Haruki Murakami auf der SPIEGEL-Bestsellerliste Besser als Bier schmeckt nur die Liebe

Haruki Murakamis Debüts erscheinen endlich auf deutsch. In der SPIEGEL-Bestsellerliste steht "Wenn der Wind singt/Pinball 1973" auf Platz neun. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen?

Corbis

Von und


An dieser Stelle nehmen wir uns jede Woche den wichtigsten Neueinsteiger, Aufsteiger oder den höchstplatzierten Titel der SPIEGEL-Bestsellerliste vor - im Literatur-Pingpong zwischen Maren Keller und Sebastian Hammelehle. Diesmal "Wenn der Wind singt/Pinball 1973 - Zwei Romane", Haruki Murakamis erstmals auf Deutsch veröffentlichte Erstlingswerke stehen diese Woche auf Platz neun.

Keller: Was hast du eigentlich 1979 gemacht?

Hammelehle: Jedenfalls hatte ich, anders als Haruki Murakami, nicht zwei Romane geschrieben. Wobei mir die im Vorwort erwähnte Geschichte von seinem Erweckungserlebnis im Baseballstadion, bei dem er die Eingebung hatte, Schriftsteller zu sein, fast so gut gefällt wie die, er habe "Wenn der Wind singt" zuerst auf Englisch verfasst, weil er eine Schreibmaschine mit lateinischen Buchstaben hatte und sowieso kein Verhältnis zur japanischen Literatur.

Keller: Dafür hatte er eine Jazzbar. Auch nicht schlecht. Und eines Abends soll er genau den Geldbetrag auf der Straße gefunden haben, den er brauchte, um die Miete zu bezahlen. Ich wünsche mir übrigens sehr, dass diese Vorwort-Anekdote wirklich stimmt, weil sie beweist, das man dem Glück eine Chance geben sollte. Das Vorwort ist also schon einmal gut. Drängt sich die Frage auf: Wie ist der Rest?

Hammelehle: Ziemlich gut. Jahrzehntelang hat Murakami verhindert, dass seine Frühwerke übersetzt werden. Vor allem "Wenn der Wind singt" zeigt, dass es dafür keinen Grund gab. Ein wunderbares Buch, das schon sehr viel von dem hat, was heute als typisch für Murakami gilt: die Beschreibung von Äußerlichkeiten, die trockene Feinfühligkeit bei der Schilderung von Mann-Frau-Beziehungen. Auch ein klassisches Murakami-Mädchen tritt auf: Es hat nur vier Finger an der linken Hand.

Keller: Wenn die Figuren schon so schön seltsam sind und die Beschreibungen so gut - ist die Handlung so schlecht, dass verständlich wäre, warum sich Murakami so lange gegen eine Übersetzung gewehrt hat? Oder haben wir es mit einer sehr sympathischen aber unbegründeten Mischung aus übertriebener Bescheidenheit und Perfektionismus zu tun?

Hammelehle: Wohl eher das. 1979 war die Popkultur literarisch noch nicht annähernd durchgesetzt. In den beiden Frühwerken Murakamis aber spielt sie eine entscheidende Rolle: Plattenladen, Flipper, eine Single der Beach Boys. Barbesuche, Biertrinken, Rauchen. Die Handlung beider Romane ist schnell erzählt: Es geht um Selbstfindung, um Flirts. Denn noch besser als Bier schmeckt bekanntlich nur die Liebe. Murakami reduziert seine Geschichte ebenso aufs Wesentliche, wie seine Sprache. Ich mag das.

Keller: Tatsächlich bilden diese beiden ersten Bücher zusammen mit Murakamis Roman "Wilde Schafsjagd" eine Trilogie, die "Trilogie der Ratte" heißt. Wer ist eigentlich diese Ratte? Und liest sich "Wilde Schafsjagd" in diesem neuen Kontext anders?

Hammelehle: Ratte ist der Freund des Erzählers. Und "Wilde Schafsjagd" ein mitreißender Detektivroman mit fantastischen Elementen, zudem Vorbote der dicken, überschwänglich fantasievollen Romane, die Murakami später geschrieben hat. "Wenn der Wind singt" und "Pinball 1973" verweisen eher auf Liebesgeschichten wie "Südlich der Grenze, westlich der Sonne" oder seinen jüngsten Roman "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki".

Keller: Aus aktuellem Anlass diesmal eine kleine Variation der entscheidenden Frage: Sollte der Baseballspieler Dave Hilton dieses Buch lesen, das es ohne ihn nie gegeben hätte? Und falls ja - glaubst du, er wird es auch tun?

Hammelehle: Ohne von Baseball auch nur die leiseste Ahnung zu haben, würde ich nicht nur Hilton, sondern allen, die Geschichten über die Zweifel und die gelegentliche Schwerelosigkeit des Jungseins, über den Charme des Nichtstuns in Kombination mit ein wenig Bier und viel Liebe, "ja!" antworten, wenn man mich denn fragen sollte: Und das soll ich lesen?

Maren Keller ist Redakteurin beim KULTUR SPIEGEL. Alles was sie über Baseball weiß, hat sie aus Chad Harbachs Roman "Die Kunst des Feldspiels".

Sebastian Hammelehle ist Kulturredakteur bei SPIEGEL ONLINE. So manches, was er über die grundsätzlichen Fragen des Lebens weiß, hat er aus "Langsame Heimkehr" von Peter Handke. Das Buch spielt übrigens 1979.

LITERATUR SPIEGEL auf Facebook

Zuletzt in Und das soll ich lesen?: "Provokateure" von Martin Walker.

Und das soll ich lesen kommt künftig immer montags.

Anzeige
Fotostrecke

32  Bilder
Top 40: Das sind die Bestseller des Jahrzehnts

Die 20 wichtigsten Romane im Frühjahr 2015

Wie Polo sich aus dem Proletenmilieu freistrampelt: In "Mein Vater ist Putzfrau" erzählt Saphia Azzeddine mit viel Situationskomik von einem Jugendlichen aus der Pariser Banlieue. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Kiffer im Weltall: In "Planet Magnon" erzählt Leif Randt von einem Sonnensystem des Wohlstands und der unterdrückten Gefühle - eine faszinierende Allegorie auf die emotionale Unterkühlung des Westens. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Das eigene Unglück wird am Hindukusch bekämpft: In "Die Sprache der Vögel" erzählt Norbert Scheuer von einem Sanitätsgefreiten. Den hat die Flucht vor sich selbst nach Afghanistan geführt. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Zur Waffen-SS oder zur rumänischen Armee? Ursula Ackrill erzählt in ihrem Roman "Zeiden, im Januar" von Siebenbürgen in der NS-Zeit. Ihr Roman ist die Überraschung auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Verschwörungstheoretiker werden an Martin Suters "Montecristo" ihre Freude haben: Ein Journalist deckt einen Bankenskandal auf - und gerät selbst ins Visier mächtiger Hintermänner. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Rainer Maria Rilke als die Drama-Queen des Jahres 1905? Klaus Modicks historischer Roman "Konzert ohne Dichter" steigt in der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz sechs ein. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen? Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Stoner" war die Wiederentdeckung der vergangenen Jahre, jetzt gibt es die nächste Neuauflage von John Williams: "Butcher's Crossing" lässt die Welt der Büffeljäger aufleben. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Mit dem Flow eines guten Films: Rachel Kushner, in den USA gefeiert, erzählt in "Flammenwerfer" mitreißend von einer Heldin, für die das Leben wie ein Kunstwerk ist. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Israels berühmtester Schriftsteller erzählt vom Verrat als kreativem Prozess: Amos Oz' "Judas" kann auch als Anregung gelesen werden, sich im Nahost-Friedensprozess von eingefahrenen Denkmustern zu lösen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Echte Kerle sind hart im Nehmen, prügeln sich, saufen - und verachten Schwule: In "Das Ende von Eddy" erzählt Édouard Louis herzzerreißend von den Geschlechterrollen im Hinterland. In Frankreich ist das Buch ein Riesenerfolg. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein verliebter Student wird zum Ziel einer RAF-Intrige - weil sein Onkel Nazi-Täter war: In "Das Lächeln der Alligatoren" erzählt Michael Wildenhain vielschichtig vom Terrorismus in den Siebzigern. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Wie ein Boxer auf Speed: Mit "Perfidia" beginnt James Ellroy ein Epos von Gier und Grausamkeit - ein höllischer Spaß auf 940 Seiten. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Ein Plädoyer fürs Scheitern: Mit "Das Gegenteil von Einsamkeit" gelang Marina Keegan ein Porträt ihrer Generation - sie wurde in den USA gefeiert, hat diesen Erfolg aber nicht erlebt. Mit 22 Jahren starb sie bei einem Unfall. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Molly Antopol erzählt in "Die Unamerikanischen" von anti-kommunistischer Paranoia, dem heutigen Israel - und davon, wie die Abgründe des 20. Jahrhunderts unser Familienleben prägen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

In seinem Familienepos "Wir sind nicht wir" erzählt Matthew Thomas die Geschichte seines Vaters, der früh an Demenz erkrankte. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Unterschwellig tobender Liebeskrieg: Stephan Thome, erfolgreicher Meister des Beziehungsromans, erzählt in "Gegenspiel" sein rheinisch-portugiesisches Ehedrama fort - diesmal aus der Sicht der Frau. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Bevor Boko Haram für Angst und Schrecken sorgt: Der New Yorker Teju Cole reiste für "Jeder Tag gehört dem Dieb" nach Nigeria und fand ein Land, das zermürbt ist von sich selbst. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Der preisgekrönte Bestseller-Autor Arno Geiger hat einen steifen Studenten zum Helden seines neuen Romans "Selbstporträt mit Flusspferd" gemacht. Der lernt, nachdem sich seine Freundin von ihm getrennt hat, die aufregende Aiko kennen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

"Old Nobody" auf Odyssee durch das Berliner Nachtleben: Jochen Distelmeyer, gefeierter Songschreiber der Band Blumfeld, veröffentlicht seinen Debütroman "Otis". Viel hat er mitzuteilen. Nur wenig zu sagen. Lesen Sie hier unsere Rezension.

Michel Houellebecqs neuer Roman "Unterwerfung" ist nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" das Buch der Stunde. Ein Schreckensszenario von einer islamischen Herrschaft über Frankreich aber zeichnet es nicht. Lesen Sie hier unsere Rezension.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derdesillusionierte 01.06.2015
1. Murakamis
fast schon kindlicher Glaube an die Lösung und die Erlösung durch das Phantastische gehören zu dem Sympathischsten, was mir in der letzten Zeit in der Weltliteratur begegnet ist. Seine klug konstruierten Parallelwelten geben letztendlich nur die einfache Losung, dass die Tagträume der Beginn jeder Literatur und wirklichen Freiheit sind. Empfehlen möchte ich an der Stelle einmal "Kafka am Strand", was wohl einer der wenigen Coming Of Age Bücher ist, das sich wirklich in die Welt von Jugendlichen denkt und nicht mit den Parametern eines Erwachsenen ein jugendliches Leben beschreiben
gekreuzigt 02.06.2015
2. Danke!
Verläßlich belanglos. Über den Roman erfahre ich so gut wie nichts. Großes Kino.
Sinibaldi 02.06.2015
3. When the wind is blowing....
Sometimes my fantasy appears in the yellow dream of a light pearl and so, while a noble intention falls upon my memory, I see your desire and the little purpose. Francesco Sinibaldi
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.