Amtlich

Amtlich Die wichtigsten Metal-Alben des Monats

Von und Jan Wigger

3. Teil: Cannibal Corpse - Neues aus dem Schlachthaus


Cannibal Corpse - "Torture"
(Metal Blade/ Sony, erscheint am 13. März)

Oh, wie ich die Songtitel von Cannibal Corpse doch liebe! "Sarcophagic Frenzy", "As Deep As The Knife Will Go", "Followed Home Then Killed" (!), "The Strangulation Chair", "Intestinal Crank". Auf diesem Wege möchte auch ich vor allem dem großen Death-Metal-Autoren Frank Albrecht danken, der durch die dringenden Empfehlungen "Blessed Are The Sick" und "Cause Of Death" nicht nur meine Kleinstadt-Kindheit versaut, sondern bis heute auch über 11246 Death-Metal-Platten besprochen hat, wobei er sich immer wieder neue Metaphern aus dem Heimwerker- und Garten-Bereich einfallen ließ, um möglichst anschaulich zu beschreiben, wie sehr eine Platte killt: Todeswalze, Dampfhammer, mähen alles nieder, Mähdrescher, Rasenmäher from hell, Minenfeld, präzise wie ein Zahnarztbohrer/ ein Chirurg im Marienhospital Osnabrück, Schlachtplatte, Blutbad, Todesröcheln, herausspringende Nackenwirbel, tödlicher Schlag in die Fresse/ Magengrube/ Eier, akutes Skrotum usw. usf.

Cannibal Corpse: Zeit für Muttis Hausmannskost!
Alex Morgan/ Metalblade

Cannibal Corpse: Zeit für Muttis Hausmannskost!

Viel mehr lässt sich auch über das aktuelle Cannibal-Corpse-Album "Torture" nicht sagen, denn wer hier die späte Hinwendung zu New Age und Ambient ("Corpsegrinder kam eines Tages vom Heilpraktiker und brachte diese Enya-Platte mit, deren Aggressionslevel uns sofort komplett umnietete und uns ernsthaft darüber nachdenken ließ, wie wimpy wir seit 'Butchered At Birth' geworden sind!") erwartet hat, ist schief gewickelt: Auch hier grunzt der Corpsegrinder wie eine plötzlich und unerwartet im Sekundenschlaf abgestochene Wildsau, und dass Drummer Paul Mazurkiewicz ein Tier ist, wissen mittlerweile selbst Amon-Amarth-Kids, die von der grandiosen Cannibal-Corpse-Dokumentation "Centuries Of Torment" noch nicht einmal gehört haben. Eine wunderbare Welt aus snuff movies, aufgeschlitzten Jungfrauen, Leichengestank, Hyperspeed als Sportart und zehn Minuten Zeit für Muttis Hausmannskost. (Gesamtwertung: 7,5) Jan Wigger

Anspruch: Die Mando-Diao-Dengelmaschine durch einen überdimensionalen Häcksler ersetzen, der jeden Menschen, in dessen Sammlung "Spiritual Healing" und "Seven Churches" fehlen, auf der Stelle umbringt. (8)

Artwork: Totenkopf, getrocknetes Blut (ca. 1948), "Cannibal Holocaust", "Die Schlange im Regenbogen" - alles beim Alten also. (7,5)

Aussehen: Ich habe es schon oft gesagt und ich sage es heute noch einmal: George "Corpsegrinder" Fisher HAT KEINEN HALS! Ach so, und: "If vomit were a movie, this would be the soundtrack." (8,5)

Aussagen: "Stick it in/ Rip the skin/ Carve and twist/ Torn flesh/ From behind/ I cut her crotch/ In her ass/ I stuck my cock/ Killing as I cum." Schön, wenn man ein Hobby hat. (6) Jan Wigger

Alle bisherigen "Amtlich"-Kolumnen finden Sie hier. Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)



Forum - Amtlich - und Ihre Meinung zum Metal?
insgesamt 517 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kuechenchef, 05.05.2011
1.
Tides from Nebula habe ich neulich live gesehen, es scheinen recht nette, unprätentiöse Zeitgenossen zu sein. Der musikalische Eindruck war obendrein exzellent. Was aber letztlich nichts daran ändert: postrock ist ja doch irgendwie nur eine Krücke für manche erwachsene Männer, die zwar einerseits auf Pomp, Bombast und Pathos nicht immer verzichten mögen, deren Fremdschämtoleranzgrenze (womöglich verschoben im Laufe der Jahre) aber andererseits deutlich zu hoch angesiedelt ist, um "Gesang" und/oder "Texte" klassischer Metal-Kapellen noch ertragen zu können. Blood Ceremony ist ganz ok, Black Mountain ist mir aber lieber, denn da wird weitesgehend auf Flöten verzichtet. FLÖTEN. Vielleicht das Heavy Metal-Instrument schlechthin, denn zumindest für meine Ohren klingen sie, als kämen sie direkt aus der Hölle. Warum Iren mit verzerrten Gitarren jammern und nölen dürfen, die ohne aber nicht, erschließt sich mir abschließend irgendwie aber trotzdem oder gerade deshalb rein gar nicht.
Volker Paul, 06.05.2011
2.
Zitat von KuechenchefTides from Nebula habe ich neulich live gesehen, es scheinen recht nette, unprätentiöse Zeitgenossen zu sein. Der musikalische Eindruck war obendrein exzellent. Was aber letztlich nichts daran ändert: postrock ist ja doch irgendwie nur eine Krücke für manche erwachsene Männer, die zwar einerseits auf Pomp, Bombast und Pathos nicht immer verzichten mögen, deren Fremdschämtoleranzgrenze (womöglich verschoben im Laufe der Jahre) aber andererseits deutlich zu hoch angesiedelt ist, um "Gesang" und/oder "Texte" klassischer Metal-Kapellen noch ertragen zu können. Blood Ceremony ist ganz ok, Black Mountain ist mir aber lieber, denn da wird weitesgehend auf Flöten verzichtet. FLÖTEN. Vielleicht das Heavy Metal-Instrument schlechthin, denn zumindest für meine Ohren klingen sie, als kämen sie direkt aus der Hölle. Warum Iren mit verzerrten Gitarren jammern und nölen dürfen, die ohne aber nicht, erschließt sich mir abschließend irgendwie aber trotzdem oder gerade deshalb rein gar nicht.
Herr jeh ... fein, fein. Aber die Pentagram-Scheibe finde ich trotzdem gut.
Shiraz, 23.05.2011
3. Frei ohne Titel
Zitat von sysopJan Wigger und Thorsten Dörting besprechen in der neuen Kolumne "Amtlich" aktuelle Metal-Alben - jeden ersten Donnerstag im Monat. Ihre Meinung? Welches sind besten neuen Metal-Werke?
Ich habe nie verstanden, warum Metal manchmal in der Kategorie Musik erscheint. Halte das für ein Missverständnis. Eigentlich ist es nur Lärm, vergleichbar einem Presslufthammer oder einem startenden Flugzeug.
marks & spencer 23.05.2011
4. re
Zitat von ShirazIch habe nie verstanden, warum Metal manchmal in der Kategorie Musik erscheint. Halte das für ein Missverständnis. Eigentlich ist es nur Lärm, vergleichbar einem Presslufthammer oder einem startenden Flugzeug.
Dann bleiben Sie doch lieber bei Ihren Schlagern.
kingofmetal 24.05.2011
5. Nix Versteh
Zitat von ShirazIch habe nie verstanden, warum Metal manchmal in der Kategorie Musik erscheint. Halte das für ein Missverständnis. Eigentlich ist es nur Lärm, vergleichbar einem Presslufthammer oder einem startenden Flugzeug.
Gut, dass Sie zugeben, keine Ahnung zu haben. Metal ist nämlich viel lauter... :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.