Kriegstragikomödie Wer hat uns verraten? Die Frontkameraden

Der Krieg ist gewonnen, bereichert euch: Pierre Lemaitres "Wir sehen uns dort oben" zeigt eine korrupte Nation - und erzählt mit tollkühnem Überschwang vom modernen Menschen im Angesicht der moralischen Katastrophe.

Von

AFP

"Wir sehen uns dort oben" spielt von 1918 bis 1920, im französischen Original erschien es 2013, eigentlich aber ist dies ein Buch aus dem 19. Jahrhundert - als man noch bedingungslos an den Roman als mitreißende Erzählung voller beeindruckender Effekte glaubte. "Wir sehen uns dort oben" ist voll starker Figuren, hat eine dramatische Handlung und den Reiz des respektlosen Umgangs mit einem vermeintlich unantastbaren Thema der europäischen Geschichte: dem Gedenken an die Toten des Krieges.

Im Mittelpunkt des Buchs stehen drei Kriegsteilnehmer: Henri d'Aulnay-Pradelle, während des Ersten Weltkriegs Leutnant der französischen Infanterie, Vorgesetzter des Soldaten Albert Maillard. Den kostet eine verbrecherische Aktion Pradelles fast das Leben, Pradelle hingegen wird als Kriegsheld gefeiert.

In einer drastisch ausgeschmückten Szene schildert Pierre Lemaitre, wie Maillard, begraben von Schlamm und von einem Pferdekadaver, fast erstickt - bis ihn sein Kamerad Édouard Péricourt rettet. In letzter Minute, und nicht, ohne dass Péricourt dabei selbst schwersten Schaden nimmt. Getroffen von einem Granatsplitter ist Péricourt fortan ein Mann mit nur noch halbem Gesicht, ein kriegsversehrtes Monster, eine Figur, wie aus dem Comic, dem Horrorfilm.

Nun ist es Maillard, der Péricourt rettet, sich während langer Hospitalaufenthalte aufopferungsvoll um ihn kümmert - beide verfolgt von den Nachstellungen Pradelles, der sie als Zeugen seines eigenen Verbrechens aus dem Weg räumen will und, ohne es zu ahnen, zudem in die Familie Péricourt einheiratet. Die Gesetze der Tragikomödie, des handlungsprallen Romans reizt Pierre Lemaitre aus bis fast an die Grenze zur Operette.

Es treten weiterhin auf: Ein schwerreicher Vater, der seinen Sohn für tot hält; eine enttäuschte aber lebenskluge Tochter; Geliebte, Dienstmädchen, Prostituierte; korrupte Geschäftsmänner, allesamt ebenso unappetitlich wie ein verarmter, griesgrämiger Inspektor, der die Ermittlungen gegen Pradelle ins Rollen bringt. Der hat beim großangelegten Betrug bei der Umbettung von Kriegstoten Millionen verdient.

Höhnischer, antiautoritärer Gestus

Schmutzige Geschäfte, Drogen, Sex, dazu noch ein kluges Kind - eigentlich fehlen nur sprechende Tiere. "Wir sehen uns dort oben" hätte eine Kriegsklamotte mit einseitiger, allzu grobschlächtiger Moral werden können: Diejenigen, die ihre Frontkameraden während des Kriegs betrogen haben, sind auch diejenigen, die sie auch zu Friedenszeiten betrügen. Würden sich die beiden positiven Helden nicht ebenso mit einem - noch viel größeren Betrug - bereichern. Maillard und Péricourt, der sich maskiert vor der Welt verbirgt, verkaufen Kriegerdenkmäler, die es gar nicht gibt.

Mit höhnischem, antiautoritären Gestus führt Pierre Lemaitre die Verkommenheit der beinahe gesamten französischen Gesellschaft vor, die sich vom moralischen Zusammenbruch eines vierjährigen, grausamen Weltkriegs so schnell nicht erholt. Für den deutschen Leser ist das eine ungewöhnliche Perspektive, man ahnt, welche Sprengkraft Lemaitres Stoff in Frankreich gehabt haben muss, wo das Gedenken an den Ersten Weltkrieg noch immer die weihevolle Angelegenheit einer stolzen Siegermacht ist. Dort wurde "Wir sehen uns dort oben" mit dem wichtigsten Literaturpreis des Landes ausgezeichnet, dem Prix Goncourt; war ein Bestseller.

Zu einem besonderen Roman, der bloßer historisch kolorierter Unterhaltungsliteratur weit überlegen ist, wird das Buch nicht allein dieser politischen Haltung und seiner mit grimmigem Humor betriebenen Zuspitzung wegen - sondern, weil Pierre Lemaitre seine Gratwanderung gelingt: Ein Roman, der so kurzweilig und lebensprall ist wie die Romane jener Zeit, als man noch an den großen Roman glaubte - dazu aber so skeptisch und dem Einzelnen, dem Außenseiter verpflichtet, wie die Bücher der Moderne, jener Zeit, als man den großen, mitreißenden Roman längst für eine Kunstform einer untergegangen Epoche hielt.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Die 20 wichtigsten Romane im Herbst 2014
Stefan Klüter

Zwischen Saufgelagen und "Fickwetten" versucht Luis, sich selbst zu finden. Die Autorin Verena Güntner beschreibt in ihrem Debüt "Es bringen" die Zerrissenheit eines 16-Jährigen, der darunter leidet, kein Bringer zu sein.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Danny Merz

Der Roman des Jahres: Nino Haratischwilis "Das achte Leben" erzählt auf prächtige Weise von Liebe und Hass, Aufstieg und Fall des Kommunismus - und von einem Geheimrezept für Kakao, das nur die Frauen in der Familie kennen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Steffi Roßdeutscher

Millionen lieben "Tschick" - jetzt sind Hauptfiguren des Buchs wieder da: In Wolfgang Herrndorfs Roman "Bilder deiner großen Liebe", der als Fragment nach dem Tod des Schriftstellers erscheint.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer/ Suhrkamp

Robinson und die DDR-Aussteiger auf Hiddensee: In "Kruso" erzählt Lutz Seiler von Republikflucht und vom Rückzug aus dem real existierenden Sozialismus.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Stiftung Schloss Leuk/ Thomas Andenmatten

Wandelnde Kuriosität und sexuelle Delikatesse: In "Pfaueninsel" erzählt Thomas Hettche von einem kleinwüchsigen Schlossfräulein - und macht sie zum Freak im Gehege der Literatur.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Karsten Thielker

3000 Euro in einem Pornodreh! Die Lidl-Kassierin Denise möchte nach New York. Dann lernt sie Anton kennen, einen gescheiterten Studenten. Mit gehobenem Unterschichtskitsch bedient Thomas Melle in "3000 Euro" den Voyeurismus der Anständigen.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Michelle Quint

In seinem bitter-sarkastischen Bestseller "The Circle" rechnet Dave Eggers mit dem Internetzeitalter ab.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Catherine Hélie/ Editions Gallimard

Die Lage eskaliert: In Yannick Haenels "Die bleichen Füchse" zieht sich ein Arbeitsloser ins Auto zurück - und schließt sich dann einer Widerstandsbewegung von Immigranten an.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Wenn das Gespräch mit einem Fremden wie ein Angriff wirkt: Gertrud Leuteneggers "Panischer Frühling" ist ein kühner, assoziationsreicher Streifzug durch London.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Andreas Labes

Eine junge Frau zwischen niedlichem Stalker und abwesendem Bauarbeiter-Gatten: In ihrem neuen Roman "Aller Liebe Anfang" erzählt Judith Hermann eine sanfte Horrorgeschichte aus der Vorortidylle.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Laura J. Gerlach

Weltschmerz und bittersüße Retro-Attacken: Bodo Kirchhoff erzählt in seinem neuen Roman "Verlangen und Melancholie" von einer Welt des Verlustes, in der nur die Hüften der Geliebten "unsterblich" sind.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Nina Subin

Sechs Teenager treffen sich zufällig im Sommercamp - sie fühlen sich zu großen Taten berufen. 40 Jahre später sind die Jugendlichen erwachsen und ihre Pläne zertrümmert. Doch dafür sind sie frei. Die Hölle dazwischen schildert Meg Wolitzer in "Die Interessanten".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Urban Zintel

"Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler rafft ein mehr als sieben Jahrzehnte währendes Leben in ein paar einprägsame Szenen. Ein bittersüßer Sundowner mit einer kleinen Prise Kitsch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Vivian Rheinheimer

In "Vaterjahre" erzählt Michael Kleeberg seine Jedermann-Saga weiter: Charly Renn hat nun Familie, einen guten Job - und erlebt manchmal den Zauber der bürgerlichen Vergegenwärtigung.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Jürgen Bauer

Lisa Kränzler erzählt in ihrem neuen Roman "Lichtfang" von einer 19 Jahre alten Borderlinerin. Ihre Sprache ist voller Tempo, Kraft, Energie - und manchmal etwas drüber. Denn Kränzler schreibt mit dem Pathos der Jugend vom Pathos der Jugend.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Toni Härkönen

Sie ist die einsame literarische Ikone Finnlands, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse. In "Als die Tauben verschwanden" erzählt Sofi Oksanen eine abgründige Geschichte zwischen Weltkrieg und Sowjetzeit.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

AFP

Der Untergang einer ganzen Welt, geschildert mit Pathos und Melancholie: In "Das Ende der Arbeiterklasse" erzählt Aurélie Filippetti am Beispiel der eigenen Familie den Niedergang der stolzen französischen Linken.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Alex Reuter

Die Sprache ist schlicht und schnörkellos, der Inhalt aufwühlend: Angelika Klüssendorfs für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman "April" ist das Porträt einer Heldin, die mit sich selbst kämpft - und dank Kunst und Literatur den Kampf gewinnt.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

Ellen Warner

Der preisgekrönte Schriftsteller Edward St Aubyn hat mit "Der beste Roman des Jahres" ein Buch über die Vergabe eines Literaturpreises geschrieben: nicht die peinliche Abrechnung eines Enttäuschten - sondern ein sehr lustiges Buch.
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.

DPA

Ein Norweger wird mit "Mein Kampf" zum Hype in den USA: In einer autobiografischen Buchserie mit Hitler-Titel lässt Karl Ove Knausgård keine Peinlichkeit aus - und wird dafür gefeiert. Jetzt ist der nächste Band auf Deutsch erschienen: "Leben".
Lesen Sie hier die Rezension des Buchs.
)

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pigtime 18.11.2014
1.
Erinnert an Celines "Reise ans Ende der Nacht"
vergo 18.11.2014
2. Pardon?
Entschuldigen Sie, aber ich denk Sie, Herr Autor, meinen das 20. Jahrhundert. Wäre auf jeden Fall eine Sensation wenn im 19. Jahrhundert ein Autor über den ersten Weltkrieg geschrieben hätte.
delta058 18.11.2014
3.
Zitat von vergoEntschuldigen Sie, aber ich denk Sie, Herr Autor, meinen das 20. Jahrhundert. Wäre auf jeden Fall eine Sensation wenn im 19. Jahrhundert ein Autor über den ersten Weltkrieg geschrieben hätte.
Glaube ich auch, obwohl das Thema an sich zeitlos ist und in so ziemlich jede Kriegs/Nachkriegszeit passt, egal wie gerecht ein Krieg angeblich ist.
fs1112 11.12.2014
4.
Na ja, ob ein Roman, der eine (Nach)kriegsgesellschaft porträtiert überhaupt als historisch kolorierte Unterhaltungsliteratur gedacht war? Das Thema Krieg ist hier ja mehr als Kulisse. Das Thema ist universell, deshalb interessiert dieses Buch ja auch eine größere Leserschaft und nicht nur ein paar angestaubte Historiker. Mit dem 19 Jhd. meinte der Auor offensichtlich die Erzähltradition dieser Epoche und nicht den Zeitpunkt der Handlung. Vielleicht leben wir ja wieder in einer Zeit der neuen "großen Romane", die sich eben doch grundlegend von denen früherer Stilrichtungen unterscheiden und sich deshalb auch nicht so leicht in gängige Raster pressen lassen? Vielleicht habe ich den Roman aber auch falsch verstanden: Ich dachte ja, Pradelles Hochzeit mit der schwerreichen, wenig attraktiven Tochter wäre ein strategischer Schachzug gewesen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.