Neuer Suter-Roman: Tick, tack, tot

Von

Leben und Tod, alles eine Frage des Timings: In seinem neuen Roman "Die Zeit, die Zeit" treibt Bestsellerautor Martin Suter seine Figuren in ein Kammerspiel um Fragen der Vergänglichkeit. Mancher philosophische Taschenspielertrick könnte dem Leser dabei auf den Zeiger gehen.

Schriftsteller Martin Suter: Wirrwarr um den entscheidenden Tag Zur Großansicht
DPA

Schriftsteller Martin Suter: Wirrwarr um den entscheidenden Tag

Es geht um die Zeit, ganz einfach. Aber: Eigentlich existiert sie gar nicht. Es ist sein merkwürdiger Nachbar Knupp, der Suters Protagonisten Martin Taler diese Erkenntnis serviert. Knupp hat viel vor. Er will nichts weniger als die Vergangenheit ändern. Das könne man, denn real seien lediglich die Veränderungen des Daseins. Mache man diese Veränderungen rückgängig, könne man jeden beliebigen Punkt des Lebens neu erleben, neu gestalten. Taler ist schnell motiviert. Er sucht verzweifelt den Mörder seiner Frau Laura.

Die wurde brutal und scheinbar grundlos vor der Haustür erschossen. Talers Leben hat fortan nur noch den einen Sinn, diesen heimtückischen Mord aufzuklären. Da kommen ihm die Spintisierereien seines Nachbarn gerade recht. Auch der will seine Frau, die an Malaria gestorben ist, wieder zurück.

Martin Suters Leser kennen die Liebe des Autors zu Geschichten um Grenzerfahrungen, überraschenden Wendungen und eigenwilligen Charakteren. In "Die Zeit, die Zeit" fährt er einiges auf, um im Kleinen das ganz große Rad der Geschichte zu drehen. Physik und Weltenlauf müssen herhalten, Verschwörungstheorien aufgestellt und kriminelle Machenschaften enthüllt werden. Das alles findet im Prinzip statt durch ein Kammerspiel-Duell zweier Sonderlinge, die das Schicksal aus der Bahn warf.

Schlussspurt zur Pointe

Erstaunlich, wie es Suter letztlich gelingt, die Spannung dieser vertrackten Geschichte zu halten, obgleich manches Handlungsscharnier arg locker sitzt und die Logik oft schwankt. Der Akt der Vergangenheitsbewältigung wird bei ihm zur Tour de Force, bei der alle Mittel und Stereotypen der Suspense-Erzeugung angewandt werden, bis man als Leser fast die Geduld verliert mit dem ganzen Wirrwarr um den einen, den entscheidenden Tag.

Manches gelingt Suter in knappen Worten. So die Beschreibung der Randfiguren, die den Plot stützen und vorantreiben, oder die überzeugende Zeichnung vom trostlosen Leben der beiden Helden, das durch den Verlust ihrer Liebe direkt in Zwangshandlungen und Besessenheit führt.

Es ist kein sehr munteres Buch, das Martin Suter geschrieben hat. Doch in der Schlussphase zieht das Tempo an, um ähnlich wie John Irving in "Witwe für ein Jahr" auf die Schluss-Pointe zuzusteuern. Die besteht aus nicht viel mehr als einem einzigen Satz. Erfahrenere Suter-Leser könnten den sogar erahnt haben.

Ob man deshalb der Versuchung nachgeben sollte, gleich auf die letzte Seite zu blättern? Nicht jeder hat sie schließlich, die Zeit, die Zeit.

Zuletzt auf SPIEGEL ONLINE rezensiert: Michael Frayns "Willkommen auf Skios", Juli Zehs "Nullzeit"und Michael Maars "Die Betrogenen".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach herrje...
Blattmann 28.08.2012
Weshalb darf der Mann noch Bücher schreiben?
2. Wer sollte es ihm denn verbieten?
Manollo 28.08.2012
Zitat von BlattmannWeshalb darf der Mann noch Bücher schreiben?
Es soll sogar Leute geben, die seine Bücher freiwillig lesen...
3. stimmt...
axelkli 28.08.2012
Zitat von ManolloEs soll sogar Leute geben, die seine Bücher freiwillig lesen...
so'n schickes Diogenes-Buch macht auch einen recht intellektuellen Eindruck.
4.
Despair 28.08.2012
Zitat von BlattmannWeshalb darf der Mann noch Bücher schreiben?
Weil glücklicherweise in unserem Kulturkreis jeder Bücher schreiben darf*, der möchte und veröffentlichen kann, wenn sich Leser dafür finden. *Natürlich mit Ausnahme von Büchern die gegen geltendes Recht verstoßen, wie z.B. Aufrufe zum Völkermord, Anleitungen zum Bombenbau etc. Alles andere ist Geschmackssache ...
5. Meckern
Despair 28.08.2012
Zitat von ManolloEs soll sogar Leute geben, die seine Bücher freiwillig lesen...
und sogar einige dieser Bücher sehr schätzen und durch sie gut unterhalten wurden. Nur weil man einen Autoren bzw. sein Werk nicht mag, sollte man nicht seine Berechtigung etc. in Frage stellen, Bücher zu veröffentlichen. Es zwingt einen ja keiner seine Bücher zu lesen. Aber wenn er eine entsprechend große Leserschaft hat (und das hat Suter), dann ist es allemal einen Bericht auf einer Seite wie Spiegel Online wert. Dass Suter nicht jedermanns Sache ist, ist doch vollkommen okay. Das muss er ja auch gar nicht. Aber wenn ich etwas nicht mag, dann muss ich mich ja nicht gleich bei einem positiven Bericht negativ äußern. Wieder mal typisch für dieses Forum und Deutschland. Hauptsache schlecht machen, meckern, etc.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Martin Suter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller