US-Bestsellerautor John Irving: "Die Republikaner lügen"

Von

Inakzeptabel! Übler als Katholiken! John Irving wettert gegen die Haltung der Republikaner zu Frauen- und Schwulenrechten - und traut ihnen auch nicht zu, der Wirtschaft zu helfen. Der US-Bestsellerautor meint, dass die Partei nur aus einem einzigen Grund existiert: Die Amerikaner seien ungebildet.

US-Wahlen: Wen wählen die Promis? Fotos
Getty Images

München - John Irving ist sauer. Ein bisschen vielleicht auch, weil er die US-Präsidentschaftswahl nicht im heimischen Vermont verfolgen kann, denn er ist noch bis Donnerstag auf Lesereise in Deutschland. Ganz sicher aber, weil es die Demokraten den Republikanern seiner Ansicht nach zu leicht gemacht haben: "Bei jeder Wahl ärgere ich mich mehr über meine Partei als über die Opposition", sagte der Bestsellerautor ("Garp und wie er die Welt sah") SPIEGEL ONLINE.

Der als liberal bekannte Schriftsteller findet harte Worte für den politischen Gegner: "Ich weiß, dass die Republikaner lügen und worüber. Sie überraschen mich nicht, weil sie es so machen wie immer: Wenn sie unter sich sind, können sie gar nicht laut genug tönen. Aber wenn sie in der Öffentlichkeit reden, haben sie plötzlich nichts mehr zu sagen, sie verstecken sich. Und warum? Weil sie nicht wollen, dass du etwas über ihre drakonische Haltung zum Abtreibungsrecht erfährst, weil sie nicht wollen, dass du etwas über ihre drakonische, Dinosaurier-hafte Haltung zu Schwulenrechten weißt."

Gleichzeitig, so Irving, sei es "verstörend", wie es den US-Demokraten mehr und mehr peinlich sei, sich für liberale Themen stark zu machen. "Bill Clinton war kein Liberaler. Ich habe ihn gewählt, ich mag ihn, er ist ein guter Mann. Aber er ist kein Liberaler nach meiner Definition, er ist der Mitte viel näher als ich. Und Obama ist sogar noch näher an der Mitte als Clinton. Auch Obama ist ein guter Mann, und ich will, dass er gewinnt. Aber er ist ein Zentrist, ein Mann der Mitte", sagte Irving zu SPIEGEL ONLINE. Rechts und Links seien aber ohnehin keine Begriffe, mit denen der Durchschnittsamerikaner etwas anfangen könne. Klar sei hingegen, dass "liberal" inzwischen als "böses Wort" gelte, das selbst Demokraten nur hinter vorgehaltener Hand auszusprechen wagen.

Mit Romney geht es schneller bergab

Die Hasenfüßigkeit der Demokraten und die Unaufrichtigkeit der Republikaner sind aus der Sicht des 70-jährigen Schriftstellers jedoch eher Symptome als Ursache - der geringe Bildungsstand seiner Mitbürger sei das eigentliche Problem. Ihn ängstige die hohe Zahl von Leuten, die gar kein Interesse haben dürften, die Republikaner zu wählen, aber von ihnen an der Nase herumgeführt würden. "Es gäbe gar keine republikanische Partei in den USA, wenn die Republikaner nicht immer wieder in der Lage wären, Leute gegen ihr ureigenstes Interesse für sich zu gewinnen", so Irving zu SPIEGEL ONLINE.

Wie weit man das Bildungsniveau in den Staaten anheben müsste, um den Zustand zu ändern? Eine Frage, auf die Irving auch keine Antwort weiß. Für ihn sei jedoch klar erkennbar, dass die Anzahl der Menschen, denen Mitt Romney und Paul Ryan wirklich helfen wollen, verschwindend gering ist: "Die Mehrheit der Leute, die Romney wählen, schießt sich damit in den eigenen Fuß."

Große Hoffnungen auf eine Gesundung der angeschlagenen US-Volkswirtschaft verknüpft Irving ohnehin nicht mit der Wahl - denn es gehe gar nicht so sehr um die Krise: "Ich glaube nicht, dass Obama oder Romney irgendetwas tun können, damit die Rezession schneller vorbei geht. Andererseits wird Amerika mit Mitt Romneys Strategie, einfach gar nichts zu tun, schneller den Bach heruntergehen als mit Obamas Ansatz, zumindest einige soziale Probleme lösen zu wollen."

Irvings neuestes, jetzt auf Deutsch erschienenes Buch "In einer Person" erzählt die Geschichte eines bisexuellen Mannes, der als Teenager die Verklemmtheit der späten fünfziger Jahre ebenso erlebt wie die Verheerungen von Aids als Erwachsener in den Achtzigern. Irvings 13. Roman ist ein energisches Plädoyer für Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten. Genau solche Themen sollten Amerika viel mehr bewegen als die Wirtschaft: "Die Intoleranz, die Romney und Ryan gegenüber sozialen Fragen, Frauen- und Schwulenrechten zeigen, ist inakzeptabel", sagte Irving, sie lasse "die katholische Kirche wie einen Ballsaal voller Liberaler" wirken.

John Irving ist Autor zahlreicher internationaler Bestseller, darunter "Garp und wie er die Welt sah", "Owen Meany" und "Hotel New Hampshire". Für sein Drehbuch zur Verfilmung seines Romans "Gottes Werk und Teufels Beitrag" erhielt der von den Gesellschaftspanoramen Thomas Hardys und Charles Dickens' beeinflusste Autor einen Oscar.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spon-facebook-10000283853 06.11.2012
Zitat von sysopInakzeptabel! Übler als Katholiken! John Irving wettert gegen die Haltung der Republikaner zu Frauen- und Schwulenrechten - und traut ihnen auch nicht zu, der Wirtschaft zu helfen. Der US-Bestsellerautor meint, dass die Partei nur aus einem einzigen Grund existiert: Die Amerikaner seien ungebildet. US-Wahl: Autor John Irving besorgt über Erfolg der Republikaner - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/literatur/us-wahl-autor-john-irving-besorgt-ueber-erfolg-der-republikaner-a-865531.html)
Woody Allen wollte ja für Obama "kurzzeitig eine Diktatur" einführen. Produktive Autoren haben oft Wut und machen keine Kompromisse - sie polarisieren und spitzen zu - das ist nötig in ihrer Welt. Gut, dass sie "nur" interviewt werden und nicht auch in der wirklichen Welt Gott spielen können.
2.
peddersen 06.11.2012
Zitat: ".....der geringe Bildungsstand seiner Mitbürger sei das eigentliche Problem. Ihn ängstige die hohe Zahl von Leuten, die gar kein Interesse haben dürften, die Republikaner zu wählen, aber von ihnen an der Nase herum geführt würden." Zitatende Preisfrage: an welches Land der Welt erinnert einen das noch?
3. Nee Nee
stefan kaitschick 06.11.2012
Zitat von peddersenZitat: ".....der geringe Bildungsstand seiner Mitbürger sei das eigentliche Problem. Ihn ängstige die hohe Zahl von Leuten, die gar kein Interesse haben dürften, die Republikaner zu wählen, aber von ihnen an der Nase herum geführt würden." Zitatende Preisfrage: an welches Land der Welt erinnert einen das noch?
Falls Sie damit auf CDU/CSU Wähler hierzulande anspielen wollen, liegen Sie weit daneben. Verglichen mit den USA herrscht bei uns Vernuft pur. Unsere "Schwarzen" liegen auch insgesamt deutlich links von den Demokraten in den Staaten. Undenkbar z.B., dass Obama die Atomkraft abschaffen würde.
4. Lichtblick?
MichaelZetti 06.11.2012
Wo er Recht hat, hat er Recht. Nur- Bildung und Glauben wird über Generationen weitergegeben, daher wird eine "Besserung" des Amerikan way of Life noch entsprechend lange auf sich warten lassen. Oder es kracht wie im ehemaligem Jugoslavien.
5. Usa
marty97 06.11.2012
Zitat von peddersenZitat: ".....der geringe Bildungsstand seiner Mitbürger sei das eigentliche Problem. Ihn ängstige die hohe Zahl von Leuten, die gar kein Interesse haben dürften, die Republikaner zu wählen, aber von ihnen an der Nase herum geführt würden." Zitatende Preisfrage: an welches Land der Welt erinnert einen das noch?
Ich kann aus eigener Erfahrung John Irving nur zustimmen. Als ich zu meiner Schulzeit in den Staaten als Austauschschüler war habe ich sehr verstörende Erfahrungen machen müssen. Ich ging mit meinem Gastgeber in der "Oberstufe" einer amerikanischen, staatlichen High-School. Die Schüler wußten nahezu nichts über Europa oder Deutschland; auch kaum etwas über die US-Historie vor dem Bürgerkrieg. Mehrere Male wurde ich gefragt, ob ich Hitler kenne und ob der noch lebt. Einmal habe geantwortet, er erfreue sich bester Gesundheit und bewirbt sich um das Amt des Kanzlers. Man, gab das erschrockene Gesichter. Man wollte mir auch erklären, dass aus dem Wasserhahn mit dem roten Punkt warmes Wasser kommt und aus dem mit dem blauen Punkt kaltes Wasser. Ob wir denn auch fließendes warmes und kaltes Wasser hätten, wurde ich gerfragt. Wohlgemerkt, von Schülern, die im Jahr darauf ein Studium anfangen könnten. Meinen Ausführungen zu Einhebelmischbatterien mochten sie trotz meines durchaus guten English nicht folgen. Eine Raumpfelgerin fragte mich nach einem kurzen Plausch, wo ich herkomme, ich hätte so einen interessanten Akzent. Ich sagte "Germany". Sie antwortete "Ah, somewhere at the east coast...". Die US Amerikaner sind bestimmt kein dummes Volk, Aber in Sachen Bildung liegt, gerade an öffentlichen Schulen, einiges im Argen. Und wie so viele amerikanische Trends, schwappt auch dieser anscheinend langsam zu uns herüber....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Literatur
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare
Wahlcountdown

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Twitter zur Präsidentschaftswahl

US-Wahlsystem