Paris in den Sechzigern Die stärkste Droge ist, auf ein Mädchen zu warten

Zutiefst romantisch, zutiefst melancholisch - und jenseits der Zwänge der Zeit: In "Gräser der Nacht" schildert Nobelpreisträger Patrick Modiano eine undurchschaubare Beziehung vor dem Hintergrund eines historischen Kriminalfalls.

Corbis

Von


Sie kann nur an einem Herbstnachmittag beginnen, eine solche Geschichte: wenn es grau und dämmrig ist, der Verlauf der Zeit für einen Augenblick außer Kraft gesetzt scheint. Jean, der Erzähler von Patrick Modianos neuem Roman "Gräser der Nacht" geht durch die Rue d'Odessa, eine unscheinbare, schmutzige Pariser Seitenstraße zwischen Jardin du Luxembourg und der Gare Montparnasse. Hier, im Unic Hôtel und der nahe gelegenen Bar 66, hatte die ganze Sache vor einem halben Jahrhundert angefangen: zwischen ihm und Dannie, einem blassen, sommersprossigen Mädchen mit hellbraunen Haaren, die im Neonlicht der Nacht fast blond wirkten.

Jean gerät in einen Sog der Erinnerung und der Leser mit ihm - es ist der typische, der magische Modiano-Sog. "Ich war nichts, ich verschmolz mit diesem Dämmerlicht, diesen Straßen", schrieb Patrick Modiano in "Dora Bruder", einem leisen, ergreifenden Buch über das Schicksal eines jüdischen Mädchens während der deutschen Besatzung von Paris. Der Satz könnte auch über "Gräser der Nacht" stehen.

Jean, Mitte der Sechzigerjahre, als der Großteil der Geschichte spielt, noch minderjährig, und die vier Jahre ältere Dannie genießen scheinbar grenzenlose Freiheit, lassen sich treiben zwischen Hotelzimmern, Studentenbuden, Bars, einem Landhaus bei Chartres, zu dem Dannie wie zu den Wohnungen anderer Leute auf eine geheimnisvoll selbstverständliche Weise Zugang besitzt. Was sie sonst macht, bleibt ebenso unklar wie die Frage, warum sie und Jean von der Sittenpolizei beobachtet werden. Zeit spielt keine Rolle, Verpflichtungen scheint es nicht zu geben. Allmählich stellt sich, so Jean, "jenes Gefühl von Ferien und Unendlichkeit" ein, "das andere in Drogen suchen, ich aber ganz einfach im Warten fand".

"Sie ist in eine üble Geschichte verwickelt"

Ob Jean und Dannie ein Paar sind, verliebt, ob sie sich begehren, ob sie sich berühren, wird dabei nie klar. Ihr Verhältnis ist zumindest von Jeans Seite aus Inbegriff jenes ambivalenten Verhältnisses, das unsichere Jugendliche in der Adoleszenz oft haben - und trägt mit dazu bei, diesem Buch seinen hoffnungslos romantischen, hoffnungslos melancholischen Ton zu geben.

Die beiden bewegen sich durch ein Paris, das vor allem aus Kinos, Antiquariaten und Cafés zu bestehen scheint, dessen Bewohner jenseits der wenigen Figuren, die Patrick Modiano für seine Geschichte braucht, nicht in Erscheinung treten. Zur Beschreibung der Stadt genügen die Koordinaten von Straßen, Plätzen und Haltestellen. "Ich brauchte Orientierungspunkte, Namen von Metrostationen, Hausnummern, Stammbäume von Hunden, als fürchtete ich, die Leute und Dinge könnten von einem Augenblick zum anderen unsichtbar werden oder verschwinden, und ich müsste wenigstens einen Beweis ihrer Existenz aufbewahren." Wie bei fast allen Romanen Modianos hat man bei der Lektüre von "Gräser der Nacht" am besten den Stadtplan von Paris zur Hand.

Und wie in vielen Romanen Modianos gruppiert sich um die im Mittelpunkt des Buchs stehende junge Schwindlerin, die ihren Studentinnenstatus nur vortäuscht, sich durch die Stadt treiben lässt, eine Runde von undurchschaubaren, zwielichtigen Gestalten, deren Einfluss sich die Hauptpersonen nicht entziehen können. "Sie ist in eine üble Geschichte verwickelt", heißt es über Dannie.

Wie so oft bei Patrick Modiano verschwimmen auch hier Autobiografie und Fiktion. In seinem autobiografischen Buch "Ein Stammbaum" schildert Modiano die Geschehnisse aus seiner eigenen Perspektive. Die Namen, die er dabei verwendet, sind mit Ausnahme seines eigenen, großteils identisch mit denen der Figuren aus "Gräser der Nacht". Sie alle sind verwickelt in einen historischen Fall, der 1965 in Frankreich zu einer Staatsaffäre führte: die Entführung und Ermordung des marokkanischen Exilpolitikers Ben Barka in Paris.

So läuft "Gräser der Nacht" auf einen Kriminalroman hinaus, im letzten Drittel ist das Buch für Modianos Verhältnisse ungewohnt geradlinig. Ein moralisches Urteil über die Tat fällt er nicht, ebenso wenig wie er zuvor bei der Beschreibung der Vergangenheit in Schwärmerei oder Nostalgie verfallen wäre. Er lässt die Dinge im Ungefähren, konzentriert sich ganz auf die Schilderung der Atmosphäre.

Und weil ihm das in "Gräser der Nacht" so gut gelingt wie in seinen besten Romanen, hätte man sich in diesem Jahr 2014, in dem Patrick Modiano mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, kaum eine passendere Neuerscheinung von ihm wünschen können. Die Chance nach "Gräser der Nacht" von Modiano gepackt zu sein, steht nicht schlecht - aber das gilt ja letztlich für fast jedes seiner Bücher.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Die 20 wichtigsten Romane im Herbst 2014
Stefan Klüter

Zwischen Saufgelagen und "Fickwetten" versucht Luis, sich selbst zu finden. Die Autorin Verena Güntner beschreibt in ihrem Debüt "Es bringen" die Zerrissenheit eines 16-Jährigen, der darunter leidet, kein Bringer zu sein.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Danny Merz

Der Roman des Jahres: Nino Haratischwilis "Das achte Leben" erzählt auf prächtige Weise von Liebe und Hass, Aufstieg und Fall des Kommunismus - und von einem Geheimrezept für Kakao, das nur die Frauen in der Familie kennen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Steffi Roßdeutscher

Millionen lieben "Tschick" - jetzt sind Hauptfiguren des Buchs wieder da: In Wolfgang Herrndorfs Roman "Bilder deiner großen Liebe", der als Fragment nach dem Tod des Schriftstellers erscheint.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer/ Suhrkamp

Robinson und die DDR-Aussteiger auf Hiddensee: In "Kruso" erzählt Lutz Seiler von Republikflucht und vom Rückzug aus dem real existierenden Sozialismus.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Stiftung Schloss Leuk/ Thomas Andenmatten

Wandelnde Kuriosität und sexuelle Delikatesse: In "Pfaueninsel" erzählt Thomas Hettche von einem kleinwüchsigen Schlossfräulein - und macht sie zum Freak im Gehege der Literatur.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Karsten Thielker

3000 Euro in einem Pornodreh! Die Lidl-Kassierin Denise möchte nach New York. Dann lernt sie Anton kennen, einen gescheiterten Studenten. Mit gehobenem Unterschichtskitsch bedient Thomas Melle in "3000 Euro" den Voyeurismus der Anständigen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Michelle Quint

In seinem bitter-sarkastischen Bestseller "The Circle" rechnet Dave Eggers mit dem Internetzeitalter ab.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Die Lage eskaliert: In Yannick Haenels "Die bleichen Füchse" zieht sich ein Arbeitsloser ins Auto zurück - und schließt sich dann einer Widerstandsbewegung von Immigranten an.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Wenn das Gespräch mit einem Fremden wie ein Angriff wirkt: Gertrud Leuteneggers "Panischer Frühling" ist ein kühner, assoziationsreicher Streifzug durch London.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Andreas Labes

Eine junge Frau zwischen niedlichem Stalker und abwesendem Bauarbeiter-Gatten: In ihrem neuen Roman "Aller Liebe Anfang" erzählt Judith Hermann eine sanfte Horrorgeschichte aus der Vorortidylle.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Laura J. Gerlach

Weltschmerz und bittersüße Retro-Attacken: Bodo Kirchhoff erzählt in seinem neuen Roman "Verlangen und Melancholie" von einer Welt des Verlustes, in der nur die Hüften der Geliebten "unsterblich" sind.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Nina Subin

Sechs Teenager treffen sich zufällig im Sommercamp - sie fühlen sich zu großen Taten berufen. 40 Jahre später sind die Jugendlichen erwachsen und ihre Pläne zertrümmert. Doch dafür sind sie frei. Die Hölle dazwischen schildert Meg Wolitzer in "Die Interessanten".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Urban Zintel

"Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler rafft ein mehr als sieben Jahrzehnte währendes Leben in ein paar einprägsame Szenen. Ein bittersüßer Sundowner mit einer kleinen Prise Kitsch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Vivian Rheinheimer

In "Vaterjahre" erzählt Michael Kleeberg seine Jedermann-Saga weiter: Charly Renn hat nun Familie, einen guten Job - und erlebt manchmal den Zauber der bürgerlichen Vergegenwärtigung.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer

Lisa Kränzler erzählt in ihrem neuen Roman "Lichtfang" von einer 19 Jahre alten Borderlinerin. Ihre Sprache ist voller Tempo, Kraft, Energie - und manchmal etwas drüber. Denn Kränzler schreibt mit dem Pathos der Jugend vom Pathos der Jugend.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Toni Härkönen

Sie ist die einsame literarische Ikone Finnlands, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse. In "Als die Tauben verschwanden" erzählt Sofi Oksanen eine abgründige Geschichte zwischen Weltkrieg und Sowjetzeit.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

AFP

Der Untergang einer ganzen Welt, geschildert mit Pathos und Melancholie: In "Das Ende der Arbeiterklasse" erzählt Aurélie Filippetti am Beispiel der eigenen Familie den Niedergang der stolzen französischen Linken.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorfs für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman "April" ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Ellen Warner

Der preisgekrönte Schriftsteller Edward St Aubyn hat mit "Der beste Roman des Jahres" ein Buch über die Vergabe eines Literaturpreises geschrieben: nicht die peinliche Abrechnung eines Enttäuschten - sondern ein sehr lustiges Buch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Ein Norweger wird mit "Mein Kampf" zum Hype in den USA: In einer autobiografischen Buchserie mit Hitler-Titel lässt Karl Ove Knausgård keine Peinlichkeit aus - und wird dafür gefeiert. Jetzt ist der nächste Band auf Deutsch erschienen: "Leben".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.
)

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vlado13 12.11.2014
1.
Die Rue d'Odessa beginnt nicht am Bahnhof Montparnasse, sondern am Boulevard Montparnasse, Ecke Rue du Départ, und endet nicht am Jardin du Luxembourg, sondern am Cimetière du Montparnasse. Jetzt fragt man sich: Hat der Autor geschlampt oder der Rezensent? Ist bei einem Buch, das man angeblich mit Stadtplan in der Hand lesen soll, nicht unerheblich.
sebastian_hammelehle 12.11.2014
2.
Zitat von vlado13Die Rue d'Odessa beginnt nicht am Bahnhof Montparnasse, sondern am Boulevard Montparnasse, Ecke Rue du Départ, und endet nicht am Jardin du Luxembourg, sondern am Cimetière du Montparnasse. Jetzt fragt man sich: Hat der Autor geschlampt oder der Rezensent? Ist bei einem Buch, das man angeblich mit Stadtplan in der Hand lesen soll, nicht unerheblich.
Vielen Dank für Ihren Einwand. Im Text steht allerdings keinesfalls, dass die Rue d'Odessa Bahnhof und Park verbindet, sondern lediglich, dass sie zwischen diesen beiden, auch weniger kundigen Lesern bekannten, Orten liegt. Sollte Ihnen diese Einordnung zu ungenau sein, bitte ich um Nachsicht.
koenigludwigiivonbayern 13.11.2014
3. Ganz einfach
Wenn ich jemandem den Weg beschreiben würde (ich wohne in Montparnasse): Am Bahnhof (Gare) Montparnasse durch das Einkaufszentrum des Tour Montparnasse. Am Ende ist af der anderen Straßenseite ein Gaumont Kino und die Metro Station "Montparnasse Bienvenüe (mit "ü")", da fängt die Strasse an. Der "Jardin du Luxembourg" ist meilenweit entfernt aber ganz grob stimmt die Richtung schon. Da macht man dann noch einen langen Spaziergang, der dadurch kompliziert werden könnte, daß man sich hier auch als Einheimischer oft verläuft und sogar Taxifahrer mit GPS manchmal ziemlich am Verzweifeln sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.