Nobelpreisträgerin Jelinek: Literarische Weihen für toten Haider

Der Unfalltod österreichischen Rechtspopulisten Jörg Haider hat die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek zur literarischen Produktion angeregt: Auf ihrer Webseite veröffentlichte sie einen Text über den Politiker und zitierte darin sogar Goethes "Erlkönig".

Wien - Was haben Goethes Ballade "Der Erlkönig" und der österreichische Rechtspopulist Jörg Haider gemein? Auf den ersten Blick vielleicht wenig. Aber wenn die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek die beiden Themenkomplexe in Verbindung bringt, kommt doch Erstaunliches dabei heraus.

Kerze, aufgestellt in Erinnerung an den umstrittenen österreichischen Rechtpopulisten Haider
REUTERS

Kerze, aufgestellt in Erinnerung an den umstrittenen österreichischen Rechtpopulisten Haider

Jelinek, seit Jahren als scharfe Kritikerin Haiders bekannt, hat den Unfalltod des Kärntner Landeshauptmanns literarisch verarbeitet. Ohne den umstrittenen Politiker auch nur ein einziges Mal beim Namen zu nennen, beschreibt sie auf über 150 Zeilen auf ihrer Homepage die letzten Minuten Haiders vor seinem Verkehrsunfall auf dem nächtlichen Heimweg und spielt dabei auf Goethes Ballade "Der Erlkönig" an. Zitiert werden darf aus ihrem Text jedoch nicht.

Jelinek hatte als Reaktion auf die zunehmende Hetze der rechten Boulevardpresse und auch Haiders im Mai 1996 ein Aufführungsverbot ihrer Stücke an österreichischen Bühnen verhängt. Immer wieder setzte sie sich seither mit der Banalisierung des Rechtsradikalismus in österreichischen Medien auseinander.

hoc/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback