Taschenbuch-Bestseller Erst Playmobil, dann Bürgerkrieg

Die wahre Geschichte einer Kinder-Freundschaft, die von einem schrecklichen Krieg auseinandergerissen wurde: "Blutsbrüder", aufgeschrieben von dem deutsch-liberianischen Autorenduo Michael Jentzsch und Benjamin Kwato Zahn, ist auf Platz 25 in die Bestsellerliste eingestiegen.


"Nach dem Essen gingen wir in mein Zimmer und spielten den Rest des Tages mit meinem 'Playmobil-Fort'. Wir ließen Indianer und Generäle erbitterte Kämpfe austragen" - glückliche Erinnerungen an eine Kindheit im Jahr 1984. Der damals achtjährige Michael Jentzsch alias Mikel war im Jahr davor mit seinen missionarisch aktiven Eltern vom badischen Sinsheim an die liberianische Küste gezogen. Der schwarze christliche Liberianer Benjamin Kwato Zahn, zwei Jahre älter als Mikel, war schnell zum besten Freund des deutschen Jungen geworden.

Blutsbrüder" von Michael Jentzsch

Blutsbrüder" von Michael Jentzsch

Gemeinsam spielten sie nicht nur mit Playmobil, sondern sie fingen Wasserschildkröten, tranken Kokoswasser und brachten sich vor in den Dschungel verbannten Männern in Sicherheit. Wie Karl Mays Winnetou und Old Shatterhand schlossen die beiden Blutsbrüderschaft.

Der Ausbruch des Bürgerkriegs in Liberia Ende 1989 riss die Freundschaft der beiden auseinander. Was sie einst mit ihren Playmobil-Männchen gespielt hatten, wurde nun in dem westafrikanischen Land unendlich schreckliche Realität. Mikel musste mit seiner Familie zurück nach Deutschland. Ben blieb im Bürgerkrieg zurück.

Der Erlebnisbericht "Blutsbrüder. Unsere Freundschaft in Liberia" stellt die Erinnerungen der beiden nebeneinander. Während Mikel in Deutschland seine Schule beendete, erfolgreich Basketball spielte, Sport und Englisch fürs Lehramt studierte und im tiefsten Frieden eine Familie gründen konnte, musste Ben mit ansehen, wie Verwandte und Bekannte ermordet wurden. Der junge Mann wurde zwangsrekrutiert und desertierte. Auch er gründete eine Familie, doch musste er ständig um sie bangen und sie vor den Rebellen verstecken. Erst 2003, als der Bürgerkrieg, der wohl mehr als 250.000 Menschen das Leben gekostet hat, an sein Ende gelangte, wurde der Kontakt wiederhergestellt.

Beim ersten Telefonat fragte der Deutsche den Liberianer, was er denn nun beruflich mache. "Ich bin gelernter Flüchtling", war die Antwort.

Ingo Schiweck, buchreport


Michael Jentzsch/Benjamin Kwato Zahn: "Blutsbrüder", 300 Seiten, 8,95 Euro, Bastei-Lübbe



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.