Taschenbuch Bestseller Teamarbeit nach Feierabend

Hinter Iny Lorentz verbergen sich gleich zwei Autoren: Nämlich das Ehepaar Iny und Elmar Lorentz. Mit dem Neueinsteiger "Das Vermächtnis der Wanderhure", hat das Duo nun gleich drei Bücher auf der Taschenbuch-Bestsellerliste von SPIEGEL ONLINE.


Iny und Elmar Lorentz kamen auf verschlungenen Wegen zum Schreiben. Nachdem sie sich in München kennen gelernt hatten und 1982 heirateten, veröffentlichten sie Kurzgeschichten in Zeitschriften und Anthologien. Ein gemeinsam verfasstes Kinderbuch sowie mehrere Bücher zu Fernsehserien markierten den weiteren Weg als Autoren, bis schließlich 2003 mit "Die Kastratin" ihr erster historischer Roman erschien.

Autorenpaar Lorentz: Der lange Weg zum Bestseller

Autorenpaar Lorentz: Der lange Weg zum Bestseller

"Einen Verlag zu finden, war ein fast unüberwindliches Hindernis", erinnert sich Iny Lorentz. Die beiden hatten es zuerst mit einem Gegenwartsroman versucht und mussten schnell feststellen, dass die Manuskripte ungelesen zurückkamen. Sie machten zudem die Erfahrung, dass ein Manuskript, das schon mehreren Verlagen vorgelegen hat, von keinem Agenten mehr angerührt wird. Vor diesem Hintergrund suchten sie nach einem ungewöhnlichen Thema, das zu jenem Zeitpunkt in das Wunschschema der Agenten passte – Ergebnis war "Die Kastratin". Das Werk wurde umgehend ein Bestseller. "Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hielt, war ich sprachlos", beschreibt Iny Lorentz ihre damaligen Gefühle. "Es war wohl ein bisschen Stolz, ein bisschen Freude und sehr viel Erleichterung, dass es endlich geklappt hatte."

Als Sklavin verkauft

Der Erfolg des schreibenden Ehepaares riss nicht ab: Auch ihre "Wanderhuren"-Bücher – der erste Band "Die Wanderhure" erschien 2004, der Folgeband "Die Kastellanin" kam 2005 auf den Markt – sind ungeheuer erfolgreich. Der dritte Teil, "Das Vermächtnis der Wanderhure" ist nun höchster Neueinsteiger auf Platz vier der Taschenbuch-Bestsellerliste bei SPIEGEL ONLINE.

Die Autoren spinnen darin das abenteuerliche Leben der Heldin Marie weiter. Zu Beginn lebt die ehemalige Wanderhure ein glückliches Leben mit Mann und Kind. Doch ihre Gegner haben sie nicht vergessen. Als Maries Todfeindin Hulda erfährt, dass ihre Rivalin wieder schwanger ist, schmiedet sie ein perfides Komplott: Marie soll entführt und für tot erklärt werden. Zunächst scheint der Plan zu gelingen, und Michel, Maries Mann, trauert um die Liebe seines Lebens. Bald bedrängen ihn Hulda und ihre Verbündeten, sich wieder zu verheiraten. Marie ist währenddessen als Sklavin verkauft und verschleppt worden. Nur unter großen Gefahren für sich und ihr Kind und unter Einsatz ihres Lebens gelingt es ihr, den Weg in die Heimat zurück zu finden. Dort muss sie entdecken, dass Michel nicht mehr frei ist…

Trotz der Bestsellererfolge arbeitet Iny Lorentz weiterhin als Programmiererin in einer Münchner Versicherung. Für die 600-Seiten-Schmöker nimmt sie sich abends oder ganz früh morgens Zeit. Neue Ideen entwickelt sie zusammen mit ihrem Mann, der als der "etwas farbigere Erzähler", so beschreibt er sich selbst, den Rohtext abfasst. "Iny liest ihn dann und nach ihrer Kritik mache ich mich an die Überarbeitung", erzählt Elmar Lorentz. "Dann übernimmt Iny, deren Gefühl für Grammatik und Sprache besser ist als das meine, den Roman und formt ihn aus." Ohne eine gewisse Kompromissbereitschaft geht es dabei nicht. Iny Lorentz: "Unsere Agentin fragte uns zwar, wie unsere Ehe das aushalten würde, aber bis jetzt hat sie’s getan."

Helge Rehbein, Buchreport


Iny Lorentz: "Das Vermächtnis der Wanderhure", Knaur, 8,95 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.