Abba-Deluxe-Album: Ein SOS für die Karriere

Von

Mitte der siebziger Jahre schien die Zeit von Abba vorbei zu sein. Die Rettung brachte ihr drittes, nun frisch renoviertes Album und insbesondere ein Song, den selbst John Lennon für einen Geniestreich hielt.

Abba-Deluxe-Album: Ein SOS für die Karriere Fotos
Getty Images

Als 1975, ein Jahr nach ihrem Triumph beim Eurovision Song Contest, das dritte, schlicht "Abba" betitelte Album der vier Schweden in die Läden kam, schien der Zauber schon wieder verflogen zu sein. "Ihr seid einfach zu spät, Freunde", höhnte ein Kritiker des britischen Fachblattes "Melody Maker" und beerdigte die neue Abba-Single "I Do, I Do, I Do, I Do, I Do" mit den Worten: "Der Song ist so schlecht, dass es wehtut. Wir kommen alle ganz wunderbar ohne ihn aus."

Das ist nun bald vierzig Jahre her: Der Name des Musikjournalisten ist vergessen, das Magazin "Melody Maker" längst eingestellt, aber Abba verkaufen auch in diesem Jahrtausend noch jedes Jahr Millionen Tonträger. Eben deshalb werden die Werke der Band, die 1982 den Dienst einstellte - obwohl sie offiziell nie Schluss machte! - in schöner Regelmäßigkeit umgepackt und frisch frisiert in die Läden geschleust. Nun wurde ihr drittes Album "Abba" restauriert und um drei Bonus-Tracks sowie eine unterhaltsame DVD (u.a. "Abba in Australia") erweitert.

Für das Quartett war "Abba" ein entscheidender Schritt nach vorne. Zwar waren davor bereits zwei Alben erschienen, aber erst mit dieser Platte kam die Karriere der Stockholmer richtig in Fahrt, wenn auch mit etwas Verzögerung. Denn Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad schien ihr Sieg beim Eurovision Song Contest mit "Waterloo" eher gelähmt als beflügelt zu haben. Eine geplante Konzertreise durch Schweden bliesen sie überraschend ab, und statt den Abba-Erfolg weiter auszubauen, kümmerten sich alle vier erst mal um Solo-Projekte. Denn auch wenn der Rest der Welt vor "Waterloo" noch nicht von Abba gehört hatte, hatten die Musiker bereits seit Jahren erfolgreiche Solokarrieren aufzuweisen. Ihre Abba-Platten schienen da eher so nebenher zu laufen. Die ersten beiden Abba-Alben seien ganz in Ordnung gewesen, aber noch weit weg von dem, was sie sich künstlerisch so vorstellten, hat Björn Ulvaeus mal zu Protokoll gegeben.

Melancholie virtuos mit Euphorie kombiniert

Auch "Abba" ist kein makelloses Album, im Gegensatz zum darauf folgenden "Arrival", aber zum ersten Mal glänzte die Band mit Songs, die der Perfektion im Pop schon sehr nahe kommen. Das beste Beispiel ist wohl ihr Hit "SOS". Ein kleiner Geniestreich, in dem die Autoren Ulvaeus und Andersson erstmals Melancholie so virtuos mit Euphorie kombinieren wie bei ihren größten Hits. Trotz der damals weit verbreiteten Scherze über Schweden im Allgemeinen und den Abba-Mode-Style im Besonderen wussten respektable Kollegen die Klasse von "SOS" zu würdigen: Pete Townsend, Ray Davies und selbst John Lennon bejubelten "SOS" als "perfekten Popsong". Trotzdem zeigte sich Großbritannien, das sogenannte Mutterland des Pop, unbeeindruckt vom dazugehörigen "Abba"-Album. Die Australier hingegen waren gleich Feuer und Flamme. Mit Verzögerung folgte der Rest der Welt und schließlich, etwas später, auch die Briten, wo "SOS", 18 Monate nach "Waterloo", doch noch in die Top Ten kletterte.

Letztlich starteten Abba eine Revolution im Pop-Geschäft, denn vor ihnen waren die Hitparaden der Welt fest in angloamerikanischer Hand. Vor Abba war es landesfremden Musikern noch nie gelungen, sich in den USA und Großbritannien dauerhaft in den Charts zu behaupten, also über den Status der belächelten One-Hit-Wonder hinaus zu kommen. Abba bewiesen erstmals eindrucksvoll, dass auch jenseits von London und Los Angeles aufregende Popmusik entstehen kann - und stießen so die Tore für Roxette, Cardigans, Lykke Li, Robyn und Konsorten aus aller Welt weit auf. Auch deshalb ist der Respekt für die vier Schweden noch in diesem Jahrtausend ungebrochen. Und es gilt, was der US-Autor Chuck Klosterman schrieb: "Zum Ende des 20. Jahrhunderts hin ist es viel ungewöhnlicher, Abba zu verachten als zu lieben!"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Erfolge von ABBA
guteronkel 04.01.2013
ABBA war von Anfang an der Garant für Musik, die fröhlich stimmte, die zum Tanzen anregte, die tröstete. Soweit ich mich zurückerinnern kann, war die Musik der 1970er, 1980er und teilweise der 1990er Jahre immer noch geprägt von dieser Art Musik. Erst ab Mitte der 1990er Jahre, als diese unsägliche Geräuschverursachung von Techno von durchgeknallten Drogenjunkies verursacht, aufkam, ging die gute Musik sang- und klanglos unter. Das war für die wahren Fans von ABBA, Boney M, Bay City Rollers und Co. nicht schlimm, denn man besann sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens, nämlich den Arbeitsplatz nicht zu verlieren und für die Familie zu sorgen. Der Erfolg von ABBA scheint für SPON aber immer noch ein Artikel wert zu sein - oder war es nur ein Lückenfüller?
2. Es gibt sie noch
Excelence 04.01.2013
Zitat von guteronkelABBA war von Anfang an der Garant für Musik, die fröhlich stimmte, die zum Tanzen anregte, die tröstete. Soweit ich mich zurückerinnern kann, war die Musik der 1970er, 1980er und teilweise der 1990er Jahre immer noch geprägt von dieser Art Musik. Erst ab Mitte der 1990er Jahre, als diese unsägliche Geräuschverursachung von Techno von durchgeknallten Drogenjunkies verursacht, aufkam, ging die gute Musik sang- und klanglos unter. Das war für die wahren Fans von ABBA, Boney M, Bay City Rollers und Co. nicht schlimm, denn man besann sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens, nämlich den Arbeitsplatz nicht zu verlieren und für die Familie zu sorgen. Der Erfolg von ABBA scheint für SPON aber immer noch ein Artikel wert zu sein - oder war es nur ein Lückenfüller?
Ihrem Loblied auf die guten alten 70er und 80er Jahre in sachen Musik kann ich nur zustimmen, aber sie ist nicht klanglos untergegangen. Es gibt sie nach wie vor und viele öffentlich-rechtlichen Sender spielen diese Art von Musik, auch von aktuellen Interpreten, nach wie vor- man muß nur die richtigen Sender hören. Es ist allerdings wirklich erschütternd, mit welcher Art von Geräuschen sich manche Zeitgenossen so zudröhnen. Das fehlen jeglicher Art von Melodie, gehetzter Rhythmus und höchst unverständliche Texte- ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Art von "Musik" auch in 40 Jahren noch so oft und gern gehört wird, wie z.B. die von ABBA.
3.
hjm 04.01.2013
Zitat von guteronkelABBA war von Anfang an der Garant für Musik, die fröhlich stimmte, die zum Tanzen anregte, die tröstete. Soweit ich mich zurückerinnern kann, war die Musik der 1970er, 1980er und teilweise der 1990er Jahre immer noch geprägt von dieser Art Musik. Erst ab Mitte der 1990er Jahre, als diese unsägliche Geräuschverursachung von Techno von durchgeknallten Drogenjunkies verursacht, aufkam, ging die gute Musik sang- und klanglos unter. Das war für die wahren Fans von ABBA, Boney M, Bay City Rollers und Co. nicht schlimm, denn man besann sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens, nämlich den Arbeitsplatz nicht zu verlieren und für die Familie zu sorgen. Der Erfolg von ABBA scheint für SPON aber immer noch ein Artikel wert zu sein - oder war es nur ein Lückenfüller?
... Lay All Your Love On Me ... ?
4. ABBA kam in meiner Zeit als Twen
Butenkieler 04.01.2013
und begleitete mich über 10 Jahre in meiner Freizeit. Selbst heute habe ich noch verschiedene Hits auf meinem Data-Stick fürs Auto. Die Musikstücke höre ich immer noch sehr gern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema ABBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
CD-Tipp

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 1/2013 Ein Heft über Aberglaube, Horoskope und magische Zahlen

Facebook