Vorgelesen Die wichtigsten Bücher der Woche

Zwei Männer lieben ein und dieselbe Frau - und beide fühlen sich betrogen - Peter Henning kam beim schnörkellosen Gerd-Peter Eigner voll auf seine Kosten. Sibylle Mulot erfreute sich an der Psychovirtuosin Ida Jessen, die ein fesselndes Spiel mit dem Sorgerecht eines Elternpaars treibt.


Gerd-Peter Eigner: "Die italienische Begeisterung"

(Kiepenheuer & Witsch, 412 Seiten, 19, 95 Euro)

Zwölf lange Jahre war es still um den deutschen Schriftsteller Gerd-Peter Eigner. Doch das Warten auf seinen fünften Roman "Die italienische Begeisterung" hat sich gelohnt. Denn wer Gefallen an einer Form des Erzählens findet, die ganz ohne Faxen und Anbiederung an den Zeitgeist auskommt, der kommt bei diesem Autor ganz auf seine Kosten. Eigner, der zuletzt die Romane "Mitten entzwei" und "Lichterfahrt mit Gesualdo" vorlegte, erzählt die Geschichte zweier Männer, die einst ein und dieselbe Frau liebten. Da ist der ehemalige Seelotse Rolf Boddensiek, der von seiner Frau Aischa kurz vor deren Tod erfahren muss, dass sie immer nur Bronken, Boddensieks ehemaligen Mitschüler, liebte. Und da ist eben jener Bronken, der "Vertretungsanästhesist", der Zuflucht in Italien gesucht hat vor seinen Erinnerungen an Aischa.

In seinem geschickt gebauten Roman arrangiert Eigner ein spätes Treffen zwischen den beiden in die Jahre gekommenen einstigen Weggefährten – fernab im italienischen Wohnsitz Bronkens. Tastend bewegen sich die beiden aufeinander zu. Bis schließlich die verstorbene Aischa ins Zentrum ihrer Gespräche rückt - und Eigners Buch sich zur Abrechnung zweier Männer steigert, die sich jeder für sich um das Glück ihres Lebens betrogen sehen. Peter Henning

Benedict Wells: "Becks letzter Sommer"

(Diogenes, 450 Seiten, 19, 90 Euro)

450 rasante, herzerfrischende Seiten Prosa aus der Feder eines gerade mal 23-jährigen deutschen Debütanten – wann hat es das zuletzt gegeben? Dem in Berlin lebenden Teufelskerl Benedict Wells jedenfalls ist das Kunststück geglückt, einen Unterhaltungsroman zu schreiben, der sich liest wie ein Mix aus Sven Regener und Leon de Winter. Amüsant versteht es der Youngster, seine Geschichte des schulmüden, einst als Musiker gescheiterten Musiklehrers Robert Beck zu erzählen, der in dem siebzehnjährigen litauischen Gitarrengenie Rauli Kantas ein Geschenk des Himmels zu erkennen glaubt.

Denn Beck, der eine wilde Liaison mit der exzentrischen Lara beginnt und seinen besten, aber ziemlich ramponierten Freund Charlie mit durchschleppen muss, hat einen wilden Plan: als Manager des Saiten-Rastelli Rauli hofft er, an Ruhm und das große Geld zu kommen – und seinem drögen Schulalltag zu entfliehen. Doch weil Wells ein frühreifes Erzählerfrüchtchen ist, ist Becks Weg dorthin – zur Freude des Lesers - mit zahllosen Fallstricken versehen. Peter Henning

Ida Jessen: "Leichtes Spiel"

(Aus dem Dänischen von Angelika Gundlach, Suhrkamp nova, 206 Seiten, 12,90 Euro)

Joachim, der kontaktscheue Vierzigjährige, und Susan, die chaotische alleinerziehende Mutter - sie finden sich. Wollen diesmal ganz sicher gehen: Glück, Schutz, gleich ein gemeinsames Kind. Der zweite Roman von Ida Jessen spielt in Kopenhagen, teilweise in einem Sommerhaus im Wald. Falls was faul sein sollte im Staate Dänemark, dann nicht die Schriftsteller. Die haben sich zu wahren Beziehungsspezialisten, zu Psychovirtuosen herangebildet, mit einem für deutschliterarische Verhältnisse atemberaubend direkten Erzählstil. Die Liebesgeschichte wird aus dem Blickwinkel von Joachim berichtet, bunt, atmosphärisch dicht und fesselnd. In der zweiten Hälfte verwandelt sich die Spannung in Qual. Früh steht fest, wer mit wem das "leichte Spiel" haben, wer triumphieren und wer leiden wird: Stichwort Sorgerecht. Aus der Hand wird man das Buch trotzdem nicht legen. Sehr gut zu lesende Übersetzung. Und ein überraschender Schluss. Sibylle Mulot

Mehr zum Thema


insgesamt 1302 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BerSie, 13.08.2008
1. Gegen den Tag
Ob lesende Hund, sprechende Kugelblitze, oder das Michelson-Morley-Experiment... seltsam ist die Faszination des neuen Pynchon, der mich immer mehr in den Bann zieht! PS Wär ja schön, wenn hier auch Sachbuchbesprechungen toleriert würden!
joachim durrang 13.08.2008
2. bücher
ich lese hauptsächlich meine eigenen texte
kurzundknapp, 13.08.2008
3.
Zitat von joachim durrangich lese hauptsächlich meine eigenen texte
Wow, besser als Goethe, Shakespeare und Benn? Glückwunsch....
BerSie, 13.08.2008
4.
Zitat von kurzundknappWow, besser als Goethe, Shakespeare und Benn? Glückwunsch....
Was der wohl textet, wenn keiner zukuckt?:-)
Muffin Man, 13.08.2008
5.
Unter den Neuerscheinungen sind es in letzter Zeit nur zweie gewesen, die meine Neugier soweit geweckt habe, das Portemonnaie zu zücken: Muriel Barberys "Die Eleganz des Igels (http://www.dtv.de/eleganz_des_igels/index.html)", eine möglicherweise interessante Gegenüberstellung zweier Außenseiterpositionen, ich hab's allerdings wegen eines höheren Stapels älterer Bücher, die ich noch vorher lesen will, kaum angerührt... und Cornelius Medveis "Mr. Thundermug (http://www.chbeck.de/productview.aspx?product=22701)", dessen Story allerdings ziemlich simpel ist - naja, DAS ist's ja auch, was Lesepublikum und Lektoren verlangen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.