Vorhängeschlösser-Bildband "Kugelbauch und Super-IQ"

40.000 Vorhängeschlösser hängen an der Kölner Hohenzollernbrücke, graviert mit den Namen von Liebenden. Ein kleines Fotobuch dokumentiert diesen neuen Brauch, der vermutlich aus Italien importiert wurde.

Ein Schloss in der Stadt

Von


"Alle glücklichen Familien ähneln einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich", lautet der vielleicht berühmteste Satz aus Leo Tolstois "Anna Karenina", und wenn es noch einen weiteren Beweis für dessen Richtigkeit bräuchte, so hängt dieser, in massenhafter Ausführung, an dem Absperrgitter der Kölner Hohenzollernbrücke: Vorhängeschlösser, meist von Abus, meist Sicherheitsstufe 6, graviert mit den Namen von Liebenden wie "Inge & Heinz", "Sabine + Klaus", "Ute und Berthold", "Heinz + Roland".

"Irgendwie scheint die Hohenzollernbrücke in den letzten Jahren eine seltsame Magie entwickelt zu haben, die Hunderte Kilometer wirkt", schreibt der Kölner Journalist Helmut Frangenberg in dem Buch "Ein Schloss in der Stadt", das sich mit diesem Phänomen beschäftigt. Denn von weither kommen die Frischverliebten und die Langzeitliebenden, um an das Gitter der Eisenbahnbrücke ihr Schloss zu hängen, am besten für die Ewigkeit. Der Schlüssel wird anschließend in den Rhein geworfen.

Die Fotos des liebevoll gemachten Büchleins zeigen, wie viel Mühe in diese Schlösser gesteckt wurde. Das Gravieren von Namen oder Spitznamen ("Kugelbauch und Super-IQ") ist die einfachste Variante, Alternativen sind Bekenntnisse ("Wir Zwei gegen den Rest der Welt"), kreativere Werke wie Malereien, Herzen natürlich, oder Porträts, Katzenbilder, japanische Schriftzeichen, und schließlich geklebte Mosaike, aus Perlen zum Beispiel.

Der Brauch stammt vermutlich aus Italien, was das Vorurteil beweist, Köln sei immer noch die nördlichste Stadt Italiens

Die ersten Schlösser wurden im Jahr 2008 an der Brücke angebracht, im Sommer 2010 waren es rund 40.000 Stück. Die Bahn als Eigentümerin der Brücke hatte sich anfangs noch dagegen gewehrt mit dem Hinweis darauf, das Bauwerk stehe unter Denkmalschutz. Da sich aber die beliebte Kölner Band Höhner für die Schlösser stark machte und Kölner zudem jede Art von Brauchtum lieben, und sei das Tun auch erst seit kurzem in Gebrauch, wechselte die Bahn die Strategie und verfolgt nun diejenigen, die Schlösser abknipsen, um sie an Schrotthändler zu verkaufen.

Wie die kurzweiligen Essays in dem Band schildern, stammt der Brauch vermutlich aus Italien, was das Vorurteil belegt, Köln sei immer noch die nördlichste Stadt Italiens. In Rom, wo die Liebesschlösser Amorchetti heißen, geht man aber rabiater vor als am Rhein. Denn unter der Metalllast brach auf der Milvischen Brücke bereits ein Laternenmast zusammen, weshalb die Schlösser nur noch an eigens dafür vorgesehene Ketten gehängt werden dürfen - die entsorgt werden, sobald sie voll sind. Dass dies in jeder Hinsicht unromantisch ist, muss nicht weiter erwähnt werden, weshalb die Hohenzollernbrücke für Reisende in Sachen Liebesschloss heute das attraktivere Ziel ist. Es ist auch nicht zu befürchten, dass die Metallbrücke unter den Vorhängeschlössern zusammenkracht, schließlich trägt sie schon rund 1200 Züge pro Tag.

Es ist noch jede Menge Platz für weitere Liebesschwüre, die ganze Nordseite der Brücke ist noch ohne Vorhängeschloss. Wer aber die Reise an den Rhein scheut, der kann ja auch das hübsche Buch verschenken als Liebesbeweis.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
siebi 27.12.2010
1. Nordseite
Man soll nicht alles glauben, was in Büchern steht: 5 % der Schlösser hängen heute schon an der Nordseite.
Satzbauerin 27.12.2010
2. hmmm..
...dann fange ich mal hier in Mainz an der Eisenbahnbrücke über dem Rhein an.
amorchetti 27.12.2010
3. amorchetti in ganz Deutschland!
Entgegen der häufig kolportierten Meinung, es handele sich um eine Kölner Phänomen, sollte man mal bei Facebook unter "Amorchetti" suchen, dort sind alle Brücken in Duetschland aufgeführt. Übrigens heißen die Liebesschlösser in Italien "luchetti del amore" Der Begriff "amorchetti" ist dagenen eine eingetragen Marke, lohnt sich aber, mal auf die Webseite zu schauen
derHenne 27.12.2010
4. die Chinesen hams erfunden
diese "Bewegung" hat wohl mehrere Ursprünge, ist aber schon sehr lang in china zu finden. Genau gesagt auf den gelben Bergen Huanshan. Da hingen schon 2005 10000sende siehe auch http://wapedia.mobi/en/Love_padlocks für eine weltweite Auflistung
static_noise 27.12.2010
5. .
Zitat von amorchettiEntgegen der häufig kolportierten Meinung, es handele sich um eine Kölner Phänomen, sollte man mal bei Facebook unter "Amorchetti" suchen, dort sind alle Brücken in Duetschland aufgeführt. Übrigens heißen die Liebesschlösser in Italien "luchetti del amore" Der Begriff "amorchetti" ist dagenen eine eingetragen Marke, lohnt sich aber, mal auf die Webseite zu schauen
Dezenter Hinweis auf die 'Marke' sowie verweis auf das passende Facebook Profil... und der SPON User ist brandbeu und auch unter eben jenem Markennamen... Danke für die Schleichwerbung im Forum. Ginge es nur um den Hinweis, ginge das auch dezenter ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.