Neue Bilderbücher Grüne Haare und splitterfasernackt

In den Kitas wird derzeit an den Osterkörbchen gebastelt. Natürlich gehören Schokoladen-Eier hinein - aber am besten in Kombination mit einem nicht ganz so süßen Buch. Aber welches? Wir haben da ein paar Tipps.

Von

Doro Göbel; Peter Knorr/ Beltz & Gelberg

Das Wimmelbuch

Man kann nur vermuten, dass die Illustratoren Doro Göbel und Peter Knorr nicht wussten, was sie taten, als sie ihr neues Wimmelbuch konzipierten: "Unser Zuhause" dreht sich um neun kreisförmig angeordnete Häuser und deren Bewohner, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das Buch beginnt frühmorgens mit dem Haus von Juli und Caspar, die ein Baby erwarten. Dann geht die Reise gegen den Uhrzeigersinn rund um den Block, auf jeder Seite steht ein Haus im Fokus, die anderen sind im Anschnitt oder gar nicht zu sehen. Auf der letzten Doppelseite ist es Nacht, und Juli und Caspar kehren mit dem Neugeborenen aus dem Krankenhaus zurück. In das Haus, das jeweils im Mittelpunkt des Bildes steht, kann man hineinschauen, die Fassade fehlt.

Mit "Unser Zuhause" kann man sich stundenlang beschäftigen, denn es gibt rund 30 Protagonisten, die auf fast jedem Bild zu sehen sind - von der kleinen Pauline, die mit ihrem Großvater einen Baum pflanzt, über Ludmilla, die auf der Suche ist nach jemandem, der ihre Stehlampe repariert, bis zu Alfred, der ein kleines Karussell auf dem Platz in der Mitte der Häuser betreibt. Und auch Onkel Willi, der schon in den Vorgängern "Der Ausflug" und "Was machen die da?"aufgetaucht ist, ist wieder dabei mit Leo, Leonie und Huhn Helga. Und dann gibt es noch lauter Nebengeschichten, zum Beispiel vom Kita-Häschen, das vom Marder ermordet und von den Kindern dann begraben wird. Farbenprächtig, detailmächtig, außerdem spannend, mal anrührend, mal lustig und originell - besser kann ein Wimmelbuch nicht sein.

Das pädagogische Buch

Rally und Lyra sind beste Kita-Freundinnen, und sie besuchen sich auch nach der Kita gerne. Aber an einem Freitag vergisst Rally ihren Lieblingsteddy Nalla bei Lyra. Doch statt den Teddy am Montag zurückzugeben, behält Lyra ihn: "Nalla ist so süß", denkt Lyra und kuschelt ihn in ihr Bett.

Natürlich hat Lyra ein schlechtes Gewissen, aber der Wunsch, den weichen Teddy zu behalten, ist größer. Auch wenn sie sieht, wie traurig Rally ist. Lyra ist schließlich so geplagt von Gewissensbissen, dass sie sogar wütend auf Rally ist, weil die ihren Teddy so vermisst. Ein paar Tage später aber besucht Rally wieder einmal ihre Freundin Lyra, und sie findet den Teddy. Rally ist überglücklich. Und am Ende bietet Rally ihrer Freundin an, dass sie sich das Kuscheltier teilen.

"Lyra ist ganz heimlich" der Schwedinnen Marie Norin (Text) und Emma Adbåge (Illustration) ist gezeichnet im fröhlichen Krickelkrakel-Stil, der ein bisschen an "Willy Wiberg" erinnert. Ja, es ist ein pädagogisch wertvolles Buch: Der Konflikt, dass ein kleines Kind das Spielzeug eines anderen Kindes unwiderstehlich findet und einsteckt, ist klassisch und damit realistisch. Dass ein Kind anbietet, sein Lieblingsspielzeug zu teilen, ist eher Pädagogik nach dem Prinzip: Lernen am Vorbild. Aber bei diesem Bilderbuch geht das in Ordnung, denn der Text ist ganz nah am Denken und Fühlen von Kleinkindern. Sie werden sich verstanden fühlen.

Das unpädagogische Buch

Riesige Kulleraugen, wüste, ewig lange grüne Haare und splitterfasernackt: So sieht die kleine Heldin in "Wild" aus, das gezeichnet und geschrieben ist von der in England lebenden Hawaiianerin Emily Hughes. Dieses Mädchen wächst in einem Wald auf, es wird von den Tieren groß gezogen. Von den Raben lernt sie das Sprechen, also "kra, kraaa", von den Bären das Lachsfangen, von den Füchsen das Spielen. "Sie verstand alles und war glücklich."

Doch dann wird sie von Menschen gefunden und von einem Psychiater aufgenommen, der ihr Sprechen beibringen will und das Leben in der Zivilisation. Aber sie mag keine Kleider, sie braucht kein Besteck, sondern beißt auf dem Tisch sitzend in ihr Steak, und sie möchte auch nicht mit Puppen spielen, sondern lieber Puppen zerstören. Da beschließt sie, in den Wald zurückzukehren, und sie nimmt Hund und Katz gleich mit.

"Ein zeitgemäßer Nachfolger von Maurice Sendaks ,Wo die wilden Kerle wohnen'", schreibt der Verlag auf der Rückseite des Buchs. Na ja, das ist dann doch ziemlich anmaßend, die psychoanalytische Tiefe hat "Wild" nicht. Aber das Buch ist faszinierend schön und eigenwillig und wild gezeichnet, und man versteht auf den ersten Blick, warum Emily Hughes einen Preis für Kinderbuchillustration gewonnen hat. Das Buch mit seinem Lob der individuellen Freiheit liegt ziemlich quer zu allen "Kinder brauchen Grenzen"-Pädagogen. Den Kindern selbst aber könnte die Botschaft gut gefallen.

Das lehrreiche Buch

Mit jeder Saison erscheinen neue Tierlexika und Tier-Sachbücher. Die meisten sind ernsthaft und biologisch orientiert. Die Schweizerin Adrienne Barman legt mit "Walross, Spatz und Beutelteufel" ein Werk vor, das im Untertitel treffend als "Sammelsurium" bezeichnet wird. Denn sie ordnet in ihren sehr bunten, humorvollen Zeichnungen die Tiere in Gruppen. Da gibt es die Tauchkünstler wie das Flusspferd, das fünf bis zehn Minuten schafft, und den Mississippi-Alligator, der 60 Minuten unter Wasser bleibt. Es gibt die Gezähmten, die Schlauen, die Langhälse und die Langohren, die Großfamilien, die Treuen und die Einzelgänger, die Verschwundenen und die Bedrohten.

Das Wunderbare an diesem Buch ist, dass man die Tiere plötzlich mit einem ganz anderen Blick sieht. Was zum Beispiel verbindet den Floh mit dem atlantischen Lachs? Beide können super springen. Was hat die Erdkröte mit dem Pfau gemein? Sie sind "spektakuläre Verführer". Und so fängt man beim Betrachten der Bilder automatisch an, über die Tiere zu sprechen, über ihr Verhalten, ihre Lebensweise und ihre Eigenheiten.

Da ist von den Eltern allerdings ziemliche Allgemeinbildung gefordert, denn es werden Fragen kommen. Wieso der Chinesische Flussdelfin 2006 ausgestorben ist, das ist nicht schwer zu raten, auch wenn man es nicht weiß: weil die Flüsse zu dreckig waren. Was aber brachte den Rußmamo 1907 zum Verschwinden? Da hilft im Zweifelsfall eine schnelle Internetverbindung zu Wikipedia: Eingeschleppte Tiere haben seinen Lebensraum auf Hawaii zerstört und die Eier gefressen.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Die 20 wichtigsten Romane im Frühjahr 2015

Wie Polo sich aus dem Proletenmilieu freistrampelt: In "Mein Vater ist Putzfrau" erzählt Saphia Azzeddine mit viel Situationskomik von einem Jugendlichen aus der Pariser Banlieue. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Kiffer im Weltall: In "Planet Magnon" erzählt Leif Randt von einem Sonnensystem des Wohlstands und der unterdrückten Gefühle - eine faszinierende Allegorie auf die emotionale Unterkühlung des Westens. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Das eigene Unglück wird am Hindukusch bekämpft: In "Die Sprache der Vögel" erzählt Norbert Scheuer von einem Sanitätsgefreiten. Den hat die Flucht vor sich selbst nach Afghanistan geführt. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Zur Waffen-SS oder zur rumänischen Armee? Ursula Ackrill erzählt in ihrem Roman "Zeiden, im Januar" von Siebenbürgen in der NS-Zeit. Ihr Roman ist die Überraschung auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Verschwörungstheoretiker werden an Martin Suters "Montecristo" ihre Freude haben: Ein Journalist deckt einen Bankenskandal auf - und gerät selbst ins Visier mächtiger Hintermänner. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Rainer Maria Rilke als die Drama-Queen des Jahres 1905? Klaus Modicks historischer Roman "Konzert ohne Dichter" steigt in der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz sechs ein. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen? Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Stoner" war die Wiederentdeckung der vergangenen Jahre, jetzt gibt es die nächste Neuauflage von John Williams: "Butcher's Crossing" lässt die Welt der Büffeljäger aufleben. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Mit dem Flow eines guten Films: Rachel Kushner, in den USA gefeiert, erzählt in "Flammenwerfer" mitreißend von einer Heldin, für die das Leben wie ein Kunstwerk ist. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Israels berühmtester Schriftsteller erzählt vom Verrat als kreativem Prozess: Amos Oz' "Judas" kann auch als Anregung gelesen werden, sich im Nahost-Friedensprozess von eingefahrenen Denkmustern zu lösen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Echte Kerle sind hart im Nehmen, prügeln sich, saufen - und verachten Schwule: In "Das Ende von Eddy" erzählt Édouard Louis herzzerreißend von den Geschlechterrollen im Hinterland. In Frankreich ist das Buch ein Riesenerfolg. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein verliebter Student wird zum Ziel einer RAF-Intrige - weil sein Onkel Nazi-Täter war: In "Das Lächeln der Alligatoren" erzählt Michael Wildenhain vielschichtig vom Terrorismus in den Siebzigern. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Wie ein Boxer auf Speed: Mit "Perfidia" beginnt James Ellroy ein Epos von Gier und Grausamkeit - ein höllischer Spaß auf 940 Seiten. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein Plädoyer fürs Scheitern: Mit "Das Gegenteil von Einsamkeit" gelang Marina Keegan ein Porträt ihrer Generation - sie wurde in den USA gefeiert, hat diesen Erfolg aber nicht erlebt. Mit 22 Jahren starb sie bei einem Unfall. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Molly Antopol erzählt in "Die Unamerikanischen" von anti-kommunistischer Paranoia, dem heutigen Israel - und davon, wie die Abgründe des 20. Jahrhunderts unser Familienleben prägen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

In seinem Familienepos "Wir sind nicht wir" erzählt Matthew Thomas die Geschichte seines Vaters, der früh an Demenz erkrankte. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Unterschwellig tobender Liebeskrieg: Stephan Thome, erfolgreicher Meister des Beziehungsromans, erzählt in "Gegenspiel" sein rheinisch-portugiesisches Ehedrama fort - diesmal aus der Sicht der Frau. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Bevor Boko Haram für Angst und Schrecken sorgt: Der New Yorker Teju Cole reiste für "Jeder Tag gehört dem Dieb" nach Nigeria und fand ein Land, das zermürbt ist von sich selbst. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Der preisgekrönte Bestseller-Autor Arno Geiger hat einen steifen Studenten zum Helden seines neuen Romans "Selbstporträt mit Flusspferd" gemacht. Der lernt, nachdem sich seine Freundin von ihm getrennt hat, die aufregende Aiko kennen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Old Nobody" auf Odyssee durch das Berliner Nachtleben: Jochen Distelmeyer, gefeierter Songschreiber der Band Blumfeld, veröffentlicht seinen Debütroman "Otis". Viel hat er mitzuteilen. Nur wenig zu sagen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Michel Houellebecqs neuer Roman "Unterwerfung" ist nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" das Buch der Stunde. Ein Schreckensszenario von einer islamischen Herrschaft über Frankreich aber zeichnet es nicht. Lesen Sie hier unsere Rezension.


Buchangaben:
Doro Göbel/Peter Knorr: Unser Zuhause - Eine Wimmelbilder-Geschichte. Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim; 16 Seiten; 12,95 Euro.
Marie Norin/Emma Adbåge: Lyra ist ganz heimlich. rororo rotfuchs; Reinbek; 30 Seiten; 12,99 Euro.
Emily Hughes: Wild. Sauerländer Verlag, Frankfurt/Main; 40 Seiten; 14,99 Euro.
Adrienne Barman: Walross, Spatz und Beutelteufel - Das große Sammelsurium der Tiere. Aladin Verlag, Hamburg; 216 Seiten; 24,90 Euro.

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.