Berkéwicz-Abberufung: Es droht der Suhrkamp-Schock

Von

Der erbittert geführte Streit zwischen Hans Barlach und Suhrkamp-Chefin Ulla Berkéwicz eskaliert: Mit ihrer Abberufung als Geschäftsführerin durch das Landgericht Berlin steht der ganze Verlag in Frage - und damit ein wichtiger Teil der intellektuellen Kultur Deutschlands.

Ulla Unseld-Berkéwicz: Den Verlag verkörpern Zur Großansicht
dapd

Ulla Unseld-Berkéwicz: Den Verlag verkörpern

"Ebenso schockiert wie überrascht" sei man, sagte die Suhrkamp-Pressesprecherin nach dem Urteil des Berliner Landgerichts, demzufolge Ulla Berkéwicz von der Geschäftsführung des Verlags abberufen wird. Man muss kein Mitarbeiter des Verlags sein, kein Autor, ja nicht einmal Leser von Suhrkamp-Büchern, um ihr zumindest in einem zuzustimmen: Das Urteil ist überraschend, sogar sensationell.

Dem Streit zwischen Berkéwicz, die über eine Familienstiftung 61 Prozent an Suhrkamp hält, und dem Minderheitsgesellschafter Hans Barlach, der den Rest der Anteile in seinem Besitz hat, gibt es eine dramatische Wendung. Spannungen zwischen Berkéwicz und Barlach waren fast der Normalzustand, seit der Erbe des Bildhauers Ernst Barlach sich 2006 in das Unternehmen eingekauft hatte. Jetzt ist der Konflikt eskaliert.

Barlach wird durch das Urteil stark aufgewertet. Er, der bislang im Literaturbetrieb fast gar keine Erfahrung hat und sich verlegerisch mit Projekten wie dem zwischenzeitlichen Kauf des Lokalblättchens "Hamburger Rundschau", der gleichfalls in der Hansestadt erscheinenden Boulevardzeitung "Morgenpost" oder der Fernsehzeitschrift "TV Today" nicht gerade den Ruf eines publizistischen Visionärs erworben hat, steht plötzlich da als ernstzunehmender Gegner von Ulla Berkéwicz. Der Frau, die den Verlag seit dem Tod ihres Mannes Siegfried Unseld im Jahr 2002 verkörpert hat, wie in Deutschland sonst nur Michael Krüger bei Hanser.

Pralienenschachtel zum Umblättern

Von Siegfried Unseld erzählt man sich, er habe sich regelmäßig, bevor er mit Autoren essen ging, von seiner Assistentin einen druckfrischen 500-Mark-Schein in die Brieftasche legen lassen - eine Anekdote aus einer Zeit, als sich ein Literaturverlag noch wie das Reich eines Sonnenkönigs führen ließ: Suhrkamp bin ich. Und, tatsächlich, Unseld war am Erfolg des Verlags entscheidend beteiligt.

Das gleiche lässt sich heute über Ulla Berkéwicz sagen. Der Umzug von Frankfurt am Main nach Berlin, die Suche nach neuen Lektoren und Autoren, die Verjüngung des Suhrkamp-Programms werden ihr angerechnet. Allein auf der Shortlist zum deutschen Buchpreis waren 2012 drei von fünf Romanen Suhrkamp-Bücher: Ulf Erdmann Zieglers "Nichts Weißes", "Indigo" von Clemens J. Setz und
"Fliehkräfte" von Stephan Thome. Zu den stärksten Romanen im Frühjahr gehörte Anna Katharina Hahns "Am schwarzen Berg", zu den interessantesten Sachbüchern des Jahres David Reybroucks "Kongo" und J. J. Sullivans "Pulphead" - allesamt bei Suhrkamp erschienen. Sie alle tragen zu einem Profil bei, das einmalig ist in der deutschen Verlagslandschaft.

Die vielbeschworene Suhrkamp-Kultur in ihrer alten Form mag Geschichte sein. Suhrkamp-Autoren wie Rainald Goetz mit "Johann Holtrop"oder, zuletzt, Tuvia Tenenboms "Allein unter Deutschen" stehen noch immer im Zentrum der Debatten.

Nun droht dem Verlag eine Rechnung mit einer Unzahl von Unbekannten: Was, wenn Berkéwicz tatsächlich, wie es im Urteil des Berliner Landgerichts heißt, "bei der Anmietung, Ausstattung und Nutzung einer Berliner Immobilie Privates und Geschäftliches verquickt" hat und somit Firmenvermögen veruntreut? Was, wenn auch die von Suhrkamp-Anwalt Peter Raue angekündigte Berufungsinstanz an Berkéwicz' Abberufung als Geschäftsführerin festhält? Was, wenn gar das Frankfurter Landgericht in einem anderen, ebenfalls von Barlach betriebenen Verfahren im Februar die Auflösung von Suhrkamp verfügt?

Es könnte, so steht zu befürchten, schlecht ausgehen. Mit Suhrkamp ginge der wichtigste konzernunabhängige Verlag Deutschlands verloren, der letzte größere Verlag, der sich konsequent, mit Brillanz und Hartnäckigkeit, gegen Marktschnittigkeit und Inhaltsleere sperrt, ein Verlag, für den Bücher mehr sind als Pralinenschachteln zum Umblättern.

Überraschend wäre das Ende von Suhrkamp nun nicht mehr. Aber schockierend.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
flaschenöffner 10.12.2012
Rettet Suhrkamp, zurück nach Frankfurt mit dem Verlag!
2. Geld gewinnt
funksoulbrother 10.12.2012
und wieder mal gewinnt die Macht des Geldes und das Land wird um ein kulturelles Betrieb ärmer.
3. Hmm...
Milmo 10.12.2012
Zitat von sysopdapdDer erbittert geführte Streit zwischen Hans Barlach und Suhrkamp-Chefin Ulla Berkéwicz eskaliert: Mit ihrer Abberufung als Geschäftsführerin durch das Landgericht Berlin steht der ganze Verlag in Frage - und damit ein wichtiger Teil der intellektuellen Kultur Deutschlands. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/suhrkamp-chefin-unseld-berkewicz-abberufen-a-872027.html
... Richtig die Post geht ja hier in der Diskussion nicht ab. War Frau B. nicht früher eine begnadete Schauspielerin? Und von wem hat Herr Barlach seine Anteile gekauft?
4. Warum sollte ...
dkoedo 10.12.2012
ein Gericht den Verlag auflösen können, nur weil eine Führungskraft dessen sich unter Umständen (laufendes Verfahren, ich will hier sowas von gar nichts implizieren), eine Verfehlung geleistet haben könnte?!? Aber: auf See und vor Gericht ... Und: in dieser Republik ist seit Jahren eh alles möglich. Meines Erachtens wäre das der GAU für die deutsche Verlagswelt.
5. Gegen Marktschnittigkeit und Inhaltsleere...
marschue 10.12.2012
Mir kommen die Tränen, nur Suhrkamp hält im Alleingang den leider doofen Massen der Buchkäufer stand? Wenn etwas gut geht, verkauft oder gar noch Spaß macht ist es eh indiskutabel (bzw. "inhaltsleer"). Schön dass es da uneitle, dem Elfenbeinturm verpflichtete, bescheiden agierende und vor allem liebenswerte bzw. niemals umstrittene Persönlichkeiten gibt, die ihren Autoren freien Lauf lassen. Und wenn was schief geht in dieser warmherzigen Idylle, dann ist garantiert der kalte Markt, die dummen Leser, der verantwortungslose Staat und natürlich auch das soziale Umfeld schuld. Und jeder, der das nicht glauben will, muss jetzt nonstopp fünf Suhrkamp-Romane ohne motivationsfördernden 500 èr am Stück lesen. Wäre ja noch schöner, Kulturkritik, Einfluss für Geld, Bücher, die sich verkaufen, ja gegenenenfalls auch noch lesbar sind. Denn das nennt sich ja Marktschnittigkeit und da sei Sebastian Hammelehle vor, der letzte Ritter von Suhrkamp. Wann erscheint übrigens sein erstes Werk dort, ehe der Untergang des kulturellen Abendlandes eingeblasen wird? Schockierend...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Suhrkamp
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare