Insolvenzplan gebilligt Suhrkamp so gut wie gerettet

Der wichtigste deutsche Literaturverlag ist seiner Rettung einen deutlichen Schritt näher gekommen: Die Gläubiger von Suhrkamp haben den Insolvenzplan angenommen. Er sieht die Umwandlung in eine AG vor und beschneidet die Rechte von Minderheitsgesellschafter Hans Barlach.

Suhrkamp-Verlegerin Unseld-Berkéwicz (r., mit Pressesprecherin Postpischil, Geschäftsführer Sparr): An Gläubigerversammlung teilgenommen
DPA

Suhrkamp-Verlegerin Unseld-Berkéwicz (r., mit Pressesprecherin Postpischil, Geschäftsführer Sparr): An Gläubigerversammlung teilgenommen


Berlin - Die Gläubiger des insolventen Suhrkamp Verlags haben den Sanierungsplan für das traditionsreiche Unternehmen angenommen. Der gerichtlich bestellte Sachwalter Rolf Rattunde sagte der Nachrichtenagentur dpa nach der nicht öffentlichen Sitzung in Berlin am Dienstag, in allen drei Gläubigergruppen habe es eine klare Mehrheit für das Konzept gegeben.

Die Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Minderheitsgesellschafter Hans Barlach kann in einem späteren Verfahren Berufung einlegen. Er nahm nicht persönlich an der Gläubigerversammlung vor dem Amtsgericht Berlin-Charlottenburg teil. Durch seine Anwälte ließ er den Insolvenzplan ablehnen, verzichtete aber auf sein Recht, gleich Minderheitsschutz in Anspruch zu nehmen.

Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz, die über ihre Familienstiftung mit 61 Prozent am Verlag beteiligt ist, will das Unternehmen durch die Insolvenz von einer Kommandit- in eine Aktiengesellschaft umwandeln. Barlach, der 39 Prozent der Anteile hält, verlöre dadurch weitreichende Mitspracherechte. Die beiden sind seit Jahren zerstritten.

Nach der Insolvenzordnung muss das Amtsgericht die Annahme des Insolvenzplans durch die Gläubigerversammlung noch bestätigen. Das Verfahren kann laut Sachwalter Rattunde noch etwa vier Wochen dauern. Erst dann würde die Insolvenz aufgehoben.

Unseld-Berkéwicz nahm an der etwa zweieinhalbstündigen Gläubigerversammlung persönlich teil, wollte sich im Anschluss aber nicht äußern. Insgesamt wären rund 2500 Gläubiger stimmberechtigt. Auch mehrere Schriftsteller waren zu dem Termin gekommen, darunter Durs Grünbein, Andreas Maier und Rainald Goetz.

sha/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mertrager 22.10.2013
1. Danach ist man immer klüger
Mal sehen, was kommt. Frau U.U-B kann man ja nicht gerade nachsagen, verantwortungsvoll mit dem Verlag umgegangen zu sein. Daran hat sich wohl auch nichts geändert.
Alphabeta 22.10.2013
2. Schön zu lesen, daß...
hier mal nicht das kaltschneuzige Kalkül gewonnen hat! Herzlichen Glückwunsch Frau Unseld-Bercéwicz!
t.h. 22.10.2013
3. Der wichtigste deutsche Literaturverlag?
Mmh...
Willi Wacker 22.10.2013
4. na na na
Zitat von Alphabetahier mal nicht das kaltschneuzige Kalkül gewonnen hat! Herzlichen Glückwunsch Frau Unseld-Bercéwicz!
Hier wurden Tricks aus den unteren Schubladen von Rechtsverdrehern mit viel kaltem Blut angemischt, ganz offensichtlich mit dem einzigem Zweck einen verhassten Mitgesellschafter um seine Rechte zu bringen.
tomymind 22.10.2013
5. Hmmm,
Zitat von sysopDPADer wichtigste deutsche Literaturverlag ist seiner Rettung einen deutlichen Schritt näher gekommen: Die Gläubiger von Suhrkamp haben den Insolvenzplan angenommen. Er sieht die Umwandlung in eine AG vor und beschneidet die Rechte von Minderheitsgesellschafter Hans Barlach. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/suhrkamp-glaeubiger-billigen-insolvenzplan-a-929294.html
Man kann die quasi Enteignung eines Teilhabers also "Rettung" nennen. Wäre schön wenn SPON oder "Der Spiegel" sich mal wieder an die journalistische Sorgfaltspflicht erinnern oder mal recherchieren und nicht nur Pressetexte einer Seite veröffentlichen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.