Familiengeschichte "Wir & Ich"  Wenn ein Playboy im goldenen Käfig schnüffelt

Mieke, eine Desperate Housewife, wird in ihrem Kampf gegen die Staubflusen gestört, als Jempy aus dem Knast in die Familien-Festung einzieht. Ein bitterböser und amüsanter Roman der Flämin Saskia de Coster.

Von Franziska Wolffheim

Familien-Festung (Symbolbild): Schein ist alles
Corbis

Familien-Festung (Symbolbild): Schein ist alles


Wenn es so etwas gibt wie ein familiäres Nervensystem, dann ist es bei den Vandersandens immer kurz vor dem Kollabieren. Die Familie lebt in einer Villengegend auf einem Berg, ein Viertel wie eine Bastion, in dem kaum Besuch erwartet wird, es sei denn, er kündigt sich Wochen vorher an. Die Vandersandens sind immer bemüht, Familienglück zu inszenieren, Schein ist alles, auch wenn es noch so viel Kraft kostet, ihn aufrechtzuhalten. Klar, dass den Vandersandens ihr alarmgesichertes Puppenheim irgendwann um die Ohren fliegt.

Die aus Flandern stammende Autorin Saskia de Coster, Jahrgang 1976, hat über diese schrecklich neurotische Familie einen sehr amüsanten und zugleich bitterbösen Roman geschrieben: "Wir & Ich". Weder materieller Wohlstand noch eine sorgfältig umzäunte Trutzburg schützen davor, dass einen das Schicksal irgendwann gegen das Schienbein tritt. Je mehr wir versuchen, die Kontrolle über unser Leben zu übernehmen, umso mehr entgleitet es uns.

Staubflusen sind die erklärten Feinde von Hausherrin Mieke
Corbis

Staubflusen sind die erklärten Feinde von Hausherrin Mieke

Mieke, die Mutter, rund um die Uhr damit beschäftigt, das schützende Heim in Schuss zu halten, ergibt sich ganz in die Rolle der desperate housewife. Staubflusen sind ihre erklärten Feinde, dagegen liebt sie die Fransen ihrer Perserteppiche. Sie kämmt sie hingebungsvoll, wenn ihre Nerven verrückt spielen oder wenn ihre Tochter Sarah sie mit ihrer permanenten Gleichgültigkeit provoziert.

Anders als Mieke, die aus altem Geldadel stammt, kommt ihr Mann Stefaan aus einfachen Verhältnissen. Beharrlich hat er sich zum Manager eines Pharmaunternehmens hochgearbeitet. Ein Musterknabe, ein Pflichterfüller und ein devoter Sohn seiner resoluten Mutter Melanie, die ihn bei jeder Gelegenheit kleinmacht. Ein Introvertierter, der die Melancholie allerdings weniger gut unter Verschluss halten kann als seine Frau. Trost schenken sich die Vandersandens gegenseitig kaum. Jeder bleibt letztlich ein einsamer Komet auf seiner Umlaufbahn.

Hochglanz-Familie voller Abgründe

Eines Tages kreuzt plötzlich Jempy in der Familien-Festung auf. Onkel Jempy. Der im Knast sitzt und gelegentlich Freigang bekommt. Der die Allüren eines Playboys hat und eine beachtliche Zahl von Verehrerinnen. Und der eine wohlsituierte Schwester hat - Mieke.

Einerseits empfindet die Hausherrin einen Horror vor dem Rüpel mit den schlechten Manieren, der in ihren Schubladen herumschnüffelt. Andererseits gibt es eine Seite in Miekes Herzen, die sich nach Leichtigkeit sehnt. Genau diese Seite verkörpert Jempy für sie, auch wenn sie sich das nicht wirklich eingesteht. Anziehung und Abwehr. Jempy wird eine nicht ganz unwillkommene Abwechslung in ihrem Leben zwischen Alarmanlagen und Silberbesteck.

Während Mieke jedoch letztlich in ihrem Leben gefangen bleibt, hält es Sarah im goldenen Käfig des Elternhauses irgendwann nicht mehr aus. Sie will nicht so werden wie ihre Eltern, die Kontrollfreaks. Sie macht Musik, schreibt Songs, sogar, wie sich zeigen wird, mit einigem Erfolg. Als plötzlich eine Katastrophe über die Familie hereinbricht, die Mieke an ihre Grenzen führt, sucht Sarah in New York das Weite.

Autorin Saskia de Coster
Johan Jacobs

Autorin Saskia de Coster

Saskia de Coster, deren Bücher in zehn Sprachen übersetzt sind, hat mit ihrem Roman einen Bestseller hingelegt. "Bärenstark und unvergesslich", schrieb der niederländische Autor Herman Koch über das Buch. Auch auf der Frankfurter Buchmesse - in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Flandern und Niederlande - wird es viel Aufmerksamkeit bekommen.

Die Hochglanz-Familie, die in Wirklichkeit voller Abgründe ist, ist ein beliebtes Motiv, prominent vertreten zum Beispiel durch Jonathan Franzens Roman "Freiheit". Auch Saskia de Coster schaut systematisch hinter alle Fassaden und lässt dabei selbst den Gartenschuppen nicht aus.

Die Belgierin legt ihre Protagonisten auf den Operationstisch und seziert sie kaltblütig. Ganz nebenbei gibt es Lektionen fürs Leben: Dass die Risiken überall lauern, vor allem dort, wo man am wenigsten mit ihnen rechnet. Und dass es gerade die Unsicherheiten sind, die dem Leben zwar oft Elend, aber gelegentlich auch Glanz verleihen.

Anzeige

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.