Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Aktion Arschloch" erfolgreich: "Schrei nach Liebe" Nummer eins der deutschen Charts

Bela B. und Farin Urlaub von den Ärzten: Mit "Schrei nach Liebe" wieder in den Charts Zur Großansicht
DPA

Bela B. und Farin Urlaub von den Ärzten: Mit "Schrei nach Liebe" wieder in den Charts

Der Song ist fast ein Vierteljahrhundert alt, aber so beliebt wie nie zuvor: Eine Aktion gegen Rassismus hat den Ärzte-Song "Schrei nach Liebe" auf Platz eins der offiziellen Single-Charts katapultiert. Inzwischen gibt es auch Nachahmer.

Ein Musiklehrer wollte ein Zeichen gegen Rassismus setzen, und sein Plan ist voll aufgegangen: Der Ärzte-Song "Schrei nach Liebe" von 1993 steht offiziell auf Platz eins der deutschen Charts - das teilte das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment mit. Demnach kletterte das Stück innerhalb weniger Tage auf den zwölften Platz des Rankings und führt es nun uneinholbar an - erstmals seit der Erstveröffentlichung vor 22 Jahren.

Urheber dieses Überraschungserfolgs ist der Musiklehrer Gerhard Torges, der mit seiner "Aktion Arschloch!" dem Anti-Nazi-Song zu beträchtlicher Popularität verhalf: Fans sollten sich den Song online kaufen oder bei Radiosendern wünschen, forderte er vor einer Woche.

Die Ärzte wehrten sich nicht gegen die Aktion.Auf ihrer offiziellen Homepage schrieben die Musiker, dass sie es "gut und wichtig" finden, dass im Radio Stellung bezogen werde: "Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool. Wenn es unser Lied sein soll, unterstützen wir das aber natürlich gern."

Ein Solidaritätssong auch in Großbritannien

Die Band kündigte zudem an, alle Einnahmen an die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl zu spenden, die zusammen mit 20 Künstlern und dem Bündnis "Kein Bock auf Nazis" einen Aufruf gegen rechtsextreme Angriffe auf Flüchtlinge initiiert hatte. Unterzeichnet wurde der Aufruf unter anderem von den Ärzten, den Toten Hosen, Sportfreunde Stiller, Tocotronic, Beatsteaks, Deichkind und Jan Delay.

Die Aktion von Musiklehrer Torges findet indes offenbar Nachahmer im Ausland, wie der britische Sender ITV meldet: Die britische Kolumnistin Caitlin Moran und ihr Ehemann Pete Paphides haben andere Prominente zusammengetrommelt, um den Song "Help Is Coming" der Rockband Crowded House erneut zu veröffentlichen. In dem Clip sagt Schauspieler Benedict Cumberbatch über die Flüchtlingskrise: "Während Menschen diese Tragödie aus der Sicherheit unserer Häuser sehen, mit unseren Kindern in Sicherheit, wollen wir Euch sagen, dass wir Euch sehen und hören - und dass Hilfe kommt!"

mxw

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Tyler85 11.09.2015
Da werden sich die Ärzte und ProAsyl sicher freuen, der Großteil des Geldes wird eh in die eigenen Tasche wandern.
2.
RenegadeOtis 11.09.2015
Zitat von Tyler85Da werden sich die Ärzte und ProAsyl sicher freuen, der Großteil des Geldes wird eh in die eigenen Tasche wandern.
Genau, gleich mal unlautere Absichten unterstellen. "Wir wollen an dieser Sache definitiv nichts verdienen und werden alle Einnahmen von "Schrei nach Liebe" (auch aus der GEMA) an Pro Asyl spenden. Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung." (www.bademeister.de)
3. und wieder in die gleiche Sackgasse
ky3 11.09.2015
Ich vermisse eine sachliche Diskussion, statt eines verallgemeinernden "Arschloch"s. Damit spricht man die Rechten ganz sicher nicht an, im Gegenteil, es bestätigt nur ihr verzerrte Bild über das nun leider immer scheinheiligere "Bunte Deutschland". Wir brauchen Nazi-Versteher, Menschen die sich in den Gegner hineinversetzen können, wir sollten uns an die Regeln von Konflik-Forschern halten und Kommunizieren. Gerade diese Urgrüne-Philosphie scheint den Grünen ganz und gar abhanden gekommen zu sein. Dafür müssen wir aber selbst ehrlicher werden und Graustufen in der Diskussion zulassen. Der vermehrte Wunsch nach Sprech- und Denk-Verboten ist ein tragischer, falscher Weg. Zu glauben man könne bzw. dürfe mit Rechten nicht reden ist Humbug. Neue Typisierungen wie "ich bin kein Nazi aber" gehen gar nicht, sie grenzt alles aus was es ausserhalb eines Schwarz-Weiss-Denkens gibt. Die Welt besteht aus Graustufen und aus Aber. Wer diese Realität verdrängt fördert langwierige Konflikte.
4. Aktion Arschloch
sumse123 11.09.2015
Der Song war in meiner Jugend schon super und ist heute aktueller denn je! Umso großartiger finde ich die Reaktion auf die Aktion Arschloch und das fulminante Comeback des Songs. An Farin, Bela und Rod die besten Grüße - bitte weiter so!
5. #nichtindieeigenetasche
mail.scotsch 11.09.2015
Offizielles komplettes Statement: Die ärzte finden es gut und wichtig, dass im Radio Stellung bezogen wird. Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool. Wenn es unser Lied sein soll, unterstützen wir das aber natürlich gern. Wir wollen an dieser Sache definitiv nichts verdienen und werden alle Einnahmen von "Schrei nach Liebe" (auch aus der GEMA) an Pro Asyl spenden. Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung. Bela, Farin, Rod Nachtrag: Neben der Band und ihrem Umfeld verzichten nun auch Finetunes, Amazon, Google & Universal Publishing zugunsten Pro Asyl auf ihre Einnahmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: