Populismus und Demokratie Er steckt hinter allem

Die liberalen Demokratien stehen am Abgrund, davon ist der Yale-Professor Timothy Snyder überzeugt - in seinem neuen Buch benennt er einen Schuldigen. Eine aufwühlende Lektüre, die Angst macht.

Wladimir Putin mit Offizieren im Kreml (im Dezember 2017)
AFP

Wladimir Putin mit Offizieren im Kreml (im Dezember 2017)

Von


Wagen wir einen Blick in die Zukunft, ins Jahr 2100 vielleicht: Wem werden Historiker die Hauptverantwortung dafür geben, dass zwischen 2010 und 2020 liberale Demokratien weltweit zu kollabieren begannen? Wladimir Putin.

So jedenfalls beantwortet diese Frage einer der renommiertesten Geschichtswissenschaftler: Timothy Snyder. Der 49-Jährige, ein Totalitarismus- und Osteuropa-Experte, hat eine ebenso verstörende wie faszinierende Analyse der Gegenwart verfasst: "Der Weg in die Unfreiheit".

Einst schrieb Snyder dicke Bücher über die Parallelen zwischen Stalinismus und Nationalsozialismus, inzwischen gilt der Vergangenheitsforscher auch als Gegenwartsexperte. Sein aktuelles Buch handelt von Putin und Donald Trump, von Cyberkrieg und Trollfabriken, von Populisten und Faschisten.

Zur Person
  • REUTERS
    Timothy Snyder, Jahrgang 1969, ist Professor an der Yale University. Der Zeithistoriker beschäftigt sich vor allem mit dem Holocaust, Totalitarismus und der Geschichte Osteuropas. In Deutschland erregten seine Bücher "Bloodlands" und "Black Earth" Aufsehen, das Pamphlet "Über Tyrannei" wurde zuletzt ein internationaler Bestseller.

Über weite Strecken geht es darum, wie Russland unter der Herrschaft Putins damit begann, die westlichen Demokratien systematisch zu schwächen - mithilfe von Militäroperationen in der Ukraine, Cyberattacken in den USA, Zahlungen an Populisten. Snyder zufolge wären die Erfolge der politischen Rechten in Europa, der Brexit und die Wahl Trumps zum US-Präsidenten ohne russische Interventionen undenkbar gewesen.

Dem Historiker geht es weniger darum, wie genau Populisten derzeit weltweit die Demokratie vergiften. Sondern darum, wer ihnen aus seiner Sicht das Gift gab: der russische Präsident.

Um dessen Motive zu klären, erläutert der Yale-Professor die Bedeutung von Männlichkeit und Homophobie für Putins Gedankenwelt, seziert die nationalistischen Ideen des von ihm bewunderten konservativen Philosophen Iwan Iljin und rekonstruiert die Geschichte der Ukrainekrise sowie die russischen Politprojekte "Neurussland" und "Eurasien".

Geschichtsvergessene Generationen

Erstaunlich ist, welch zentrale Rolle in dieser Analyse dem russischen Staatschef zufällt, "dem weltweiten Führer der extremen Rechten". Bisweilen wirkt es, als stecke Putin wie ein Mastermind hinter allen globalen Verwerfungen der jüngsten Vergangenheit. Aber Snyder geht auch ausführlich auf die Frage ein, weshalb die liberalen Demokratien überhaupt so krisenanfällig sind. Demnach gab es in den vergangenen Jahrzehnten weltweit nur zwei politische Philosophien:

  • Als Politik der Unausweichlichkeit bezeichnet er die in westlichen Demokratien verbreitete Annahme, die Zukunft sei lediglich eine ausgebaute Version der Gegenwart. Globalisierung, Demokratie und Kapitalismus führen demnach zum gesellschaftlichen Idealzustand.
  • Unter Politik der Ewigkeit versteht Snyder hingegen die Ausrichtung aller Politik auf eine vermeintlich glorreiche Vergangenheit, die es zu verlängern gilt. Dies ist das Konzept von Populisten und Autokraten. Was nicht in solch pseudohistorische Narrative passt, wird ignoriert - oder einfach als "Vogelschiss" in der Geschichte abgetan.

Snyder erkennt in beiden Modellen dasselbe Problem: Wer sich auf eine perfekte Zukunft oder eine makellose Vergangenheit beruft, muss sich um nichts mehr kümmern und keinerlei Verantwortung übernehmen. So seien geschichtsvergessene Generationen herangewachsen, anfällig für Manipulationen. Noch deprimierender kann eine Analyse unserer Zeit wohl kaum ausfallen.

ANZEIGE
Timothy Snyder:
Der Weg in die Unfreiheit

Russland - Europa - Amerika

Übersetzt von Ulla Höber und Werner Roller

C.H. Beck; 364 Seiten, 24,95 Euro

"Der Weg in die Unfreiheit" erzählt eine mit 291 Fußnoten belegte Geschichte der jüngeren Vergangenheit - über eine von Lügen kontaminierte Zukunft. Snyder widersetzt sich damit den Konventionen seiner Zunft, mal wieder: Wie schon in "Black Earth", seinem aufsehenerregenden Werk über den Holocaust, gehen seine Analysen weit über Quellenauswertungen und akademische Debatten hinaus. Und wie schon in "Über Tyrannei", seinem provokanten Thesenband über Populismus, beschränkt er sich nicht nur auf die Vergangenheit.

Snyder zufolge könnte es vielen Demokratien bald so ergehen wie der von Wladimir Putin bedrängten Ukraine, dem von Viktor Orbán kontrollierten Ungarn oder den von Donald Trump gespaltenen USA. Diese mögliche Zukunft behandelt Snyder wie eine mögliche Gegenwart, für die das Jahr 2018 folglich schon Geschichte sein muss.

Trotzdem ist "Der Weg in die Unfreiheit" keine pathetische Panikmache. Wie Snyder selbst schreibt, "kann eine Geschichte des Zerfalls ein Leitfaden der Wiederherstellung sein." Ein solcher Leitfaden ist ihm in Form eines bemerkenswerten Hybridtextes gelungen: eine wissenschaftlich fundierte Analyse, anschaulich, provokant und tiefgehend zugleich.

Vor allem aber macht dieses Buch Werbung: für das Streben nach Wahrheit in einer immer komplizierteren Welt. Vielleicht werden die Historiker des Jahres 2100 dann akribischen Rechercheuren wie Snyder ein Denkmal errichten.

insgesamt 444 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jufo 22.09.2018
1. Was soll Putins Motiv sein?
Angenommen die Thesen in dem Buch stimmen, was hätte Putin von einem Aufstieg rechter Populisten im Westen? Wäre ein destabilisierter, unberechenbarer Westen in seinem Verfall für Russland nicht viel zu gefährlich?
siaccarino 22.09.2018
2. Wer hat den Acker denn vorbereitet
Der ungezügelte Neoliberalismus ist es doch, der jede Gemeinschaft wie ein Spaltpilz durchzogen hat und in eine Ansammlung von um ihren Wohlstand fürchtenden Egoisten verwandelt hat. Putin hat diesen Acker allenfalls noch bewässert...
frankfurtbeat 22.09.2018
3. schön ...
schön wenn man die Welt auf derart simplen Niveau beschreiben kann. Allein schon die AUssage zur Ukraine deutet auf die Sichtweise und das politische Lager hin. Die Opposition der Ukraine wurde vom Westen mit Geldern gefördert damit der zwischen Russland und Europa wankende Janukowitsch vom Stuhl gefegt wird. "Auf dem als Maidan bekannten Unabhängigkeitsplatz in Kiew hatten im November 2013 wochenlange Kundgebungen für eine Annäherung der Ukraine an die EU begonnen. Im Februar 2014 kam es zu heftigen Straßenkämpfen, bei denen mehr als hundert Menschen getötet wurden. Die Zuspitzung der Proteste führte zum Sturz von Präsident Janukowitsch. Er flüchtete zunächst ins ostukrainische Donezk und setzte sich später mit russischer Hilfe nach Russland ab. Seitdem lebt er dort im Exil." Man nennt das Vorgehen des Westens "regime change" womit man sich Länder gefügig macht und sich geopolitisch ausbreiten kann - daher ist dieses Buch für mich nicht einmal im Ansatz lesenswert.
lspring 22.09.2018
4. Zu kurz gesprungen
Ich will den Inhalt des Buches auf keinen Fall werten. Kann ich auch nicht, da ich es nicht gelesen habe, was ich aber mit Sicherheit noch tun werde. Putin für die weltweite Misere der demokratischen Parteien als Hauptverantwortlichen anzuklagen, finde ich denn doch etwas gewagt, Fussnoten hin oder her. Sarazin belegt beispielsweise auch jede seiner kruden Aussagen mit einer (nicht selten sogar mit mehreren) Fussnote/n. Ich denke, die politischen Parteien und der ungezügelte Neoliberalismus, die so genannten Eliten also, haben weltweit vermutlich mehr zum Zerfall der Demokratien beigetragen als Putin. Emanuel Todd nennt in seinem Buch "Weltmacht USA. Ein Nachruf" drei Gründe für den Zerfall einer Weltmacht: 1. Räumliche Überdehnung. 2. Dekadenz. 3. Zerfall der Demokratie. Wir sehen, alles hängt mit allem zusammen. Natürlich kann nun darüber diskutiert werden, ob das Huhn zuerst da war oder das Ei.
avis 22.09.2018
5. Pubertär
Ein klein wenig Lebenserfahrung, akademischer Grad nicht erforderlich, und man weiß: Es ist nie nur einer „schuld“. Dazu noch etwas Geschichts - und Politikbewussstsein und man erkennt, hier handelt es sich um Propaganda.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.