Rosamunde Pilcher hört auf: Rente mit 87

60 Millionen Gesamtauflage, über hundert Verfilmungen beim ZDF: Rosamunde Pilcher brachte es mit ihren Liebesromanen zum Inbegriff der Weltflucht - und wurde angeblich sogar von Margaret Thatcher gelesen. Jetzt hat die Engländerin angekündigt, mit dem Schreiben aufzuhören.

Schriftstellerin Rosamunde Pilcher: "Flucht ist kein schmutziges Wort" Zur Großansicht
DPA

Schriftstellerin Rosamunde Pilcher: "Flucht ist kein schmutziges Wort"

Hamburg - Es ist ein bisschen so, als würde der Äquator abgeschafft oder das Saarland. Eine afghanische Provinz von der dreifachen Größe des Saarlandes allerdings oder eine gar viermal um den Äquator reichende Gesamtproduktion von Kleinwagen wird es auch weiterhin geben - was aber wird aus den unzähligen Vergleichen, die allesamt mit dem Namen Rosamunde Pilcher verknüpft sind?

Was wird aus den mecklenburgischen Immobilieninvestorinnen, die, wie es eine Maklerin ausdrückte, "von einem Leben wie bei Rosamunde Pilcher träumen"? Was aus dem Grafen der Band Unheilig, den eine Zeitung als Mischung "aus Rammstein und Rosamunde Pilcher" bezeichnete? Oder aus jenen Bundespolitikern, über die Guido Westerwelle einmal meinte, dass sie "morgens einen auf Rosamunde Pilcher" machten, während "nachmittags das Kettensägenmassaker" weitergehe?

Alles vorbei. Plötzlich fehlt das entscheidende Vergleichskriterium. Rosamunde Pilcher schreibt nicht mehr. Das meldet die "Bild"-Zeitung. Angesichts von gut 30 unter eigenem Namen oder Pseudonym veröffentlichten Romanen, sowie über hundert nach Motiven dieser Bücher entstandenen ZDF-Verfilmungen unter Titeln wie "Entscheidung des Herzens" könnte man das unter dem modischen Begriff Burnout subsumieren.

Tatsächlich aber fühlt Pilcher sich mit 87 Jahren einfach zu alt, um weiterzuarbeiten. Sie hinterlässt eine Gesamtauflage von etwa 60 Millionen Büchern weltweit: Romane, die auf dem Buchmarkt in etwa das sind, wofür Laura Ashley im Seifenregal steht - irgendwie lieblich, irgendwie romantisch, erfüllt vom schweren Duft südenglischer Badestuben. "Ich schreibe schöne Literatur, fertig aus", hat Pilcher in der "SZ" einmal ihre Arbeit charakterisiert. Sie habe nie behauptet, intellektuell zu sein. Denn: "Flucht ist kein schmutziges Wort, es ist manchmal ganz gut, der Welt zu entfliehen."

Unter ihren Leserinnen soll auch Margaret Thatcher gewesen sein, die sich angeblich bei einer schönen Pilcher-Schmonzette von den Anstrengungen des Deregulierens erholte. Angesichts der gegenwärtigen europäischen Wirtschaftskrise könnte man Pilchers Abschied deshalb auch als politischen Hoffnungsschimmer betrachten: Regierende, die nach Feierabend nicht in den Traum von einem "Leben wie bei Rosamunde Pilcher" fliehen, machen tagsüber hoffentlich eine menschenfreundlichere Politik.

sha/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weitermachen
Zenturio.Aerobus 07.06.2012
Zitat von sysopJetzt hat die Engländerin angekündigt, mit dem Schreiben aufzuhören. Rosamunde Pilcher hört mit dem Schreiben auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,837547,00.html)
Warum das denn? Die Handlung ist seit jeher die gleiche, da kann man doch auch mit 87 Jahren noch ein paar Hundert Bände schreiben. Außerdem hätte das ZDF ja gar keinen Stoff mehr für Verfilmungen. Oder gibt es nur vier Verfilmungen, die in Endlosschleife wiederholt werden? Fällt sowieso keinem auf.
2. Eigentlich...
Hupert 07.06.2012
Zitat von Zenturio.AerobusWarum das denn? Die Handlung ist seit jeher die gleiche, da kann man doch auch mit 87 Jahren noch ein paar Hundert Bände schreiben. Außerdem hätte das ZDF ja gar keinen Stoff mehr für Verfilmungen. Oder gibt es nur vier Verfilmungen, die in Endlosschleife wiederholt werden? Fällt sowieso keinem auf.
müsste man nur einen Algorithmus mit den erschienen Schmökern und ein paar Umgebungsvariablen füttern und dieser würde dann auf Knopfdruck bis in alle Ewigkeit dieses Schmonzettengeschwurbel ausspucken... da kann keine katholische Hölle mithalten.
3. Gott sei dank!
Walther Kempinski 07.06.2012
Nun wird das ZDF dazu übergehen für die nächsten Jahrzehnte meine GEZ-Gebühren für diesen Schund auszugeben und gute Sendeslots vollzustopfen mit Müll (Wiederholungen von bisher abgedrehten Büchern). Immerhin werden keine Ressourcen mehr dazu eingesetzt werden, um diese Schundliteratur in Fernsehproduktionen zu gießen. Das ist schon mal ein kleiner Fortschritt. (obgleich ich befürchte, dass die gute Frau massig auf Halde produziert hat und somit noch genug 0815-Schnulzen verfilmbar sein werden). Anstatt Innovation bedient das ZDF lieber ihre Rentnerklientel und die Frau ü40 mit einem Hang zur "Romantik" und einer wahrscheinlich enttäuschten Liebesbiografie. Sehr schade und ziemlich unerträglich. Meine Fernbedienung schaltet stets um, wenn mal wieder die Lettern "Rosamunde Pilcher" aufleuchten...allein schon die Androhung (Werbung) für diese Schinken läßt mich zusammen zucken.
4. Damit
Foul Breitner 08.06.2012
Zitat von sysop60 Millionen Gesamtauflage, über hundert Verfilmungen beim ZDF: Rosamunde Pilcher brachte es mit ihren Liebesromanen zum Inbegriff der Weltflucht - und wurde angeblich sogar von Margaret Thatcher gelesen. Jetzt hat die Engländerin angekündigt, mit dem Schreiben aufzuhören. Rosamunde Pilcher hört mit dem Schreiben auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,837547,00.html)
gibt es für das ZDF wohl keinen Auftrag mehr.
5. Ach Gottchen welcher Verlust
mischpot 08.06.2012
nicht wieder gut zumachen, wir werden es sehr vermissen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller