Aimee-Mann-Album "Charmer": Eine Blondine unter Idioten

Von Christoph Dallach

Die Amerikanerin Aimee Mann veröffentlicht regelmäßig tolle Platten, wird von Kritikern geliebt und tritt in Hollywood-Filmen auf. Das alles hält sie nicht vom Jammern ab. Heute erscheint ihr neues Album, und das ist wie immer toll.

Aimee-Mann-Album "Charmer": Eine Blondine unter Idioten Fotos
Corbis

Die Musikerin Aimee Mann inszeniert sich gerne als bemitleidenswerte Verliererin. Aber Mitleid hat sie kaum nötig. Immerhin wurde ihr Song "Safe Me" aus dem Soundtrack zum Hollywood-Kassenschlager "Magnolia" 1999 für einen Oscar nominiert. "Selbstverständlich" (Mann) verlor sie. Und dann ausgerechnet gegen Phil Collins: "Für einen Song, den er für irgendeinen 'Tarzan'-Quatsch geschrieben hatte. Das sagt ja wohl alles!", zeterte sie damals.

Auch in diesem Jahr, kurz vor Veröffentlichung ihres - wie immer herrlichen - Albums "Charmer", jammerte Aimee Mann, dass es sich gar nicht mehr lohnen würde, dafür überhaupt noch auf Tournee zu gehen, "weil die Menschen einfach kein Geld mehr für Musik ausgeben mögen". Sie wüsste nicht mal, ob sie sich überhaupt noch einen Schlagzeuger leisten könne, twitterte sie. Selbstverständlich geht sie trotzdem auf Konzertreise. Nölen gehört bei Aimee Mann zur Selbstinszenierung.

Nur manchmal trübt ihr gepflegtes Selbstmitleid den Blick auf eine beständig tolle Künstlerin, die von der "New York Times" als eine der "Besten Musikerinnen ihrer Generation" gefeiert wurde. Die 52-jährige Amerikanerin ist vor allem eine Singer/Songwriterin alter Schule mit einem Gespür für makellose Melodien, raffinierte Texte in Kombination mit einem beständigen und passenden Hauch von Melancholie.

Gute Platte, schlechte Laune

Bekannt wurde Aimee Mann in den achtziger Jahren in den USA mit der New-Wave-Band 'Til Tuesday. Die machten auf Duran Duran und landeten mit "Voices Carry" einen großen Hit. Irgendwann damals begann Mann, ihre schlechte Laune zu kultivieren. Weil sie sich als Songwriterin in der Band zu wenig wahrgenommen fühlte, startete sie Anfang der neunziger Jahre ihre Solokarriere. Weil die dafür zuständige Plattenfirma mit den neuen Songs, die nichts mit dem Sound ihrer alten Band gemein hatten, wenig anzufangen wusste, kümmerte sich dort keiner darum. Die Kritiker waren begeistert, die Konsumenten weniger. "I'm With Stupid" (Zu deutsch in etwa "Ich bin unter Idioten") taufte Mann schnippisch ihr zweites Soloalbum. Weil die Abneigung auf Gegenseitigkeit beruhte, klagte sich Aimee Mann aus ihrem Plattenvertrag.

Und wäre sie tatsächlich so arm dran, wie sie immer behauptet, wäre ihre Karriere dann vermutlich so langsam versandet. Aber es half auch, dass Aimee Mann immer prominente Fans wie Elvis Costello oder Paul McCartney zu bieten hatte. Auch der Hollywood-Regisseur Paul Thomas Anderson gehörte dazu. Praktischerweise war der ein Kumpel ihres Gatten Michael Penn, einem tatsächlich erfolglosen und sehr begabten Songwriter und Mitglied der Schauspielerfamilie Penn. Anderson war von Manns Songs so begeistert, dass er seinen Erfolgsfilm "Magnolia" darum strickte.

Seitdem läuft alles bestens für Aimee Mann, auch wenn sie davon unbeeindruckt weiterhin ihr Image als coole Außenseiterin pflegt. Daran wird auch ihr mal wieder vorzügliches neues Album "Charmer" nichts ändern. Oder ihre beständigen Auftritte in Hollywood-Filmen wie "The Big Lebowski" (Als deutsche Exzentrikerin!) und TV-Serien wie "Buffy - Die Vampirjägerin" oder "Westwing". Aimee Mann wird vermutlich immer etwas zu schimpfen haben. Auch wenn sich das Musikmachen angeblich nicht mehr lohnt, kommt sie bald auch nach Deutschland auf Konzertreise. Bessere Laune sollte man ihr trotzdem nicht wünschen. Denn vermutlich würde sie dann langweilig. Und das wäre wirklich traurig.


Tourdaten-Infos:
20.1.2013 Berlin, Columbia Club;
21.1.2013 Hamburg, Fabrik;
22.1.2013 Köln, Gloria.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spon-facebook-10000108925 21.09.2012
Der Spruch "I'm With Stupid" wurde in den Neunzigern vorwiegend in den USA auf T-Shirts getragen. Er bedeutet was anderes: http://de.wikipedia.org/wiki/I’m_with_stupid
2.
bockhus 21.09.2012
Das wunderbare Lied heißt "save me". Wie soll sich eine so wunderbare Sängerin in Deutschland ernst genommen fühlen, wenn nicht einmal die Titel ihrer Songs richtig zitiert werden...und "safe me" macht auch irgendwie keinen Sinn.
3. ...
deus-Lo-vult 21.09.2012
Zitat von spon-facebook-10000108925Der Spruch "I'm With Stupid" wurde in den Neunzigern vorwiegend in den USA auf T-Shirts getragen. Er bedeutet was anderes: I (http://de.wikipedia.org/wiki/I’m_with_stupid)
Das T-Shirt sagte doch genau das Gleiche aus!! Nur, dass es sich auf eine einzelne Person bezieht. Die pauschale Aussage "I'm with stupid" ist mit "Ich bin unter Idioten" absolut richtig übersetzt. Man kann sich jetzt darüber streiten, ob "Ich bin von Idioten umgeben" besser wäre. Aber die Übersetzung an sich ist korrekt.
4. Einfach gut
huddimuddi 21.09.2012
Bin durch den Film Magnolia auf sie aufmerksam geworden. Seitdem bin ich ein großer Fan.
5. Ihr bester TV Auftritt...
Jott 21.09.2012
..darf hier natürlich nicht fehlen: Aimee Mann als Putzfrau in der wunderbaren Comedyserie "Portlandia" http://www.youtube.com/watch?v=A7aTfyEfgA8
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
CD-Tipp

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 9/2012 Kluge Gedanken in 140 Zeichen: Aphorismen auf Twitter

Facebook