"Huck Finn" als Graphic Novel: Platz frei, ich bring 'ne Lady mit!

Von

Graphic Novel: Huck mit Handy und Asiatin Fotos
Olivia Vieweg/ Suhrkamp

Vom Mississippi an die Saale: Die junge Zeichnerin Olivia Vieweg hat den Klassiker "Huckleberry Finn" von Mark Twain nach Ostdeutschland verlegt. Eine warmherzige, lässige, hochsommerliche Graphic Novel, in der Huck ein Mädchen aus dem Eroscenter retten will.

"Mississippi" heißt hier nur ein Bordell. Anders als Mark Twains Roman "Die Abenteuer des Huckleberry Finn" spielt Olivia Viewegs Graphic Novel "Huck Finn" nicht in den US-amerikanischen Südstaaten des späten 19. Jahrhunderts, sondern im Ostdeutschland der Gegenwart.

Die Geschichte beginnt in Halle an der Saale. Hier lebt Finn, ein schlaksiger Halbwüchsiger, seit dem Tod seiner Mutter bei einer Witwe. Während die beim Jugendamt stolz von den Fortschritten ihres Pflegesohns berichtet, streunt Finn durch das Ödland von Halle-Neustadt - und lernt, als er am Hinterausgang eines Eroscenters gegen die Wand pinkelt, ein Mädchen kennen.

Bei Mark Twain war es ein entlaufener Sklave, mit dem sich Huck Finn auf die Reise machte. Bei Olivia Vieweg, einer 25-jährigen Zeichnerin, die mit dem Zombie-Comic "Endzeit" und mit Mangas eine gewisse Bekanntheit erlangt hat, ist aus Jim ein Mädchen namens Jin geworden: Eine junge Asiatin, die im "Mississippi" anschafft, ein Opfer des zeitgenössischen Menschenhandels. Über die Saale wollen die beiden zur Elbe und dann nach Hamburg.

Undogmatisch, antipädagogisch, human

Mark Twains "Huckleberry Finn" ist einer der großen US-amerikanischen Romane des späten 19. Jahrhunderts. Mag das Buch auch eher auf einem Fluss als "on the road" spielen - mit seiner Konzeption nahm Twain fast im Alleingang zwei der prägenden Genres des 20. Jahrhunderts vorweg: Road Novel und Road Movie.

Ins Deutsche lässt sich "Huckleberry Finn" aufgrund des darin verwendeten Slangs bis heute nur schwer originalgetreu übertragen. Dafür taugte es als Vorbild für zumindest eine höchst erfolgreiche Adaption: Wolfgang Herrndorfs Millionenseller "Tschick".

Olivia Vieweg macht aus den Vorgaben von Twains Roman das Beste: Auf Slang-Spielereien, die "Huckleberry Finn" in der deutschsprachigen Romanübersetzung stets ein wenig erzwungen wirken lassen, verzichtet sie. Die Grundstruktur der Geschichte setzt sie weniger frei um als Herrndorf in "Tschick", doch entwickelt ihr Comic derartigen Zauber, dass auch die schwächeren Passagen von Twains Plot - besonders die Familienfehde, in die Finn und Jin geraten - zumindest nicht stören. Schließlich ist auch ihr "Huck Finn" von einer undogmatischen, antipädagogischen und dabei umso humaneren Haltung getragen, die Twains Buch zu einem Klassiker gemacht hat, der fast 120 Jahre nach seinem Erscheinen noch immer lebendig wirkt.

Das liegt vor allem am Zeichenstil: Eigenständig, warmherzig, sehr atmosphärisch und derart lässig, dass man in die Geschichte ebenso schnell eintaucht wie Finn in die Saale. Vieweg hat es offenbar nicht nötig, ihr Selbstverständnis als ambitionierte Künstlerin durch eine prätentiöse Bildsprache unter Beweis zu stellen.

Die Hauptfiguren sind schlicht und liebenswert gezeichnet, sie verfügen über eine ausdrucksstarke Mimik. Durch die Farbgebung, die sich auf Rottöne beschränkt - Vieweg hat mit der Illustratorin Ines Korth zusammengearbeitet - entsteht eine sagenhaft hochsommerliche Stimmung. Die sozialen Hintergründe - von Alkoholismus über sexuelle Ausbeutung bis zur Deindustrialisierung Ostdeutschlands - deutet Vieweg dezent an. Ihre Graphic Novel ist, wie Twains Buch, für alle Altersgruppen geeignet: von 9 bis 99.

Und wie bei Twain ist zuletzt die Freundschaft wichtiger als die Bindung an eine dysfunktionale Familie, das gilt eben für Abenteuer auf dem Mississippi und für Abenteuer auf der Saale. Nur ein Handy hatte Huck damals noch nicht. Lässig rauchend ruft er im Comic Tom Sawyer an: "Halt einen Extra-Platz frei, ich bring 'ne Lady mit."

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensiert: Sam Byers' "Idiopathie", Hermann Lenz' "Neue Zeit", Kurt Krömers "Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will", Paul Auster, J.M. Coetzee: "Here and Now", Joey Goebels "Ich gegen Osborne", David Bainbridges "Wir Middle-Ager"und Christoph Höhtkers "Die schreckliche Wirklichkeit des Lebens an meiner Seite"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
salty68 03.07.2013
Erstaunlich, wie ähnlich sich Zeichnerin und Gezeichnete sehen. Die Idee finde ich genial
2. Heutzutage
Gordon Bleue 03.07.2013
nennt sich wohl jeder dahergelaufene Comic "Graphic Novel". Ich erinnere mich noch gerne daran, dass dieses Prädikat mal nur großen Würfen wie "From Hell" oder "Blankets" verliehen wurde. Bitte liebe Autoren, schämt euch nicht für das was Ihr tut und nennt die Dinge beim Namen. Comic bleibt Comic, da ist nichts abwertendes dran!
3. Zwei Gründe
el-gato-lopez 03.07.2013
Zitat von Gordon Bleuenennt sich wohl jeder dahergelaufene Comic "Graphic Novel". Ich erinnere mich noch gerne daran, dass dieses Prädikat mal nur großen Würfen wie "From Hell" oder "Blankets" verliehen wurde. Bitte liebe Autoren, schämt euch nicht für das was Ihr tut und nennt die Dinge beim Namen. Comic bleibt Comic, da ist nichts abwertendes dran!
Ich denke, der inflationäre Gebrauch von "Graphic Novel" hat zwei Gründe. Einerseits gilt in Deutschland leider immer noch "Comic" = Mickey und Co. und anderseits trägt die teutonische Künstlerschaft das eigene "kreative Schaffen" ja gerne wie eine mit Neonreklame geschmückte Monstranz vor sich her, entsprechend gewichtig muss auch die Bezeichnung des Werkes ausfallen - "graphic novel" - das klingt nach was...
4.
h.hass 03.07.2013
Zitat von el-gato-lopezIch denke, der inflationäre Gebrauch von "Graphic Novel" hat zwei Gründe. Einerseits gilt in Deutschland leider immer noch "Comic" = Mickey und Co. und anderseits trägt die teutonische Künstlerschaft das eigene "kreative Schaffen" ja gerne wie eine mit Neonreklame geschmückte Monstranz vor sich her, entsprechend gewichtig muss auch die Bezeichnung des Werkes ausfallen - "graphic novel" - das klingt nach was...
So ist es wohl. Allerdings glaube ich nicht, dass E-Kultur-Snobs Comics als höherwertig ansehen, bloß weil "Graphic Novel" draufsteht. In der Verwendung solcher pompöser Begriffe drückt sich doch nur allzu deutlich ein Minderwertigkeitskomplex aus. Im übrigen sehen die Zeichnungen von "Huck Finn" doch recht bescheiden aus, finde ich. Also wenn das schon eine Graphic Novel ist, was sind dann "Watchmen", "Die geheimnsivollen Städte" oder "Reisende im Wind"?
5. Gattung
globulli 28.07.2013
Zitat von h.hassSo ist es wohl. Allerdings glaube ich nicht, dass E-Kultur-Snobs Comics als höherwertig ansehen, bloß weil "Graphic Novel" draufsteht. In der Verwendung solcher pompöser Begriffe drückt sich doch nur allzu deutlich ein Minderwertigkeitskomplex aus. Im übrigen sehen die Zeichnungen von "Huck Finn" doch recht bescheiden aus, finde ich. Also wenn das schon eine Graphic Novel ist, was sind dann "Watchmen", "Die geheimnsivollen Städte" oder "Reisende im Wind"?
Sry Leuz, aber Moore nachplappern reicht nicht. Die Wirkung der Gattungsbezeichnung mag sich zwar finanziell wiederspiegeln, aber grundsätzlich sagt "graphic novel" nur eins: Graphische Erzählung. Als Abgrenzung zum Seriencomic ist es völlig in Ordnung, abgeschlossene Comic-Bücher als Erzählung, sprich als "Graphic Novel", zu bezeichnen. Wer damit automatisch Qualität in Verbindung bringt, ist leider einfach nur dämlich. Keiner würde auf die Idee kommen, alle Romane in eine Schublade zu stecken, bloß weil überall Roman drauf steht... Man mag sich darüber streiten, ob Comic-Roman vielleicht die bessere Gattungsbezeichnung wäre, aber auch "Roman" als Gattung hat wiederum Eigenheiten, die nicht jede GN bedient. Erzählung, also "NOVEL", ist da allgemeiner und somit m.M.n. sinnvoller. Nebenbei: Der Comic hat seinen Status sehr wohl verändert. Guckt euch um - überall sind Comics zu finden. Überall gibt es Comic-Verfilmungen. Überall kann man den Comic-Stil wiederfinden. Die Zeiten ändern sich...ist es nicht viel eher so, dass man mit "COMIC" heute mehr Geld macht, als mit "Graphic Novel"? So meine 2Cents für euer Genörgel, über welches ihr euch scheinbar keine Gedanken gemacht habt, weil ihr es einem berühmten Comic-Autor aus dem Mund genommen habt. Danke.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Buchtipp


SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller