Türkischer Apollinaire-Verleger Erst vor Gericht, dann zur Preisverleihung

Er wollte eine Reihe mit erotischer Literatur herausgeben - doch nun steht der Verleger Irfan Sanci in der Türkei vor Gericht. Ihm wird ein Verstoß gegen den Obszönitäts-Paragrafen vorgeworfen. Die nächste Anhörung ist am 2. November - am selben Tag wird ihm ein internationaler Preis überreicht.


Es ist nicht so, dass das Werk, um das es geht, außerhalb jeder Diskussion steht. "Die Heldentaten eines jungen Don Juan", erstmals 1911 veröffentlicht, schildert äußerst bildhaft die sexuellen Erlebnisse eines 15-Jährigen, der Schwestern, Mägde und seine Tante schwängert - "Die 'poetische Dimension' dauert drei Zeilen", urteilte der SPIEGEL anlässlich des Erscheinens einer deutschen Übersetzung im Propyläen-Verlag 1971.

Doch geschrieben hat das Buch der unter anderem von Picasso hoch gerühmte Dichter Guillaume Apolliniare (1880-1918), und damit sollte es sich unzweifelhaft um ein Werk der Literatur handeln. Genau das ist aber der Knackpunkt bei einem Gerichtsprozess, in den der türkische Verleger Irfan Sanci derzeit verwickelt ist.

Irfan Sancis Verlag Sel Yayincilik, der seit 1990 Werke türkischer und ausländischer Autoren veröffentlicht (darunter Nick Hornby, Ian McEwan oder Raymond Queneau), startete 2009 mit einer "Erotischen Serie", in der neben Autoren der Weltliteratur auch Werke von jungen türkischen Autorinnen erscheinen sollten. Doch drei der ersten vier Veröffentlichungen der Reihe wurden von einer staatlichen Kommission als "nichtliterarisch" eingestuft - damit würde ihre Veröffentlichung unter den Obszönitäts-Paragrafen des türkischen Strafrechts fallen.

"Das Buch wird verfolgt, weil es das Schamgefühl der Öffentlichkeit verletzt", sagte Sanci der Zeitung "Hürriyet Daily News": "Ich soll in meinem eigenen Land bestraft werden, aber ich bekomme auch einen internationalen Preis. Das ist tragisch."

Der internationale Verlegerverband IPA gab bei der Frankfurter Buchmesse bekannt, dass er Irfan Sanci einen speziellen Freiheitspreis verleihe, um "seinen Mut zu belohnen, mit dem er sich Herausforderungen stelle, die seine Freiheit bedrohten, Bücher zu veröffentlichen." Der IPA sieht in dem möglichen Verbot der Bücher "potentielle politische Zensur" und fordert den Freispruch des Verlegers.

Erstaunlich ist die Verfolgung der erotischen Romane besonders vor dem Hintergrund, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erst im Februar 2010 im Sinne eines anderen Verlegers geurteilt hatte, der einen weiteren pornografischen Roman von Guillaume Apollinaire, "Die elftausend Ruten" verlegt hatte. Die Bücher wurden beschlagnahmt (und sollten ursprünglich sogar vernichtet werden), der Verleger zu einer Geldstrafe verurteilt. Dies widersprach dem Artikel zur freien Meinungsäußerung der Europäischen Menschenrechtskonvention, urteilte das Gericht.

Laut der englischen Zeitung "The Guardian" sind derzeit etwa 70 Fälle in der Türkei anhängig, bei denen Autoren oder Verleger vor Gericht stehen. Besonders scharf wird von der Europäischen Union der Straftatbestand in Artikel 301 wegen "Beleidigung des Türkentums" kritisiert. Auf Grundlage des Artikels war unter anderem der spätere Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk strafrechtlich verfolgt worden.

In der Urteilsbegründung im Falle Apollinaire verwies der Menschenrechtsgerichtshof darauf, dass das Werk zum europäischen Literaturerbe zähle. Allerdings war es bis 1970 in Frankreich verboten, und auch die Staatsanwaltschaft München beschlagnahmte Ausgaben von "Die elftausend Ruten" in den Jahren 1971 und 1987.

Im Rahmen der Istanbuler Buchmesse soll Irfan Sanci den Preis des Internationalen Verlegerverbandes überreicht bekommen - am Nachmittag des 2. November. Am Vormittag hat der Verleger keine Zeit: Da muss er zur Anhörung vor Gericht, wo auch der Apollinaire-Übersetzer Ismail Yerguz angeklagt ist. Das Verlagshaus will seine Erotische Serie fortsetzen - zwei Titel pro Monat sollen im neuen Jahr erscheinen.

feb



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marypastor 26.10.2010
1. Das ist das Gute in der Tuerkei.
Zitat von sysopEr wollte eine Reihe mit erotischer Literatur herausgeben - doch nun steht der Verleger Irfan Sanci in der Türkei vor Gericht. Ihm wird ein Verstoß gegen den Obszönitäts-Paragrafen vorgeworfen. Die nächste Anhörung ist am 2. November - am selben Tag wird ihm*ein internationaler*Preis*überreicht. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,725476,00.html
Da wird gegen Pornografen hart durchgegriffen. Bei uns, wo Dekadenz und Idiotie Hochkonjunktur haben, gibt es einen Preis und ordentlich viel Geld. Damit kann er sich in Deutschland niederlassen und die Sachen hier drucken. Solchen Leuten muss ja helfen.
aat 26.10.2010
2. Irfan
Zitat von sysopEr wollte eine Reihe mit erotischer Literatur herausgeben - doch nun steht der Verleger Irfan Sanci in der Türkei vor Gericht. Ihm wird ein Verstoß gegen den Obszönitäts-Paragrafen vorgeworfen. Die nächste Anhörung ist am 2. November - am selben Tag wird ihm*ein internationaler*Preis*überreicht. http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,725476,00.html
Ja so ist sie - die AKP. Nicht die Türkei oder die Mehrheit der Türken haben ein Problem mit erotischer Literatur oder sexuellen Themen, sondern die aktuelle, islamisch-konservative Regierung. Das Sanci wegen solcher Sachen vor Gericht steht überrascht eigentlich nicht, genauso wenig wie die permanenten Verhaftungen von Kritikern wegen Verstoßes gegen § 301. Auch wenn es Merkel und Co. nicht wahrhaben wollen, die AKP ist auf dem Weg zur Diktatur. Fälle wie dieser zeigen eigentlich nur, daß die Reförmchen in der Türkei in den unwichtigen Bereichen vom Westen gelobt werden, aber die Kernpunkte der Anpassung an europäische Standards nicht bearbeitet werden. Nicht nur die Veröffentlichung "erotischen Materials" ist ein Problem, sogar die eigene Meinung eines Redakteurs einer kritischen Tageszeitung ist strafbar. 301 macht's möglich und wird auch gern genutzt, um zu zensieren. Man frage einfach mal bei der Zeitung "Cumhurriyet" nach, wie oft die Redaktion schon durchsucht wurde, nur weil sie regierungskritisch berichtet. In Akademikerkreisen fragt man sich schon, wann denn wohl die Scharia zum Gesetz wird. Da Wahlbetrug durch die AKP perfektioniert und hoffähig gemacht wurde, ist auch die Einführung der Scharia nicht mehr weit entfernt. Prozesse wie dieser zeigen deutlich, in welche Richtung die Reise der Türkei geht. Ob die Türken die AKP jemals wieder los werden ist sehr fraglich, zu gut vernetzt ist sie bereits im türkischen Justizsystem, an der Regierung ist sie sowieso und das Leben von Ali Normaltürke ist bereits von den Vorgaben der AKP beeinflußt. Inzwischen ist ja sogar der Raki in der Türkei teurer als bei uns, dank AKP. Ein guter Moslem trinkt ja keinen Alkohol ...
GeorgAlexander 27.10.2010
3. Wo ist das Problem?
Zitat von marypastorDa wird gegen Pornografen hart durchgegriffen. Bei uns, wo Dekadenz und Idiotie Hochkonjunktur haben, gibt es einen Preis und ordentlich viel Geld. Damit kann er sich in Deutschland niederlassen und die Sachen hier drucken. Solchen Leuten muss ja helfen.
Niemand zwingt Sie diese Bücher zu kaufen oder zu lesen. Es gibt wahrlich wichtigere Dinge in Deutschland anzuprangern. Die Meinungsfreiheit hat in Deutschland zum Glück noch einen hohen Stellenwert.
namenlos62 28.10.2010
4. Porno
Wo das Internet von Pornoseiten wimmelt und sogar jedes kleine Kind Zugang zu denselben hat, finde ich es durchaus überflüssig, Romane (ob sie einen literarischen Wert haben, ist eine andere Frage) mit erotischem Inhalt zu indexieren, zu verbieten, den Verlag nur deswegen vor Gericht zu laden. Gleichmäßig absurd ist auch dieser sogenannte internationale Preis, der dem Verlag wegen hohen Mutes etc. etc. verliehen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.