Taschenbuch-Bestseller: Eine Göre wird sesshaft

Mit "Sterbenskalt" singt Tana French ihrer Heimat Dublin ein Liebeslied. Erzähler des Krimis ist, wie immer bei der Autorin, eine Nebenfigur eines vorherigen Romans. Das Taschenbuch steigt auf Platz 10 der SPIEGEL-ONLINE-Belletristik-Bestseller ein.

Durch den Beruf des Vaters ist Tana French viel in der Welt herumgekommen; er beriet als Ökonom Staaten bei der Ressourcenverwaltung. Mit ihrer Familie zog sie von Kontinent zu Kontinent und wuchs in Irland, Italien, den USA und Malawi auf.

Diese Kindheit sei eine gute Schule für das Schreiben gewesen, erklärt die spätere Autorin. Sich immer wieder auf eine neue Umgebung und Kultur einzulassen, habe den Blick für Details geschärft. Jetzt lebt French (Jahrgang 1973) wieder in Dublin und nennt die irische Hauptstadt ihre Heimat, "sofern eine internationale Göre irgendeinen Ort wirklich als Heimat bezeichnen kann".

Am dortigen Trinity College absolvierte French eine Schauspielausbildung und arbeitete anschließend für Theater, Film und Fernsehen. 2007 erschien ihr Buchdebüt "Grabesgrün", "Totengleich" und "Sterbenskalt" folgten. Alle Bücher hat die Autorin miteinander verbunden, denn ein Nebencharakter des einen Buches wurde zum Protagonisten im nächsten Krimi.

Der Grund für das Bäumchen-wechsel-dich-Spiel der Erzähler: "Ich schreibe gern von den großen Wendepunkten im Leben, von den Momenten, in denen man weiß, dass eine Entscheidung sich auf den Rest des Lebens auswirken wird." Von diesen Momenten gebe es bei den meisten Menschen jedoch nicht mehr als zwei oder drei. "Und statt über meinem armen Erzähler enorme, mit hohen Einsätzen verbundene Situationen auszukippen, habe ich die Erzähler gewechselt."

In "Sterbenskalt" wird Ermittler Frank Mackey an eine einschneidende Entscheidung erinnert. Vor 22 Jahren hatte er mit seiner Liebsten Rosie beschlossen, der Perspektivlosigkeit der trostlosen Sackgasse mit dem schönen Namen Faithful Place, in der sie beide leben, zu entfliehen und nach London aufzubrechen. Doch Rosie versetzt ihn und lässt Frank im Glauben, allein nach England gefahren zu sein. Jetzt werden hinter dem Kamin eines Abrisshauses Rosies Koffer und Fahrkarten gefunden - und Frank kehrt zum ersten Mal wieder in die Straße seiner Kindheit zurück.

"Sterbenskalt" bezeichnet die Schriftstellerin als Liebeslied an Dublin. Umgezogen ist sie schon seit 1990 nicht mehr.

Christina Reinke, buchreport

Buchtipp

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite