Taschenbuch-Bestseller: Es gibt ein Sterben nach dem Tod

Im vergangenen Jahr starb Krimi-Starautor Andreas Franz. Zurück ließ er einen unvollendeten Teil seiner Julie-Durant-Reihe. Sein Verlag fand in dem Fan Daniel Holbe einen Nachfolge-Autor. "Todesmelodie" steigt auf Rang zwei in die Taschenbuch-Bestsellerliste ein.

Andreas Franz ist auch nach seinem Tod noch für Überraschungen gut. Obwohl der mit über 5,5 Millionen verkauften Büchern höchst erfolgreiche deutsche Autor 2011 plötzlich an Herzversagen verstarb, ist ein Ende seiner Krimi-Reihe um die Frankfurter Kommissarin Julia Durant nicht absehbar. Der Grund: Ein Fan hat übernommen.

Eigentlich wollte Daniel Holbe einen eigenen Regionalkrimi beim Droemer-Knaur-Verlag anbieten. Der Münchner Verlag aber fragte den Sozialarbeiter, ob er nicht stattdessen Interesse daran hätte, die Durant-Reihe von Franz weiterzuführen - ein unvollendetes Manuskript und weitere Ideen des Erfinders lägen vor. Holbe galt bis dato nicht unbedingt als altes Zirkuspferd der Branche - bislang veröffentlichte er nur den Roman "Die Petrusmünze" im Jahre 2009. Trotzdem nahm der Krimi-Fan die Herausforderung an und studierte zur Vorbereitung akribisch den Stil von Andreas Franz.

"Das hatte schon etwas von Profiling", sagt er selbst über sein Vorgehen. Er las alles chronologisch, was es aus der Durant-Reihe gab, um den Franzschen Ton zu verinnerlichen; auch sein Arbeitszimmer in der Wetterau tapezierte er neu: Auf den Papierbahnen notierte er mit Quellenangabe alles zu den Hauptcharakteren und eine Zeitschiene mit den wichtigsten Ereignissen. Die Witwe von Andreas Franz soll nach Holbes vollbrachter Arbeit ausgerufen haben: "Das ist ja so, als ob ich von Andreas die neuen Seiten zum Lesen bekommen habe."

In der Co-Produktion von Franz und Holbe, dem zwölften Julia-Durant-Roman, wird eine Studentin tot aufgefunden, die grausam gequält und schließlich ermordet wurde. Am Tatort läuft der Song "Stairway To Heaven". Das K11 fasst die mutmaßlichen Täter und verurteilt sie zu hohen Haftstrafen. Doch zwei Jahre später taucht wieder ein ermordeter Student auf - und auch hier läuft "Stairway To Heaven".

Julie-Durant-Fans und der Verlag Droemer-Knaur scheinen Holbe für einen würdigen Franz-Nachfolger zu halten: Schon für den kommenden März ist mit "Tödlicher Absturz" ein weiterer Durant-Titel aus der Feder von Daniel Holbe angekündigt.

Elmo Tanner, buchreport

Buchtipp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
dr doolittle 15.05.2012
Zitat von sysopIm vergangenen Jahr starb Krimi-Starautor Andreas Franz. Zurück ließ er einen unvollendeten Teil seiner Julie-Durant-Reihe. Sein Verlag fand in dem Fan Daniel Holbe einen Nachfolge-Autor. "Todesmelodie" steigt auf Rang 2 in die Taschenbuch-Bestsellerliste ein. Taschenbuch-Bestseller "Todesmelodie" von Andreas Franz, Daniel Holbe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,833091,00.html)
Als Star-Krimiautor wuerde ich A Franz nun tatsaechlich nicht betiteln, seine Romane fallen weder sprachlich noch Handlungs-maessig aus dem (Durchschnitts-)Rahmen. Kein Vergleich mit englisch-sprachigen Autoren / Autorinnen - aber natuerlich ist das Krimi-Genre im allgemeinen nicht eine herausragende Sparte deutscher Literatur.
2. .
cobobka 15.05.2012
Zitat von dr doolittleAls Star-Krimiautor wuerde ich A Franz nun tatsaechlich nicht betiteln, seine Romane fallen weder sprachlich noch Handlungs-maessig aus dem (Durchschnitts-)Rahmen.
Handlungsmäßig fielen seine Geschichten insofern aus dem Rahmen, als das er wahre Geschichten nur etwas aufbereitete. Denn das Leben schreibt immer noch die besten Geschichten. Auch wenn sie so unglaublich klingen, dass sie oft Ursache für die Kritik an Andreas Franz waren, weil Leser glaubten, er hätte die Storys erfunden. Und hier sehe ich das Problem für seinen Nachfolger, falls er weiterhin Bücher im Franz-Stil schreiben will. Ich glaube nicht, dass frustrierte LKA-Beamte, die von ihren Dienstherren am Ermitteln gehindert werden, sich dem Neuling ebenso anvertrauen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare