Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sexautorin Charlotte Roche: "Meine Therapeutin hat mir das Leben gerettet"

Mit "Feuchtgebiete" wurde sie zur erfolgreichsten deutschen Nachwuchsautorin - glücklich aber machte sie der Ruhm nicht. Anlässlich ihres neuen Romans "Schoßgebete" spricht Charlotte Roche mit dem SPIEGEL über ihre Mager- und Alkoholsucht - und ihren Kampf gegen die "Bild"-Zeitung.

Charlotte Roche: Vom Girlie zur Bestsellerin Fotos
dapd

500.000 Exemplare Startauflage - die Erwartungen an den neuen Roman von Charlotte Roche sind enorm. Für ihr Debüt "Feuchtgebiete" schrieb sie in erschütternder Offenheit über unterschiedlichste Sexualpraktiken und landete damit einen Bestseller, in ihrem Nachfolgewerk "Schoßgebete" geht es ebenso explizit zur Sache: Es handelt von den Neurosen und Sexeskapaden einer jungen Familienmutter.

Wieviel Roche ist also in der Romanheldin? Im SPIEGEL spricht die Fernsehmoderatorin und Sexautorin über ihre langjährige Psychotherapie, ihre Mager- und Alkoholsucht und ihre Erfahrungen mit der Boulevardpresse. Der Roman beginnt mit einer ausführlichen Sexszene, über die Roche sagt: "Die Idee ist es, sehr viel von sich preiszugeben." Es entspreche im Übrigen ihrer Wirklichkeit, "dass es fast immer die Frauen sind, die ausrasten."

Im Jahr 2008, so Roche, sei sie magersüchtig gewesen. Außerdem habe sie Depressionen und Angstzustände gehabt. Im vergangenen Jahr habe sie aufgehört zu trinken. Zuvor sei sie Alkoholikerin gewesen. Roche: "Ich wollte immer die Mutigste sein, die Lauteste, die Krasseste. Es muss krass sein, sonst entsteht Langeweile."

Nein, Langeweile kam beim ehemaligen Viva-Vorzeigemädchen nie auf. Zwischenzeitlich arbeitete Roche als Moderatorin in der RB-Talkshow "3 nach 9", wo sie sich aber aufgrund ihrer fordernden Fragetechnik bald mit Co-Gastgeber Giovanni di Lorenzo überwarf. Trotz ihres Millionenerfolgs blieb die Autorin im Medienmainstream immer eine Außenseiterin. Selbstzweifel und Kritik von außen setzten ihr immer stärker zu.

Nur ihre Therapeutin habe verhindert, dass sie sich umgebracht habe. Roche: "Sie hat mir schon ganz oft das Leben gerettet. Ganz im Ernst." In dem SPIEGEL-Gespräch spricht Roche außerdem zum ersten Mal öffentlich über den Autounfall, bei dem im Jahr 2001 ihre drei Brüder umkamen und ihre Mutter schwer verletzt wurde. In "Schoßgebete" erlebt die Ich-Erzählerin Elizabeth dieselbe Tragödie. Sie habe diese Passage geschrieben, so Roche, "weil ich das Gefühl hatte, das muss jetzt raus. Ich habe bis heute nicht getrauert, kein bisschen".

Roche hatte nach dem Unfall gegen die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung geklagt. Im SPIEGEL beschreibt sie nun, wie sie auf einem Flug von Berlin nach Köln Mathias Döpfner, den Vorstandsvorsitzenden des Springer Verlages, angesprochen habe. Sie sei zu ihm in die erste Sitzreihe gegangen und habe mit lauter Stimme gesagt: "Ich halte Sie für einen sehr schlechten Menschen wegen der 'Bild'-Zeitung."

Bleibt also abzuwarten, wie die "Bild"-Zeitung angesichts dieser offensiven Anfeindung mit dem Medienphänomen Roche umgehen wird. "Schoßgebete" steht ab Mittwoch in den Buchläden.

cbu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Liebe Frau "Nichtskönnen"...
Mr. XXX 07.08.2011
Zitat von sysopMit "Feuchtgebiete" wurde sie zur erfolgreichsten deutschen Nachwuchsautorin - glücklich aber machte sie der*Ruhm nicht. Anlässlich ihres neuen Romans "Schoßgebete" spricht Charlotte Roche mit dem SPIEGEL über ihre Mager- und Alkoholsucht - und ihren Kampf gegen die "Bild"-Zeitung. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,778812,00.html
Solche "intimen Bekenntnisse" können, rechtzeitig publik gemacht, äußerst verkaufsfördernd wirken...
2. Erfolg nicht nachvollziehbar
antoniox 07.08.2011
Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass dieser Schund von CR überhaupt Erfolg hatte. Das scheint allerdings an der neuen "Kultur" Deutschlands zu liegen, soweit man das noch als Kultur bezeichnen kann oder darf. Ich warte auf achtenswerte Autoren...
3. "Kultur"
Smartpatrol 07.08.2011
Zitat von antonioxFür mich ist es nicht nachvollziehbar, dass dieser Schund von CR überhaupt Erfolg hatte. Das scheint allerdings an der neuen "Kultur" Deutschlands zu liegen, soweit man das noch als Kultur bezeichnen kann oder darf. Ich warte auf achtenswerte Autoren...
Nach Sarrazin, Roche und Co. ist es anscheinend sehr viel empfehlenswerter, sich mit jemandem in der Spon-Red gut zu verstehen, als sich mit der Wissenschaft zu beschäftigen, taucht man dann immerhin immer wieder mal auf. Sind es auch noch so triviale "schicksalhafte" Geschichten, wie sie jeder zu erzählen hat. Danke im übrigen, Spon, daß ich nicht mehr umständlicherweise auf die Bild-Seite gehen muss, um so Begriffe wie "Sexautorin" in Schlagzeilen lesen zu können.
4. Na also...
klelia 07.08.2011
...war klar: es wird auf eine Art Biographie hinauslaufen, das nächste »Werk«. Wenn es der Sucht nach Selbstdarstellung hilft: nur zu. Bleibt die Hoffnung, dass die Therapeutin irgendwann einschreitet und das Mädchen Charlotte vor den eigenen Peinlichkeitsauswüchsen bewahrt.
5. oder auch nicht
7days 07.08.2011
Zitat von Mr. XXXSolche "intimen Bekenntnisse" können, rechtzeitig publik gemacht, äußerst verkaufsfördernd wirken...
Und da tapste sie in eine boese PR Falle. Mit dem Angriff auf Doepfner duerfte sie den Grossteil ihrer Anhaenger, den Bild-gebildeten, vor den Kopf gestossen haben. Es faellt mir schwer zu glauben, dass ein Mensch im Vollbesitz seiner geistigen Kraefte sich diesen Schund zu Gemuete fuehrt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: