: "Schauspieler waren im großen und ganzen attraktiver als normale Menschen", "Prominente gab es wie Sand am Meer". Manchmal sind die Formulierungen in der Übersetzung auch einfach nur schief: "Edwinas Intelligenz stellt sich als ein wenig schwerfällig heraus, und ihre blauen Strümpfe sind voller unhinterfragter Annahmen und langer, knochiger Beine."

Nun wird Hornby von seinen Lesern nicht als brillanter Stilist geliebt, sondern als warmherziger, alltagsnaher Erzähler. Die Geschichte von "Miss Blackpool" leidet weniger unter sprachlichen Unzulänglichkeiten, als darunter, dass Hornby sich nicht auf die "Miss Blackpool", auf seine Hauptdarstellerin konzentriert. Beim Versuch, den Roman eines ganzen Milieus zu schreiben, verzettelt er sich in Nebenhandlungen, bei denen es um die Drehbuchautoren, den Produzenten, den männlichen Hauptdarsteller von Sophies Serie geht. Doch der Großteil dieser Nebenfiguren bleibt blass, die Schilderung des langsamen gesellschaftlichen Fortschritts in den Sechzigern austauschbar. Mal steht das Beatlesalbums "Revolver" für die entscheidende Zeitenwende. Man hat schon davon gehört, auch in "Mad Men".

Würde "Miss Blackpool" nicht ausgerechnet im Team einer besonders geistreichen Fernsehserie spielen, man könnte Nick Hornby vielleicht sogar die vielen ungelenken Dialoge verzeihen - kaum aber, dass er bei seinem Buch einfach das Ende weggelassen hat.

Wie immer, wenn ein Schriftsteller offenbar ratlos ist, auf welchen Schluss seine Geschichte zulaufen könnte, endet auch "Miss Blackpool" mit einem Epilog. Der Leser erfährt, wie es den Hauptfiguren bis in die Gegenwart ergangen ist. Ein Roman, der in seinen eigenen Wikipedia-Eintrag ausfranst.

Auf der vorletzten Seite liefert Hornby eine Erkenntnis, die das ganze Buch zusammen fasst: "'Es ist trotzdem nicht witzig', sagte Bill". Wären die Sechziger so dröge gewesen wie dieser Roman, sie wären längst vergessen.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Die 20 wichtigsten Romane im Herbst 2014
Stefan Klüter

Zwischen Saufgelagen und "Fickwetten" versucht Luis, sich selbst zu finden. Die Autorin Verena Güntner beschreibt in ihrem Debüt "Es bringen" die Zerrissenheit eines 16-Jährigen, der darunter leidet, kein Bringer zu sein.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Danny Merz

Der Roman des Jahres: Nino Haratischwilis "Das achte Leben" erzählt auf prächtige Weise von Liebe und Hass, Aufstieg und Fall des Kommunismus - und von einem Geheimrezept für Kakao, das nur die Frauen in der Familie kennen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Steffi Roßdeutscher

Millionen lieben "Tschick" - jetzt sind Hauptfiguren des Buchs wieder da: In Wolfgang Herrndorfs Roman "Bilder deiner großen Liebe", der als Fragment nach dem Tod des Schriftstellers erscheint.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer/ Suhrkamp

Robinson und die DDR-Aussteiger auf Hiddensee: In "Kruso" erzählt Lutz Seiler von Republikflucht und vom Rückzug aus dem real existierenden Sozialismus.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Stiftung Schloss Leuk/ Thomas Andenmatten

Wandelnde Kuriosität und sexuelle Delikatesse: In "Pfaueninsel" erzählt Thomas Hettche von einem kleinwüchsigen Schlossfräulein - und macht sie zum Freak im Gehege der Literatur.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Karsten Thielker

3000 Euro in einem Pornodreh! Die Lidl-Kassierin Denise möchte nach New York. Dann lernt sie Anton kennen, einen gescheiterten Studenten. Mit gehobenem Unterschichtskitsch bedient Thomas Melle in "3000 Euro" den Voyeurismus der Anständigen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Michelle Quint

In seinem bitter-sarkastischen Bestseller "The Circle" rechnet Dave Eggers mit dem Internetzeitalter ab.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Die Lage eskaliert: In Yannick Haenels "Die bleichen Füchse" zieht sich ein Arbeitsloser ins Auto zurück - und schließt sich dann einer Widerstandsbewegung von Immigranten an.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Wenn das Gespräch mit einem Fremden wie ein Angriff wirkt: Gertrud Leuteneggers "Panischer Frühling" ist ein kühner, assoziationsreicher Streifzug durch London.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Andreas Labes

Eine junge Frau zwischen niedlichem Stalker und abwesendem Bauarbeiter-Gatten: In ihrem neuen Roman "Aller Liebe Anfang" erzählt Judith Hermann eine sanfte Horrorgeschichte aus der Vorortidylle.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Laura J. Gerlach

Weltschmerz und bittersüße Retro-Attacken: Bodo Kirchhoff erzählt in seinem neuen Roman "Verlangen und Melancholie" von einer Welt des Verlustes, in der nur die Hüften der Geliebten "unsterblich" sind.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Nina Subin

Sechs Teenager treffen sich zufällig im Sommercamp - sie fühlen sich zu großen Taten berufen. 40 Jahre später sind die Jugendlichen erwachsen und ihre Pläne zertrümmert. Doch dafür sind sie frei. Die Hölle dazwischen schildert Meg Wolitzer in "Die Interessanten".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Urban Zintel

"Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler rafft ein mehr als sieben Jahrzehnte währendes Leben in ein paar einprägsame Szenen. Ein bittersüßer Sundowner mit einer kleinen Prise Kitsch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Vivian Rheinheimer

In "Vaterjahre" erzählt Michael Kleeberg seine Jedermann-Saga weiter: Charly Renn hat nun Familie, einen guten Job - und erlebt manchmal den Zauber der bürgerlichen Vergegenwärtigung.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer

Lisa Kränzler erzählt in ihrem neuen Roman "Lichtfang" von einer 19 Jahre alten Borderlinerin. Ihre Sprache ist voller Tempo, Kraft, Energie - und manchmal etwas drüber. Denn Kränzler schreibt mit dem Pathos der Jugend vom Pathos der Jugend.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Toni Härkönen

Sie ist die einsame literarische Ikone Finnlands, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse. In "Als die Tauben verschwanden" erzählt Sofi Oksanen eine abgründige Geschichte zwischen Weltkrieg und Sowjetzeit.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

AFP

Der Untergang einer ganzen Welt, geschildert mit Pathos und Melancholie: In "Das Ende der Arbeiterklasse" erzählt Aurélie Filippetti am Beispiel der eigenen Familie den Niedergang der stolzen französischen Linken.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorfs für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman "April" ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Ellen Warner

Der preisgekrönte Schriftsteller Edward St Aubyn hat mit "Der beste Roman des Jahres" ein Buch über die Vergabe eines Literaturpreises geschrieben: nicht die peinliche Abrechnung eines Enttäuschten - sondern ein sehr lustiges Buch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Ein Norweger wird mit "Mein Kampf" zum Hype in den USA: In einer autobiografischen Buchserie mit Hitler-Titel lässt Karl Ove Knausgård keine Peinlichkeit aus - und wird dafür gefeiert. Jetzt ist der nächste Band auf Deutsch erschienen: "Leben".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.
)

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bonngoldbaer 13.11.2014
1. Sehr scharfsinnig
Das Buch spielt, wie auch Herrn Hammelehle aufgefallen ist, in den 60er Jahren. Wie kann er da etwas anderes erwarten als die altmodische Welt von vor 50 Jahren? Es ist nicht die Aufgabe von Schriftstellern, die Vergangenheit schön zu lügen, auch wenn dies wahrscheinlich die Anzahl der verkauften Exemplare steigert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.