Abgehört Die wichtigsten CDs der Woche

Metallisch, schwermütig, zerquält: Depeche Mode werden in Deutschland so innig geliebt, dass Andreas Borcholte ihnen nach Hören des neuen Albums vorschlägt, einen Einbürgerungstest zu beantragen. Jan Wigger trauert dem Rock'n'Roll-Versprechen von Art Brut nach.


Depeche Mode - "Sounds Of The Universe"
(Mute/EMI, 17. April)

Vor ein paar Wochen, bei der Echo-Verleihung in Berlin, konnte man live erleben, welchen Stellenwert Depeche Mode in Deutschland haben: Anders als U2, die zu Beginn der Show gespielt hatten, wurden die drei verbliebenen Elektropop-Veteranen aus Basildon schon mit frenetischem Jubel begrüßt, als sie noch im Schatten der Bühnendeko standen. Die arme Stefanie Heinzmann, die sich gerade für ihren Preis bedankte, wurde glatt niedergekreischt. Deutschland und Depeche Mode, das ist eine Lovestory, die schon 1981 mit dem naiven Gehopse von "Just Can't Get Enough" begann und sich richtig vertiefte, als die Briten ihr Faible fürs Schwermütige entdeckten. Da können wir Teutonen mitreden, das kennen wir gut! Deshalb gelten metallisch-statische Depri-Brocken wie "Personal Jesus" vom allseits geliebten "Violator"-Album besonders hierzulande als ewige Definition des Depeche-Mode-Sounds. Im Klartext heißt das: Seit 1990, als das Album erschien, darf sich eigentlich nicht mehr viel ändern. Dass Depeche Mode es geschafft haben, trotzdem noch knapp 20 Jahre erfolgreich zu bleiben und innig geliebt zu werden, mag verblüffen. Aber wir halten ja schließlich auch Peter Maffay die Treue. Oder Fury In The Slaughterhouse.

Und nun also die neue Platte: "Sounds Of The Universe", das klingt erst mal ganz schön universell - und ebenso offen, weiträumig und unentschlossen klingt das Album auch. Schon entbrennt in den zuständigen Foren der Wettstreit der Hardcore-Fans, wie oft man die neuen Songs gehört haben muss, um kompetent zu urteilen (oder sie endlich gut zu finden). Die Single "Wrong" war ein guter Appetizer, aber aufs Album umgelegt eine Mogelpackung: So konsequent, so retroselig, so düster und so gut zeigen sich Depeche Mode in keinem anderen Song, ein Problem, das schon auf dem vorletzten Album "Exciter" auftauchte. Das letzte Werk, "Playing The Angel", hatte dann noch nicht einmal das - eine funktionierende Single. Doch man will nicht unfair sein: Vieles ist gelungen, manches sogar brillant. "Miles Away/The Truth Is" ist ein phantastischer Popsong, der nach mehrmaligem Hören aufblüht und duftet. Geschrieben wurde er übrigens von Sänger Dave Gahan, der sich hier neben Martin L. Gore als Co-Songwriter weiter profiliert. Auch "Hole To Feed", ein schleppender, elektronischer Grunge-Rock, ist ihm gut gelungen. Gore punktet mit der rostigen Rasselkette des Openers "In Chains" und der Ballade "Jezebel". Vieles aber bleibt bloßes Füllwerk und weit hinter dem Material jüngerer Alben wie "Ultra" zurück. Ach, wäre es doch wieder 1990. "There's a fragile tension/ That's keeping us going/ It may not last forever/ But oh when it's flowing", heißt es in "Fragile Tension". Das bezieht sich wohl auf den lange rumorenden Konkurrenzkampf zwischen Gahan und Gore, der immer wieder diese zerquälten, nach Sinn und Seele schürfenden Songs hervorbringt. Man fragt sich, warum die Jungs noch keinen Einbürgerungstest beantragt haben. (6) Andreas Borcholte

Art Brut - "Art Brut vs. Satan"
(Cooking Vinyl/Indigo, 17. April)

Ja, ja, die in Sprache gegossenen Unpässlichkeiten und Sottisen des sentimentalen Erinnerungskünstlers Eddie Argos sind immer noch originell und komisch: "I fought the floor and the floor won", "The record buying public shouldn't be voting", "I can't get no satisfaction/ I've got an itch that I can't stop scratching." Der oft genug anrührende Argos hängt an den Dingen: Am öffentlichen Nahverkehr, am Alkohol, am Mädchen, das er aus Angst nur von weitem bewunderte und neuerdings auch an den Replacements, die er - soll man es glauben? - erst kürzlich kennenlernte: "I hope I've finally found a band that's not gonna let me down." Das dachten wir auch alle, als 2005 das brillant getextete und wie im Rausch eingespielte Art-Brut-Debüt "Bang Bang Rock & Roll" erschien und plötzlich alles möglich schien. Unsterbliche Erkennungszeile: "I've seen her naked TWICE!"

Was ist geblieben? Auf der dritten Brut-LP herrscht die große Langeweile, denn musikalisch sind die Ideen längst aufgebraucht: Im immer gleichen Tonfall sprechsingt sich Eddie Argos durch elf angeblich neue Songs, die die einst so genial einfache Idee von "Formed A Band", "Good Weekend" oder "Emily Kane" bestenfalls variieren. Argos, der hoffentlich noch nirgends erzählt hat, dass seine Band mit "Art Brut vs. Satan" das beste Album ihrer Karriere gemacht hat, sollte umdenken: Gedichtbände schreiben, Essays veröffentlichen, vielleicht Hofnarr der britischen Königin werden. Und im Hintergrund läuft "Modern Art". (4) Jan Wigger

Camera Obscura - "My Maudlin Career"
(4AD/Beggars/Indigo, 17. April)

"My Maudlin Career", ein Album-Titel wie gemalt. Morrissey und Belle & Sebastian stecken bereits drin, und natürlich muss man auch an Lloyd Cole denken, dem Camera-Obscura-Sängerin Tracyanne Campbell auf der letzten Platte "Let's Get Out Of This Country" arg verspätet auf seinen Song "Are You Ready To Be Heartbroken?" aus dem Jahr 1984 antwortete: "Jaelousy is more than a word, now I understand/ I know you can stay a girl by holding a boy's hand/ Hey Lloyd, I'm ready to be heartbroken." Auch "My Maudlin Career" taucht ein ins Schöne, Pittoreske, doch nie ohne Wehmut: Kein Kuss auf die Stirn, der nicht mit einer Gehirnerschütterung endet, kaum ein Schluck Whisky, der keine Erinnerungen an bessere Tage zu zweit weckt. Und überhaupt: "Drinking has never been the same again." Camera Obscura sind große Stilisten und sie haben nichts gegen Nostalgie - so wie Lloyd Cole, Morrissey und Belle & Sebastian. Herz gebrochen, Spaß dabei. (7) Jan Wigger

Au Revoir Simone - "Still Night, Still Light"
(Cooperative Music/Universal, 24. April)

Viel zu spät und dennoch bedauerlich: Die Band Stereolab hat sich allem Anschein nach erst mal aufgelöst. Nicht dass Heather D'Angelo, Erika Forster und Annie Hart von Au Revoir Simone etwas damit zu tun gehabt hätten, doch mindestens "Sad Song" und "Fallen Snow" vom angenehm harmlosen Debüt "The Bird Of Music" erinnerten dann doch an das unaufgeregte Spätwerk der Londoner Neu!-Besessenen. "Still Night, Still Light", die zweite Platte, will deutlich mehr: Die quietschenden Orgeln auf "Knight Of Wands", der Überschwang in "Anywhere You Looked" und das scheue "All Or Nothing", dessen Strophe man so oder so ähnlich noch einmal hören kann: In Radioheads "High And Dry". In "The Last One", ohne Beat und ohne Puls, wird es dann ganz schnell ganz still, doch etwas glimmt da noch, solange bis "Trace A Line" beginnt: "You'll be the end of me." Doch, ein Liebeslied. (7) Jan Wigger

Ribbons - "Royals"
(Osaka/Cargo Records, bereits erschienen)

In regelmäßigen Abständen, ja mindestens alle zwei Wochen wurden wir per Post penetrant aufs Neue mit dem Projekt "Nobelpenner" ("Meinten Sie Nibbelpeter") behelligt. Irgendwann wimmelte es nur so von Nobelpenner-CDs, und die wunderbar gezeichneten Augenpaare auf der still in der Ecke liegenden Ribbons-CD "Royals" blickten fortan noch etwas misstrauischer. Wir nahmen uns der Platte an und hörten sie den ganzen Tag. Ergebnis: Sollte Thom Yorke eines fernen Tages die steile Treppe in den Untergrund hinabsteigen, weil ihm seine jüngsten Aufnahmen als zu leicht konsumierbar erscheinen, läge ein Zwischenwerk wie "Royals" im Bereich des Möglichen. Es verwundert also nicht, dass Ribbons-Kopf Jherek Bischoff am besten Xiu-Xiu-Album "Fabulous Muscles" beteiligt war und einen besonders deprimierenden "Royals"-Track "Miu Miu" nennt. Wer in den splitterigen Strukturen von "Automatism" und "All I Was" das Populäre findet, kann gern "Experimental Pop" dazu sagen. (6) Jan Wigger


Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

Mehr zum Thema
Newsletter
Abgehört: Die wichtigste Musik der Woche


Forum - CDs der Woche - und Ihre Favoriten?
insgesamt 10044 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
icaros, 19.06.2007
1.
Paradise Lost - Icon: zum ersten Mal seit Jahren wieder ein amtliches Album der britischen Gothic Metal Legende. Hier regiert wieder der Metal und nicht mehr die Anbiederung an das Mainstreetpublikum. Die Songs der neuen Platte können es fast mit den alten Klassikern aufnehmen. Megadeth - United Abominations: Für Megadeth gilt ähnliches wie für Paradise Lost, das beste Album der Band seit Jahren, Dave Mustaine will es wohl noch mal wissen. Samael - Solar Soul: Die Schweizer sind ein Garant für hochklassigen, dunklen Metal mit Elektroschlagseite Akercocke - Antichrist: völlig abgefahrener Mix aus Black Metal, Grindcore, Death Metal, Ambient und ruhigen Passagen. Sicher keine Musik für Gelegenheitshörer aber es lohnt sich Zeit für das Album zu nehmen. Trelldom - Til Minne...: So war Black Metal ursprünglich gemeint: Roh, kalt, atmosphärisch, schwarz. Die Blaxk Metal Scheibe der Woche Und zum Schluß noch was anderes als Metal: Manes - How The World Came To An End: Dunkle Sounds zwischen Avantgarde, Ambient, Elektro mit unterschwelligem Gothictouch. Die Norweger scheuen sich auch nicht davor französischen Rap einzubauen. Funktioniert erstaunlicherweise. Sollte man als Hörer ohne Scheuklappen mal gehört haben.
ralfons 19.06.2007
2.
Zitat von icarosParadise Lost - Icon: zum ersten Mal seit Jahren wieder ein amtliches Album der britischen Gothic Metal Legende. Hier regiert wieder der Metal und nicht mehr die Anbiederung an das Mainstreetpublikum. Die Songs der neuen Platte können es fast mit den alten Klassikern aufnehmen. Megadeth - United Abominations: Für Megadeth gilt ähnliches wie für Paradise Lost, das beste Album der Band seit Jahren, Dave Mustaine will es wohl noch mal wissen. Samael - Solar Soul: Die Schweizer sind ein Garant für hochklassigen, dunklen Metal mit Elektroschlagseite Akercocke - Antichrist: völlig abgefahrener Mix aus Black Metal, Grindcore, Death Metal, Ambient und ruhigen Passagen. Sicher keine Musik für Gelegenheitshörer aber es lohnt sich Zeit für das Album zu nehmen. Trelldom - Til Minne...: So war Black Metal ursprünglich gemeint: Roh, kalt, atmosphärisch, schwarz. Die Blaxk Metal Scheibe der Woche Und zum Schluß noch was anderes als Metal: Manes - How The World Came To An End: Dunkle Sounds zwischen Avantgarde, Ambient, Elektro mit unterschwelligem Gothictouch. Die Norweger scheuen sich auch nicht davor französischen Rap einzubauen. Funktioniert erstaunlicherweise. Sollte man als Hörer ohne Scheuklappen mal gehört haben.
"In Requiem" heißt das neue Album, hört sich allerdings endlich wieder an wie "Icon" :) Eigentlich wäre ja Devildriver - Last Kind Words mein Album der Woche geworden. Amtlicher Thrash, der einem schön die Birne freibläst. Aber dann bin ich im CD-Regal doch nicht an den Re-Releases der Blind-Guardian-Alben von "Battalions of Fear" bis "Nightfall in Middle Earth" vorbeigekommen. Alle Alben sind digital remastered - die ersten beiden ("Battalions of Fear" und "Follow the Blind") sind komplett neu abgemischt - und mit neuen Liner-Notes und Bonus-Tracks versehen. Wer also einige der BG-Klassiker noch nicht sein eigen nennt: Zugreifen! :) Anfangen sollte man vielleicht beim '92er "Somewhere Far Beyond", sozusagen ein Zwischenschritt zwischen den alten, speed-lastigeren Alben und dem neuen, progressiveren Zeug.
icaros, 19.06.2007
3.
Zitat von ralfons"In Requiem" heißt das neue Album, hört sich allerdings endlich wieder an wie "Icon" :) Eigentlich wäre ja Devildriver - Last Kind Words mein Album der Woche geworden. Amtlicher Thrash, der einem schön die Birne freibläst. Aber dann bin ich im CD-Regal doch nicht an den Re-Releases der Blind-Guardian-Alben von "Battalions of Fear" bis "Nightfall in Middle Earth" vorbeigekommen. Alle Alben sind digital remastered - die ersten beiden ("Battalions of Fear" und "Follow the Blind") sind komplett neu abgemischt - und mit neuen Liner-Notes und Bonus-Tracks versehen. Wer also einige der BG-Klassiker noch nicht sein eigen nennt: Zugreifen! :) Anfangen sollte man vielleicht beim '92er "Somewhere Far Beyond", sozusagen ein Zwischenschritt zwischen den alten, speed-lastigeren Alben und dem neuen, progressiveren Zeug.
Oh, das mit dem "Icon" war wohl ein freudscher Verschreiber... Ja, die alten Blind Guardian Sachen waren durchaus hörenswert. Die neueren finde ich persönlich etwas zu überladen, aber das ist natürlich Gerschmackssache. Aber da wir gerade bei Re-Releases sind: Von Edge Of Sanity gibt es demnächst eine Best Of. Eingefleischte Schweden-Death Fans werden zwar eh schon alles der Pioniere haben, wer aber nur im entferntesten auf Melodic Death Metal steht kann nun eine Bildungslücke schließen.
Sonic Nurse, 19.06.2007
4. Musikalische Bandbreite
Der musikalische Geschmack der meisten User hier ist eben genau wie erwartet: Metal, Metal und Metal (in allen möglichen Richtungen und Ausprägungen, ist mir schon bewusst, daß es da ganz viele Kategorien gibt.) Und da werfe nochmal jemand Wigger und Borcholte vor, ihr Geschmack sei einseitig. Tss.
ralfons 19.06.2007
5.
Zitat von Sonic NurseDer musikalische Geschmack der meisten User hier ist eben genau wie erwartet: Metal, Metal und Metal (in allen möglichen Richtungen und Ausprägungen, ist mir schon bewusst, daß es da ganz viele Kategorien gibt.) Und da werfe nochmal jemand Wigger und Borcholte vor, ihr Geschmack sei einseitig. Tss.
Falls die Sysops den neuen Thread eröffnet haben, um die alten Streitereien aus dem Weg zu räumen, hat das ja prima geklappt ;) Zurück zum Thema: Ich finde, dass "A Night at the Opera" die einzig wirklich schlechte Blind-Guardian-Scheibe war, "A Twist in the Myth" ist wieder deutlich eingängiger geworden. Ich freu' mich auf jeden Fall schon auf einige neue Songs in Wacken :) Edge of Sanity sind bei mir allerdings 'ne echte Bildungslücke. Ich kenne zwar einige Songs, hab' aber nie ein Album von ihnen besessen. Von daher hab' ich die Best-Of mal auf meinem Einkaufszettel notiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.