Punks im Comic Siff, Suff und Selbstauflösung

Anarchie, Sexismus, Sound: Drei neue Comics beleuchten, was vom Punk übrig blieb. Während eine Wienerin von Gewalt und Sex erzählt, lässt ein Israeli die Musik als Heilsbringerin auferstehen. Und ein Hamburger verwandelt die Szene in eine irreale Soap-Opera.

Von

Gabriel S. Moses/ Archiv der Jugendkulturen

"Punkrock", hat Joe Strummer angeblich einmal gesagt, "soll unsere Freiheit sein. Wir sollen tun können, was wir wollen." Im Jahr 1984 steht die 17-jährige Ulli in Rom. Ulli ist zwar Punk, aber sie kann überhaupt nicht tun, was sie will. In der Stadt spielen The Clash, Strummers Band, und das Konzertgelände ist durch einen gewaltigen Zaun und Security abgeriegelt. Mit der Hilfe von ein paar Freunden schafft es das völlig abgebrannte Mädchen doch noch aufs Gelände. "Wir waren angekommen im Paradies", beschreibt sie den Moment, als die Band "London Calling" anstimmt.

Inzwischen lebt die gebürtige Wienerin in Berlin, als Designerin und Comic-Zeichnerin. Ihre Graphic Novel "Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens" erzählt davon, wie sie und ihre Freundin nach Italien ausbüchsten, minderjährig, illegal über die (damals noch existierende) Grenze und bis hinunter nach Sizilien.

Es ist eine von drei aktuellen Graphic Novels, die sich mit der Punkszene auseinander setzen. Und von allen drei Büchern ist der umfangreiche Comic-Roman von Ulli Lust der ehrlichste, versierteste und wohl auch der schonungsloseste.

Auf 460 Seiten schildert Lust ihren persönlichen Abstieg: Prostitution, Vergewaltigung, Hunger, Drogen und die Mafia bestimmen ihren Weg. Lusts Erinnerungen sind erschreckend detailgetreu und zum Teil mit Originaldokumenten belegt. "Ich habe irgendwann mit 14 geglaubt, ich erlebe etwas, mit 15 habe ich mich schon erfahrener gefühlt als die anderen, mit 16 habe ich schon mehr erlebt, als manche mit 40, jetzt bin ich 17 und habe Zahnweh", zitiert die Künstlerin zu Beginn der Erzählung einen Ausriss aus ihrem Tagebuch, der vor ihrer Fahrt entstand. Er endet mit der klassischen Parole "Vive l'Anarchie".

Statt Anarchie erlebt sie vor allem Sexismus. Nicht nur in Form der machistischen Italiener, die den Mädchen permanent nachstellen. Auch innerhalb der Szene begegnet er ihr andauernd. No Means No? Ist nicht. "Du kannst mir auch einfach nur einen runterholen", bietet der Punk dem Mädchen auf der Party an, nachdem sie klargestellt hat, dass sie nichts von ihm will. Weitere Anmachen auf ähnlichem Niveau folgen. Die männliche Geilheit lauert überall.

Rückzugsmöglichkeit bietet nur die Musik. Neben dem Konzert von The Clash beeindruckt ausgerechnet eine Aufführung von George Bizets "Carmen" in der Mailänder Scala die junge Ulli. "Ein phänomenales Erlebnis!", notiert sie.

Sie wird vor ihrem 16. Geburtstag sterben

In "Spunk", einer Graphic Novel über die israelische Szene, ist Musik dagegen das alles verbindende Element. Eine zweiseitige Liste mit Bands hat Gabriel S. Moses, Autor und Zeichner, dem Buch angehängt, danach folgen Fußnoten und Quellenverweise auf Platten und Songs. Eine CD liegt bei, darunter auch ein Track der Parvarim Refugeez, der Band von Moses.

Dabei ist Israel "allgemein kein kulturfreundliches Land", wie Moses schreibt. "Punk Rock gibt es noch nicht sehr lange in Israel. Immer wieder höre ich von Skatern, dass sie noch 1995 direkt vom Fernseher aus die Songs aus Skateboard-Filmen mitgeschnitten haben."

Indirekte Hauptfigur von "Spunk" ist JJ bzw. Yarden Yáakobi. Sie ist 15 und "so fucking Punk, dass sie dir in jeder Menschenmenge sofort aufgefallen wäre". JJ träumt vom Bombenlegen, fickt das System und die halbe Stadt und wird vor ihrem sechzehnten Geburtstag sterben - sie ist ein männlicher Idealtypus einer Teenage-Revoluzzerin.

"Spunk" ist weniger ein Comic im herkömmlichen Sinn als vielmehr ein permanenter Strom von Assoziationen und Bildern. In fiktiven Blogeinträgen, Slogans, Buttons, in schlierigen, flirrenden Bildern und Detailausschnitten entwirft Moses ein Portrait des Mädchens, ihrer Handlungen - und indirekt eines der israelischen Gegenkultur. Eine Szene im permanenten Ausnahmezustand: "Klar, hier gibt es immer Krieg. Tagtäglich sterben die Menschen hier an der Front oder auf der Straße. Mit 18 wirst du einberufen, ob du willst oder nicht."

Keine Zukunft also, No Future, und darum auch im Kern retro: "Die Szene ist auch nicht mehr das, was sie einmal war", heißt das zweite Kapitel des Buches, ein langes Lamento gegen Emo-Kids und Groupies.

Vertrauter als das Szenario und die collagenhafte Erzählweise von "Spunk" ist "Punkrock Heartland" des Hamburger Zeichners Andi Lirium. Wie Ulli Lust zeichnet er Punk-Vergangenheit auf: die Neunziger und die Hamburger Szene, in einer zugegebenermaßen etwas kruden Liebesgeschichte um zwei schwule Punks und diverse russische Knastbrüder, eine Ex-Frau, eine Tochter und ein Geschwisterpaar.

Ein Traum in rohen Bildern

Andi Lirium - selbstverständlich ein Pseudonym - greift tief in die Klischeekiste für seine Soap-Opera im Sifferpunk-Milieu, in der viel geliebt und gestorben wird. Fahrradklauen, Nazis verprügeln, auf unbeheizten Dachböden hocken und Dosenbier trinken, als unvermeidlicher Begleiter die Ratte als Haus- bzw. Kragentier.

Trotz der Vertrautheit dieser Szenerie ist "Punk Rock Heartland" nicht nur wegen der wilden Handlung von allen drei Graphic Novels die irrealste, denn sie wirkt über weite Strecken wie ein Traum mit ihren rohen, krakeligen Bildern. Die Jungs mit Iro sind süß und die Mädchen mit zerrissenen Netzstrümpfen aufreizend sexy, anatomische Karikaturen mit riesigen Brüsten und gewaltigen Genitalien. Mit der oft dreckigen Realität des Straßenpunk hat das wenig zu tun.

Und so steht der Geschichte zwar voran gestellt "alle Figuren und Orte haben reale Vorbilder". Aber das ist metaphorisch zu verstehen. "Es gibt diese Menschen nicht, es gibt diesen Knast nicht, nichts davon ist wirklich passiert. Aber es gibt so ähnliche Menschen, und es könnte so ähnlich passiert sein", sagte Andi Lirium SPIEGEL ONLINE.

Auch im virtuellen Soundtrack entfernt sich der Zeichner, der als Illustrator in Hamburg lebt und dessen Buch zugleich Abschlussarbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften war, am weitesten von allem vom Punk. Johnny Cash, Elvis und Karat bzw. Peter Maffay statt Sex Pistols und Dead Kennedys: "Über sieben Brücken musst du gehen" und der "Jailhouse Rock" werden geklampft und gegrölt.

Nur einmal, ganz am Rande, ist fast so etwas wie Punkrock zu spüren: "I fucked the law" singt der Sänger der knasteigenen Band. "I fought the law" sangen 1979 The Clash.

Aber das war ja nur eine Coverversion - das Original war zwanzig Jahre älter und lupenreiner Rock'n'Roll.


Ulli Lust: "Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens", Avant-Verlag, 468 S., 29,95 Euro; Gabriel S. Moses: "Spunk", Archiv der Jugendkulturen, 96 S. + Audio-CD, 18,00 Euro; Andi Lirium: "Punkrock-Heartland", MännerSchwarmVerlag, 176 S., 18,00 Euro

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
avollmer 29.04.2010
1. Interessant ...
... macht neugierig, werde ich mir kaufen.
JoBarth 30.04.2010
2. Comics ohne Bilder?
Es wäre schön, wenn der Autor seine z.T. vollmundigen Urteile mit dem einen oder anderen Zitat aus den besprochenen Büchern belegen würde - bei der Graphic Novel zählt zudem nicht allein die Geschichte, sondern auch und gerade die künstlerische Umsetzung. Auszüge aus Punkrock Heartland findet man hier: http://www.maennerschwarm.de/Verlag/htdocs/punkrock_heartland.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.