Sensationeller Comic: US-Dachdecker findet bei Renovierung ersten "Superman"

REUTERS / ComicConnect.com

Der Fund ist mehr als 100.000 Dollar schwer: Ein US-Dachdecker hat bei der Renovierung eines alten Hauses ein Exemplar des ersten "Superman"-Comics entdeckt. Das Heft aus dem Jahr 1938 könnte sogar noch viel mehr wert sein - hätte es nicht auf denkbar dumme Weise Schaden genommen.

Hamburg/Minneapolis - Der Schatz lag versteckt zwischen alten Zeitungen, mit denen ein Haus gedämmt war. Ein dünnes Heftchen, auf dem ein Held in blau-rotem Anzug mit bloßer Körperkraft ein grünes Auto in die Höhe hebt. Es dürfte wohl das teuerste Isolationsmaterial sein, das dem Finder je zwischen die Finger geraten ist: Bei dem Comic, den ein Dachdecker da in einer Kleinstadt im US-Staat Minnesota in den Händen hielt, handelt es sich um die Nummer eins aus der Reihe "Action Comics".

Das "Superman"-Heft aus dem Jahr 1938 steht derzeit bei einer Online-Auktion des US-amerikanischen Versteigerers ComicConnect.com zum Verkauf. Zweieinhalb Wochen vor Auktionsende lag der Preis für das Sammlerstück nach 35 Geboten am Freitagabend zuletzt schon bei umgerechnet 137.000 Dollar - rund 106.000 Euro. Die Auktion endet am 6. Juni.

Der Finder David Gonzales hatte immer mal wieder eine Münze oder einen Schein unter Dächern gefunden, nach Angaben des Auktionshauses aber immer vom großen Schatz zumindest geträumt. Dieser Wunsch wurde wahr, als er in einem Haus, gebaut 1938, nun den ersten "Superman"-Comic fand. An dem Heft sind zwar die Spuren der Zeit zu sehen, dennoch war es in einigermaßen gutem Zustand. Doch wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, lieferte sich Gonzales dann mit der Tante seiner Frau eine hitzige Diskussion über den Wert des Heftes, warf das Comic schließlich beiseite - und das Cover wurde dabei eingerissen. Deshalb - und wohl auch weil das Heft durch die lange Zeit in dem Haus Alterungsspuren aufweist - habe ComicConnect laut AP den Zustand der Ausgabe auf einer Skala von 1 bis 10 lediglich auf 1,5 eingestuft.

Der erste "Superman"-Comic erschien im Jahr 1938 und kostete zehn Cent - damals konnte dafür ein Brot oder eine Gallone (3,8 Liter) Benzin gekauft werden. Von den einst 200.000 Exemplaren sollen nur noch etwa 100 erhalten sein. Im Dezember 2011 brachte eines davon - allerdings im Bestzustand - auf derselben Auktions-Plattform den Rekordpreis von 2,1 Millionen Dollar.

bos/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
thanks-top-info 24.05.2013
ist nicht der Hauseigentümer derjenige der sich freuen dürfte und wird der jetzt nicht auf Sachbeschädigung Klagen können, weil der hohe Wert des Comics vor dem Zerreißen des Deckblattes schon vermutet wurde?
2. Englisch?
chuckal 25.05.2013
Nicht Gonzales hat die Münzen und Scheine gefunden; Er hinterlässt sie bei Renovierungen und stellt sich vor, wie jemand i der Zukunft dn Hidden Treasure findet. Nun hat er selber so einen verborgenenSchtz gefunden... Mann Mann Mann...
3. Ach was geht es uns doch gut.
si tacuisses 25.05.2013
Zitat von sysopREUTERS / ComicConnect.comDer Fund ist mehr als 100.000 Dollar schwer: Ein US-Dachdecker hat bei der Renovierung eines alten Hauses ein Exemplar des ersten "Superman"-Comics entdeckt. Das Heft aus dem Jahr 1938 könnte sogar noch viel mehr wert sein - hätte es nicht auf denkbar dumme Weise Schaden genommen. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/teurer-comic-us-dachdecker-findet-bei-renovierung-ersten-superman-a-901822.html
So lange ein solcher Scheiß zu Schlagzeilen führt, braucht sich der Michel wirklich keine Sorgen um seine Zukunft zu machen. Alles wird gut.
4. Viefältigkeit im Geldausgeben
raber 25.05.2013
Für Comics-Sammler wohl sehr interessant. Zum Glück geben die Leute ihr Geld auf unterschiedlichste Weise aus sonst würden wir z.B. alle dem selben Objekt hinterherrennen. Es lebe die Vielfältigkeit!
5. Kleines Verständnisproblem
peppguardiola 25.05.2013
Hi, habe den verlinkten Originaltext gelesen. Habe das aber so verstanden, dass der Herr Gonazales selber Münzen und Dollarscheine in den renovierten Häusern hinterlässt, sozusagen als Überraschung. Nicht aber, dass er Münzen und Scheine findet. Nicht, dass das jetzt von großer Bedeutung wäre, aber wollte mal nachfragen, ob ich da was falsch verstanden habe oder die Übersetzung im Artikel fehlerhaft ist. Gruß
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Superman
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare