Tageskarte Buch Hitlers wundersame Flugmaschinen

Hat der noch alle Fliegenden Untertassen im Schrank? Hat er - und zwar auf sehr gelungene Weise: In seinem Buch "Die Außerirdischen" erzählt Tommaso Pincio augenzwinkernd von Aliens, Ufos und obskuren Weltalltheorien.


Im Frühling 1950 schienen sich im Zentrum von New York massenhaft Mülleimer in Luft aufzulösen. Ein Rätsel, das damals ein Weilchen die Öffentlichkeit irritierte. Eine mögliche Lösung bot ein Karikaturist des "New Yorker", der ein paar Außerirdische zeichnete, die Mülleimer aus ihren Fliegenden Untertassen luden. Was tatsächlich aus den Abfalltonnen wurde, ist nicht bekannt, aber auch längst egal: Das kosmische Rätsel, ob wir allein in den Weiten des Alls sind oder ab und zu mal unauffälligen Besuch von unseren Nachbarn bekommen, beschäftigt auch im neuen Jahrtausend nicht wenige Erdlinge.

Pincio-Buch "Die Außerirdischen": Fakten, Mythen und allerlei Spinnereien

Pincio-Buch "Die Außerirdischen": Fakten, Mythen und allerlei Spinnereien

Einen hochamüsanten Beitrag dazu leistet nun der Italiener Tommaso Pincio mit seinem Buch "Die Außerirdischen – Der größte Mythos des 20. Jahrhunderts", einer popkulturellen und populärwissenschaftlichen Sammlung von Fakten, Mythen und allerlei Spinnereien.

Die Geschichte beginnt ungefähr 1947, als in den USA die erste Fliegende Untertasse gesichtet wurde, was eine regelrechte Ufo-Industrie auslöste. Mit süffisant schnippischem Tonfall trägt Pincio all die abstrusen Märchen zusammen – erläutert zum Beispiel, warum Marsmännchen und Fliegende Untertassen überhaupt so heißen, berichtet vom legendären Ufo-Absturz in Rosswell, erklärt, warum Hula-Hoop-Reifen rund sind und was es wohl mit Hitlers runden Wunderflugmaschinen auf sich hatte.

Pincio macht beiläufig darauf aufmerksam, dass die meisten Ufos und Außerirdischen in den USA ausgemacht wurden, und dass all die lustigen Beweisfotos zuverlässig unscharf sind. Der Coup des studierten Galeristen, Comic-Zeichners und Journalisten aber ist, dass er sich, mal abgesehen von ein paar dezenten Kommentaren, nicht an abenteuerlichen Erklärungen und Theorien versucht. Er trägt nur als Chronist eine aufregende und unterhaltsame Geschichte zusammen. Und bietet so statt einer Lösung eine vergnügliche Reise in Phantasiewelten.


Tommaso Pincio: "Die Außerirdischen – Der größte Mythos des 20. Jahrhunderts". Aus dem Italienischen von Christian Försch. Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, 264 S., 53 Abbildungen; 17,90 Euro



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jensadolf 01.01.2008
1. Âusserirdische?
Na klar gibt es viele hier! Hocken in Berlin und Bonn fliegen jeden Tag mit komischen Dingen rum und man sieht sie nur labbern irgendwie als ob sie Antennen drinne haben also sind das doch Ausserirdische die in gepanzerten Autos hinter Gardienen versteckt herumkurfen. Oder?
sevens, 01.01.2008
2. Hitlers UFOs
Das Märchen von Hitlers UFOs ist in braunen Kreisen genauso beliebt wie das von Hitlers Atombombe. Man darf gespannt sein, wann das erste Märchen vom gewonnenen 2. Weltkrieg auftaucht!
marlon Holz 01.01.2008
3. Ufos
nach langer spiegel abstinenz hab ich mal wieder reingeschaut.In erinnerung war mir der spiegel als sturmblatt der revolution für die freiheit in den 60er Jahren. Nun-die ernüchterung war groß- ich werde es weiter beobachten. Auch fällt auf, dass das niveau der leserschaft in gleichem ausmass gesunken ist. Ein thema wie "ufos" auf so lächerliche weise zu behandeln, zeugt von der allgemein um sich greifenden verblödung der bevölkerung. Es sollte bekannt sein, dass führende amerikanische geheimdienstmitarbeiter, politiker, wissenschaftler etc öffentlich erklärt haben, dass es über die existenz von ausserirdischen und ufos nicht den geringsten zweifel gibt. Wer ernsthaft interessiert ist an dem thema kann sich informieren- im internet natürlich- nicht in der inzwischen weitgehend gleichgeschalteten offiziellen Presse. Das gleiche gilt für "Hitlers Flugmaschinen". Also wenn man keine ahnung hat von einem thema: "einfach mal die klappe halten"
gsm900, 01.01.2008
4. Nomen est olmen
Holz = Kopfmaterial?
Aliihsan Acigkoez, 01.01.2008
5. Vorsicht!
Zitat von marlon Holznach langer spiegel abstinenz hab ich mal wieder reingeschaut.In erinnerung war mir der spiegel als sturmblatt der revolution für die freiheit in den 60er Jahren. Nun-die ernüchterung war groß- ich werde es weiter beobachten. Auch fällt auf, dass das niveau der leserschaft in gleichem ausmass gesunken ist. Ein thema wie "ufos" auf so lächerliche weise zu behandeln, zeugt von der allgemein um sich greifenden verblödung der bevölkerung. Es sollte bekannt sein, dass führende amerikanische geheimdienstmitarbeiter, politiker, wissenschaftler etc öffentlich erklärt haben, dass es über die existenz von ausserirdischen und ufos nicht den geringsten zweifel gibt. Wer ernsthaft interessiert ist an dem thema kann sich informieren- im internet natürlich- nicht in der inzwischen weitgehend gleichgeschalteten offiziellen Presse. Das gleiche gilt für "Hitlers Flugmaschinen". Also wenn man keine ahnung hat von einem thema: "einfach mal die klappe halten"
AUFGEPASST! marlon holz ist höchstwahrscheinlich einer von IHNEN! beware! the paranoids are watching you......ali ps: jetzt aber mal ernst beiseite: sie haben sicherlich belege für die angeführten behauptungen (zum beispiel in form von zitaten und quellen), oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.