US-Erfolg mit "25" Adele verkauft 2,3 Millionen Alben an drei Tagen

Adele ist mit ihrem neuen Album auf Erfolgskurs: Binnen drei Tagen wurden in den USA 2,3 Millionen Exemplare von "25" verkauft. Die britische Sängerin könnte nun einen Rekord der Boyband N'Sync einstellen.

Werbung für "25" in New York: Adele könnte N'Sync schlagen
DPA

Werbung für "25" in New York: Adele könnte N'Sync schlagen


Ein Rekord war erwartet worden, nun bestätigten erste Zahlen den erhofften Trend: Adeles neues Album "25" ist in den USA allein an den ersten drei Tagen insgesamt 2,3 Millionen Mal verkauft worden.

Zum Vergleich: In der Branche gilt es nicht zuletzt wegen der Beliebtheit von Streamingportalen inzwischen als extrem unüblich, dass ein Album in den ersten sieben Tagen nach der Veröffentlichung die 1-Millionen-Marke erreicht.

Marktforscher von Nielsen Music gehen nun davon aus, dass Adele den Rekord der meistverkauften Alben binnen einer Woche brechen wird. Bisher stehe die Boyband N'Sync mit "No Strings Attached" an der Spitze: Das Album wurde im Jahr 2000 in sieben Tagen 2,4 Millionen Mal verkauft.

Adeles Album "25" wurde am vergangenen Freitag veröffentlicht (hier lesen Sie eine Lied-für-Lied-Kritik). Doch schon davor stand es durch die Vorbestellungen bei den Amazon-Verkaufscharts auf Platz zwei. Erst vor wenigen Tagen hatte das Plattenlabel der britischen Sängerin bekanntgegeben, dass "25" vorerst nicht auf Streamingplattformen wie Spotify angeboten wird.

Adele ist derzeit erfolgreich auf Promo-Tour unterwegs: Am Samstag trat sie mit ihrer Single "Hello" bei der TV-Sendung "Saturday Night Live" auf. Für Aufsehen sorgte zudem ihr Auftritt bei einem Adele-Doppelgänge-Wettbewerb.

Video zum neuen Adele-Album: Die Chart-Maschine

Getty Images

aar/AP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MiraStinktshier 24.11.2015
1. Adele
Mit dem was ich im Radio gehört habe kann ich nicht viel anfangen, musikalisch ist mir das zu seicht.
Analog 24.11.2015
2. Finde ich gut,
nicht die Musik (stehe mehr auf Jazz), sondern das es auch ohne Spotify geht. Es müsste doch auch heute noch möglich sein, von seiner Musik, oder von den Verkäufen CD/LP zu Leben. Viele können nur noch durch Auftritte, auch bekanntere Musiker, ihren Lebensunterhalt bestreiten.
serene 24.11.2015
3.
Eine gute Stimme reicht mir nicht. Die Songs sind noch immer von der gleichen Strickart wie vor Jahren, Texte nach wie vor banal. Ich finde ihre Musik langweilig.
AliceAyres 24.11.2015
4.
Zitat von sereneEine gute Stimme reicht mir nicht. Die Songs sind noch immer von der gleichen Strickart wie vor Jahren, Texte nach wie vor banal. Ich finde ihre Musik langweilig.
So ist es. Freundlich ausgedrückt sind die Songs von Adele monothematisch. Weniger wohlwollend formuliert hat eine Sängerin, die sich seit drei Alben und auch in aktuellen Interviews an ihrem Ex abarbeitet, schon etwas von einem Stalker. Außerdem finde ich die Single vom Text her zumindest fragwürdig … Tenor: Ich hab’s offensichtlich geschafft. Sitzt Du eigentlich immer noch in diesem langweiligen Kaff? Zeilen wie „When I call you never seem to be home“ wundern mich da nicht wirklich. :-)
rudig 25.11.2015
5. naja,
Zitat von MiraStinktshierMit dem was ich im Radio gehört habe kann ich nicht viel anfangen, musikalisch ist mir das zu seicht.
ist natürlich alles Geschmacksache. Aber wenn ich das z.B. mit Helene Fischer oder andere hier in D. vergleiche, ist das schon eine andere Liga. Ich kann mir nicht vorstellen, daß z.B. der Bond-Song seicht ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.