"Unnützes Wissen Fußball": Fifa wollte WM 1942 nach Deutschland geben

Von Florian Diekmann

Wer hat vor Turnierbeginn noch Zeit, ein Buch zu lesen? Zum Glück reicht für einen der 1374 Fakten aus dem Buch "Unnützes Wissen Fußball" die Sponsoren-Einblendung vor dem Anpfiff. Letzter Teil unseres Countdowns: Nummer elf der elf besten Bücher zur EM.

Nationaltrainer Sepp Herberger: Doch kein Finale daheim im Reich Zur Großansicht
DPA

Nationaltrainer Sepp Herberger: Doch kein Finale daheim im Reich

Darum geht's: Um das erste offizielle Länderspiel der Welt (Schottland -England, Endstand 0:0, 30. November 1872) ebenso wie um die torgefährlichste Mannschaft der WM 2010 (Deutschland, 16 Tore), falsch gestochene Tattoos auf Spielerkörpern ("Vihctoria" steht in Hindi auf David Beckhams Körper), die Leistung eines scharfen Schusses in Pferdestärken (25) oder den medizinischen Begriff für O-Beine (Genu varum). Kurz: um alles, was direkt, indirekt oder auch nur weit entfernt mit Fußball zu tun hat. Kein Wunder - das Buchkonzept beruht auf der Kolumne des "Unnützen Wissens" des Adoleszenz-Fachblatts "Neon". Seit rund acht Jahren finden sich dort laut "Neon"-Eigenaussage Fakten, "die man im Gedächtnis behält, obwohl man sie sich nicht zu merken braucht", und die man inzwischen auch in einer ausgelagerten Buchreihe erwerben kann. Passend zur Europameisterschaft erschien nun eine Spezialausgabe: 1374 Fakten rund um den Fußball, darunter ebenso Altbekanntes (Der erste Vorname von Felix Magath lautet Wolfgang) wie akribisch vom Sportdatenunternehmen Opta Zusammengetragenes (Nur jedes dritte Spiel gewinnt die Mannschaft mit dem höheren Ballbesitz).

Das lernt man: Durchaus viel Fachmännisches: Nur in 40 Prozent aller Fälle gewinnt die Mannschaft mit der besseren Zweikampfbilanz. Wenn ein Torwart beim Elfmeter die Ecke erahnt, in der Schütze zielt, geht der Ball öfter ins Tor, wenn es die rechte statt der linken Ecke ist. Der ideale Abwurfwinkel beim Einwurf beträgt 30 Grad.

Darüber hinaus aber auch eine Menge wirklich Interessantes: Ein Viertel aller deutschen Fußballprofis bezieht später Hartz IV. Die Vokuhila-Frisur heißt auf Italienisch "capelli alla tedesca" (Haare nach deutschem Stil), auf Niederländisch "duitse mat" (Deutsche Matte) und auf Ungarisch "Bundesliga". Franz Beckenbauer hat den Beinamen "Kaiser", seit er sich 1968 neben einer Büste von Kaiser Franz I. fotografieren ließ. Der italienische Mittelfeldspieler Luciano Re Cecconi starb 1977, weil er in einem Juweliergeschäft zum Spaß "Überfall" rief und der Besitzer ihn erschoss. Und die Fifa scheint nicht erst seit dem Fall Katar seltsame Entscheidungen zu treffen. Knapp vier Monate nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vergab sie die WM 1942 nach Deutschland - so heißt es zumindest in dem "Neon"-Buch. Der Fakt ist allerdings umstritten: Laut anderen Darstellungen handelte es sich um eine von der NS-Führung gezielt lancierte Falschmeldung, womöglich, um die Fifa unter Druck zu setzen. In jedem Fall galt Deutschland aber noch im Jahr 1938 als aussichtsreichster Kandidat.

Der Satz, der alles sagt: "Der ehemalige Nationalspieler Marco Bode wurde 1995 bei einem Besuch bei Nelson Mandela mit den Worten empfangen: 'Sie sehen ja aus wie Steffi Graf!'."

Das taugt's: Nicht umsonst beschließt dieses Kompendium den Bücher-Countdown zur Fußball-Europameisterschaft. Wer hat nach Beginn des Turniers noch ernsthaft Muße und Zeit, einen Roman oder eine Anthologie zu lesen? Für einen der 1374 Fakten reicht hingegen selbst die kurze Sponsoren-Einblendung vor dem Anpfiff. Gut, ein bisschen Faktenschinderei haben die "Neon"-Leute schon betrieben: Gleich Dutzende befassen sich etwa mit verschiedenen (Ex-)Profis, die in ihrer Freizeit gern Golf spielen. Der weit überwiegende Teil jedoch dient tatsächlich als Beleg für die Größe und Tragik, das Absurde und Abseitige des schönsten aller Spiele - selbst denjenigen Faktenhubern, die bereits alles zu wissen glauben. Nur ein Rat aus dem Vorwort sollte unbedingt missachtet werden: Wer eine Partie der deutschen Nationalmannschaft in Begleitung eines jener nervösen, hochkonzentrierten Schweiger ansieht, der bislang jede Bemerkung über Fußballerfrisuren oder Trikotschnitte als unerträgliche Störung untersagte, macht die Sache keineswegs besser, wenn er ihn stattdessen - etwa während Thomas Müller alleine auf das gegnerische Tor zuläuft - mit der Tatsache beglückt, dass die Bayern in der Saison 2010/2011 Meister geworden wären, wenn nur die erste Halbzeit gezählt hätte.

Und wer wird Europameister? Deutschland, wer sonst? Schließlich führt die deutsche Elf die ewige Tabelle bei Europameisterschaften an - vor Holland! Spanien müsste hingegen ein statistisches Kunststück wiederholen: "Frankreich hat als einziger amtierender Weltmeister die EM gewonnen (Weltmeister 1998, Europameister 2000)."

Hinweis: In einer ersten Version dieses Textes hieß es unter Berufung auf das "Neon"-Buch, die Fifa habe vier Monate nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs - im Dezember 1939 - die Weltmeisterschaft 1942 nach Deutschland vergeben. Tatsächlich ist dieser Umstand strittig, er könnte auf einer gezielten Falschmeldung des NS-Regimes beruhen. Die Fifa dementierte jedenfalls damals umgehend.

EM-Countdown Teil 10: "Euro Psycho"

EM-Countdown Teil 9: "Freistoß ins Leben"

EM-Countdown Teil 8: "Stéphane Chapuisat - eine Geschichte"

EM-Countdown Teil 7: "Warum England immer verliert"

EM-Countdown Teil 6: "Der Traumkicker"

EM-Countdown Teil 5: "Also sprach Metzelder zu Mertesacker"

EM-Countdown Teil 4 "Fifa Mafia"

EM-Countdown Teil 3: "Wodka für den Torwart"

EM-Countdown Teil 2: "Die Brüder Boateng"

EM-Countdown Teil 1: "Totalniy Futbol"

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Besser Besserwissen
blauer_himmel 08.06.2012
*Besserwissermodus an* Wenn schon Faktenhubern, dann bitte richtig: David Beckhams Tattoo heißt "Vhiktoria", nicht "Vihktoria", wie jeder, der der Devanagari-Schrift mächtig ist, auf den ersten Blick sehen kann. - Nun gut, das wird vielleicht nicht jeder sein. Daher hier noch zwei weitere Fakten, die auch den zu diesem Thema erschienenen Presseartikeln nicht zu entnehmen waren. 1. Die Schrift heißt nicht Hindi, sondern Devanagari. Hindi ist eine Sprache, Devanagari eine Schrift. Das ist genauso wie Deutsch eine Sprache ist, die Schrift aber Lateinisch heißt. 2. Das "t" in diesem Tattoo wird mit nach hinten gerollter Zunge ausgesprochen, so wie jeder Imitator indischer Akzente es vorführt . Dabei gibt es durchaus auch ein "t", das fast so ausgesprochen wird wie im Englischen. *Besserwissermodus aus*
2.
abunono 09.06.2012
Es gibt verschiedene Variationen der Devangari-Schrift.Nimmt man die zur Grundlage,die in Madhya Pradesh verwendet wird,ist der Name sogar korrekt geschrieben.Das wird sicher vielen Leuten nicht bekannt sein.
3. Es ist
irmala1 17.06.2012
ausgesprochen wichtig, wer mit dem Teufel einen Pakt schließt ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema Literatur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp


SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller