Sven Regeners Buchmesse-Blog: Bobo und Kindl

Bestseller-Autor Sven Regener bloggt auf SPIEGEL ONLINE von der Frankfurter Buchmesse. Schon im Zug nach Frankfurt die ersten Zweifel: Literatur übers Bahnfahren, geht das? Rettet das Kindle den Buchmarkt? Und warum hat bei der Taufe des e-Books keiner an Bier gedacht?

15. Oktober 2008

Bobo und Kindl

Blick aus dem ICE bei Magedeburg: 50 Euro Strafe!
Sven Regener

Blick aus dem ICE bei Magedeburg: 50 Euro Strafe!

9.40 Uhr: Der Zug nach Frankfurt: so voll wie nie. Zu zweit, zu dritt sitzen die Literaturmenschen, sitzt die geistige Elite des Landes und seiner Hauptstadt übereinander und labt sich am überregionalen Feuilleton. Auch und gerade und überhaupt vor allem in der ersten Klasse, während zum Beispiel Frau Esther von Eichborn, die ja in der zweiten Klasse sitzt, um sich herum genug Platz für Dehn- und Streckübungen in jede Richtung hat. Daran sieht man, wie gut es der Buchbranche geht: Solange alle erster Klasse fahren, muß man nichts fürchten, hier sitzt die Made noch sicher im Speck, und das Kindle-e-Book wird die Geschäfte noch zusätzlich befeuern, da mach ich mir nichts vor, denn Millionen Menschen, die seit langem schon nur noch auf Bildschirme starren und für das klassische Buch für immer verloren sind, werden Kindle kaufen oder jedenfalls Kindl, um meinen gestrigen Kalauer gleich noch einmal aufs Neue in den deutschen Sprachgebrauch zu hämmern, denn man kann sich ja gut vorstellen, wie die Marketing- und Markenarchitekturleute von Amazon in Brainstorming-Meetings gesessen und darüber nachgedacht haben, wie sie das verdammte Ding bloß nennen sollen, ohne dass es in irgendeiner bekannten Sprache zu unangenehmen oder jedenfalls unerwünschten Assoziationen kommt.

Dieses Problem sollte keiner unterschätzen, DJ Bobo hat es zum Beispiel – nach eigener Aussage! – im ganzen asiatischen Raum nie auf einen grünen Zweig geschafft, weil Bobo dort in vielen Sprachen ein Wort für das weibliche Geschlechtsteil ist, und er, DJ Bobo also, davon nichts wußte, das muß man sich mal vorstellen, Millionen, Milliarden von CDs weniger verkauft wegen einer kleinen, sprachlichen Schlamperei.

Nun also: Kindle. An alles haben sie gedacht, nur an das Berliner Bier nicht. Und irgendwo in der Schweiz sitzt DJ Bobo und lacht laut und schäbig, mit dem dissonanten Unterton einer aus bitteren Erfahrungen gespeisten Schadenfreude!

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. berliner kindl, münchener kindl
tommes74 15.10.2008
Ich bin schon ganz gespannt, wie die Buchmesse aus der Sicht eines Erfolgsautors aussieht: Lesungen, Autogrammstunden, Partys, Händeschütteln... und wahrscheinlich wenig Schlaf. Ich freu mich auf die nächsten Tage. Bislang wissen wir von "Sven" aber zumindest, dass er viel telefoniert, am liebsten mit HH. Sogar im Zug. Und, dass er in seinem "Blog" zumindest nichts über Leute schreibt, die in der Bahn telefonieren. Quasi der "Klassiker" unter den Blog-Posts überhaupt. Oh, mein Handy klingelt. Ich: "Ja?" HH: "Schreib mal nicht so einen Quatsch ins Forum!" Ich: "Wieso? Ich schreibe nicht ins Forum. Ich blogge. Im Forumsblog." HH: "Wat is?" Ich: "Logo, und gleich schau ich mir den neuen Sportblog an: http://www.spiegel.de/sport/" HH: "Viel Spaß, bis morgen!"
2. So isses!
hafneroncrm 15.10.2008
Sven hat ja eigentlich recht. Im Gegensatz zu Hamburg-Heiner. Denn die Deutsche Bahn ist etwas worüber sich trefflich bloggen lässt. Beispielsweise folgendes super-Stück über den Zugchef, Lenk und das ganz tolle "erste Klasse Konzept" der Bahn: http://hafneroncrm.blogspot.com/search?q=Deutsche+Bahn Oh, mein Handy klingelt. Ich: "Ja?" HH: "Das seh ich aber ganz anders!" Ich: "Wieso? So isses aber. Die Bahn fordert das gerade von Ihren." HH: "Echt?" Ich: "Logo, und ausserdem gibt`s ne ganz einfache Lösung für das Telefonierendenproblem" HH:"Nämlich?" Ich: "Einfach daneben setzen und laut sagen: Liebling, es is kalt, komm wieder ins Bett" Ist dann ganz schnell erledigt." HH:"Wo haste das denn wech?" Ich:"Harry Rowohlt!" HH: "Na denn, keine Fragen, bis morgen!"
3. Ja gut ...
Herr Wieland 15.10.2008
... jetzt muss das Thema natürlich irgendwie mitkommen, mit den neuen Beiträgen. Ich sehe, wir (thommes74) verstehen uns. Ich immer Gestriger war so tölpelig und schrieb meinen Text noch dorthin http://forum.spiegel.de/showthread.php?p=2857076#post2857076
4. insider-infos
tommes74 15.10.2008
Ja, ich denke wir verstehen uns. Wobei ich zugeben muss, dass ich auf Deinen/Ihren Zug halb aufgesprungen bin. Ich stelle jetzt erst mal meine Kritik ein. Doch wenn morgen wieder ein Dialog von Sven und HH gebloggt wird oder man lediglich die Info erhält, was es zum Frühstück gab, war es eh das letzte Mal, dass ich dort reingeschaut habe. Dafür braucht man nicht von der Frankfurter Messe zu schreiben.
5. ähm... Blog? - ! ?
HirzelsPurzel 16.10.2008
@ Hr. Wieland: dieselbe Frage habe ich mir eben auch gestellt, ob das jetzt hier ein Blog ist oder noch wird. Daß die gestrigen Kommentare vom heutigen Beitrag schon wieder abgetrennt sind, spricht jedenfalls nicht gerade für Blog. :-I Nehmen wir es halt als poetische Eintages-Reflektionen von "Herrn Lehmann" mit einem losen Zusammenhangsband, den HH-Anrufen. Allerdings vermute ich im Moment ganz humorlos, daß weder Sven noch Sysop bisher intensive Erfahrungen mit Blogs gesammelt haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Frankfurter Buchmesse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite