Literat als Prophet Wie Philip Roth Donald Trump voraussah

Amerika in den Fängen eines Autokraten: In "Verschwörung gegen Amerika" machte Philip Roth den Flieger Charles Lindbergh zum Präsidenten. Eine Analogie auf Trumps USA - entstanden im Jahr 2004.

Donald Trump und Charles Lindbergh (Montage)
AP

Donald Trump und Charles Lindbergh (Montage)

Von


Er skandiert "America First" und vermarktet sich auf geradezu halsbrecherische Weise selbst. Er schürt den nationalen Egoismus und spielt zugleich eine heimische Bevölkerungsgruppe gegen die andere aus. Er setzt sich über alle demokratischen Gepflogenheiten hinweg, um den Staatsapparat mit nassforschen Sprüchen nach seinem Gusto umzubauen.

Der US-Präsident, den Philip Roth in seinem bei Veröffentlichung 2004 eher höflich als begeistert aufgenommenen Roman "Verschwörung gegen Amerika" beschrieb, kommt einem sehr bekannt vor. Wer das Werk heute liest, muss glauben, eine Prophetie auf Donald Trump zu lesen.

Die Ohnmacht unter Intellektuellen nach dem Wahlsieg Trumps 2016 war ja auch deshalb so groß, weil kein noch so kühner Denker oder Literat gewagt hatte, ein solches Szenario vorherzusagen. Amerikas stolze, durch Checks und Balances gesicherte Demokratie in den Fängen eines Autokraten, Egomanen und Rassisten? Unmöglich. Es dauerte ein bisschen, bis man in Roths Vierzigerjahre-Panorama die Parallelen zu der unmittelbaren, disruptiven Gegenwart im neuen Trump-Amerika wahrnahm.

Fotostrecke

8  Bilder
Philip Roth: "Der größte Schriftsteller unserer Zeit"

Eben auch deshalb, weil "Verschwörung gegen Amerika" vor einem realen historischen Hintergrund spielt - den der Autor dann aber eben fiktional regelrecht umstülpt. Im Zentrum des Polit-Plot steht der US-Flieger Charles Lindbergh, der 1927 für seinen Nonstop-Flug von New York nach Paris zur nationalen Ikone und zum Helden des Boulevards wurde.

Lindbergh ging später mit den Nazis auf Tuchfühlung, vom NS-Bonzen Hermann Göring etwa ließ er sich 1938 das Großkreuz des Deutschen Adlerordens an die Brust knöpfen. Anfang der Vierzigerjahre war Lindbergh dann der prominenteste Sprecher des sogenannten America First Committee, das sich für eine isolationistische Politik der USA aussprach.

Roth lässt diesen radikalen politischen Außenseiter des Vorkriegsamerika in seinem Roman nun die Macht erlangen. Lindbergh setzt bei Roth auf den starken Mann Hitler, paktiert mit Nazideutschland, treibt antisemitische Pogrome an, und statt eine richtige Regierung einzusetzen, leitet er die Amtsgeschäfte lieber von seinem Flieger aus: Er düst allein von Stadt zu Stadt, um dort jeweils spontan seine Statements abzugeben, gelegentlich gerät er aus dem Radar der Öffentlichkeit. Eine Verlautbarungspolitik, die an Trumps Solo-Flüge auf Twitter erinnern, Absturz jederzeit möglich.

ANZEIGE
Philip Roth:
Verschwörung gegen Amerika

übersetzt von Werner Schmitz

Carl Hanser Verlag; 432 Seiten; 24,90 Euro

"Kontrafaktische Geschichte" nennt die Wissenschaft solche Was-wäre-gewesen-wenn-Szenarien - doch Roths 500-Seiten-Spekulation gegen den Verlauf der Geschichte weist eben auch frappierende faktische Parallelen zur realen Gegenwart auf.

So übernimmt der Egoman Lindbergh die Macht von Franklin D. Roosevelt, der ähnlich wie der Trump-Vorgänger Barack Obama national auf Aufbruch und Versöhnung gesetzt hatte und international auf eine Politik des Eingreifens und Vermittelns. Roths US-Präsident Lindbergh agiert angesichts des bevorstehenden Weltenbrands nun eher in Form von Flirts und Neckereien mit den Faschisten in Übersee. Ein bisschen so wie Trump, wenn er mit Autokraten wie Putin und Erdogan umgeht. Egomanen unter sich.

Trotz satirischer Überspitzung ergreift Roth mit dem Roman seine Leserschaft. Denn dem krassen politischen Verschwörungsszenario untergelagert ist ein feinfühliger intimer Familienroman über den Einbruch des Politischen ins Private. Roth erzählt aus der Perspektive eines jüdischen Jungen, der wie er selbst 1933 geboren wurde und in der jüdischen Community von Newark aufwuchs.

Der Trieb und die Angst waren immer das große Thema von Roth. In "Verschwörung gegen Amerika" instrumentalisierte er die Verstörung und das Ausgesetztsein, die er als jüdisches Kind angesichts der faschistischen Bedrohung empfand, als erzählerische Energie für ein spektakuläres, lustvolles und vor allem bildstarkes Verschwörungsszenario. Wenig verwunderlich ist es deshalb, dass das Buch von "The Wire"-Schöpfer David Simon als TV-Serie vorbereitet wird.

Der Originaltitel von Roths Roman lautet "The Plot Against America". Der Autor hat wohl in keinem anderen Roman innere psychologische Prozesse in einen solch kraftvoll vorantreibenden Plot übersetzt, der die Brüchigkeit der doch als so robust angenommenen amerikanischen Demokratie und Gesellschaft auf den Punkt bringt. Sonderbare, mäßig glaubwürdige Wendung für den eingefleischten Pessimisten Roth: Im Roman übernimmt am Ende dann doch wieder Roosevelt die Regierung, um die totalitäre Bedrohung abzuwenden und die alte Weltordnung wiederherzustellen.

Nun ist Philip Roth im Alter von 85 Jahren gestorben. Wie Donald Trumps Plot gegen Amerika und die Welt ausgeht, ist noch offen.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kaischek 23.05.2018
1. Eines meiner Lieblingsbücher
Viel ist in dieses Buch hineingedeutet worden. Mich hat am meisten das beschriebene Ausmaß dessen beeindruckt, was nicht nur in Donald Trumps Amerika heute wieder gang und gäbe ist: Opportunismus. Sowohl politisch als auch religös erinnert mich heute vieles an die Rückkehr des Mittelalters. Philip Roth hat das, was Opportunismus in Zeiten der Autokratie geradezu unumgänglich macht, in diesem Buch hervorragend beschrieben.
moondustmusic 23.05.2018
2. Steter Tropfen höhlt den Stein!
Steter Tropfen höhlt den Stein und es tröpfelt stark in Trump's AmeriKKKa. Die Trennung der Gewalten hat der stete Tropfen bereits ausgehöhlt. Nun fehlt eigentlich nur noch die Justiz und das Militär, denn das Parlament mit einer republikanischen Partei die entweder als Komplize handelt oder einfach nichts tut, kann man nicht mehr als dritte Kraft in amerikas Demokratie bezeichnen. Dann sind da noch Wahlen die anstehen und das Trump-Regime hat bis Dato keinen noch so kleinen Schritt unternommen um die Wahlen auch sicher zu gestalten. Dies obwohl schon bald mehr als 2 Jahre klar ist dass Russland ohne Ablass Cyberwar betreibt.
shardan 23.05.2018
3. Keineswegs der Einzige.
Eine Dystopie, der Trump-Ära incl Waffenfetischismus und Überwachung sehr, sehr nahe wäre z.B. auch Brunner's "A Jagged Orbit" (Deutsch: "Ein Irrer Orbit"). In der so verlachten SF-Literatur gibt es einige lesenswerte Bücher, die die heutige Entwicklung bis hin zum totalitären, total abgeschirmten, faschistoiden Staat schon vor deutlich längerer Zeit beschrieben haben. Wie wäre es mal mit einer Bibliographie zum Thema?
willersj 23.05.2018
4. Was nicht passt wird passend gemacht..,.
Gelinde gesagt ist das eine recht dämliche und platte Verknüpfung des Romans mit der politischen Gegenwart. Im Nachhinein kann man sich alles so hinbiegen, dass es passen „muss“. Dann „muss“ Roth’s Roman als Vision auf Trump herhalten. Anders kann man gute Literatur heute wohl nicht mehr anpreisen. Damit entwerten Sie aber nur die literarische Größe von Roth und des Romans. Ich bin sicher, Sie finden bei Nostradamus auch noch ein paar visionäre Stellen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.