Amtlich

Amtlich Die wichtigsten Metal-Alben des Monats

Erstens: Diese "Amtlich"-Folge ist - schon wieder, wie fies! - nur eine Teil-Ausgabe. Ein paar Brocken besprechen wir nämlich erst kommende Woche. Und zweitens stellen sich drei Fragen: Magnum? Heart? Ist das Euer Ernst? Zum Glück reicht für alle drei Fragen ein und dieselbe Antwort: Natürlich!

 |

Heart - "Strange Euphoria" (Epic/ Sony)
(bereits erschienen)

Aus unzähligen Leserbriefen weiß ich, dass Sie, liebe "Amtlich"-Maniacs, sich meine Arbeit maximal glamourös vorstellen: Eigene Sekretärin, Sex-Service in der Mittagspause, Essen und Drogen auf Rädern, dazwischen geistreich-ironischer Facebook-Verkehr mit Diedrich Diederichsen und Uwe Kopf.

Die Wirklichkeit sieht anders aus: Während Kollege Dörting sich in kürzester Zeit den Ruf eines einsamen, grüblerischen Wolfs im Traumboy-Look (schwarze Motorradjacke, Stuart-Hughes-i-Phone mit Brillanten, Augen wie Orlando Bloom, Tiamat-Longsleeve) erarbeitet hat und ab 5 Uhr morgens die einschlägigen Clubs und Kneipen erfolgreich nach leichter Beute absucht, sitze ich allein in einem 2qm großen, Barton-Fink-mäßigen Zimmer, in dem es von den Wänden tropft, und schreibe auf einer Vorkriegsschreibmaschine über das Box-Set der Rockgruppe Heart.

Wie Boris Kaiser in seiner eigenen "Strange Euphoria"-Besprechung (der Mann hat eine dreispaltige Kolumne in einer Zeitschrift, in der Frank Albrecht regelmäßig neue Staubsaugermodelle empfiehlt) vergaß, zu erwähnen, ist dieses Set zwar äußerst erschwinglich, aber, nun ja, nicht sehr "wertig" (endlich mal diesen geilen Buchhalterbegriff untergebracht, Danke Gott, du bist so gnädig!): Als ich gestern abend einen Fettfleck aufs Booklet machte und heute morgen nachschaute, war er immer noch da. Der totale Downer! Musikalisch gibt es selbstmurmelnd nichts zu kritteln: Von der großartigen Prä-Heart-Nummer "Through Eyes & Glass" (Ann Wilson & The Daybreaks) bis zum etwas seifigen, klassischen Hairspray-Power-Rock der siegreichen "Bad Animals"-Phase (die Frisuren konnten es damals durchaus mit Harem Scarem aufnehmen) ist alles enthalten, "was das Metalherz begehrt" (Hahaha, ogottogottogott!).

Heart: Ohne ihre Riffs stünde es schlecht um den heutigen Satanismus Zur Großansicht
Getty Images

Heart: Ohne ihre Riffs stünde es schlecht um den heutigen Satanismus

Kein Geheimnis wird auch auf "Strange Euphoria" aus den beiden größten Heart-Alben "Dreamboat Annie" (fast schon Fleetwood Mac) und "Little Queen" (Heart als die amerikanischen Led Zeppelin, also so wie immer) gemacht: Ohne das "Barracuda"-Riff gäbe es die heutigen, echten Satanisten (The Devil's Blood, der Fußballer Breno) wahrscheinlich gar nicht. Was allerdings den Vorteil hätte, dass man mich nicht mehr ständig fragen würde, ob ich selbst Satanist bin und wie ich das eigentlich mit meinem buddhistischen Glauben (Sex ist erlaubt, der Rest verboten!) vereinbare.

Ach so, sie brauchen noch Informationen zum Kaufprodukt? 3 CDs, eine DVD, 51 Songs aus allen Karriereabschnitten, darunter unveröffentlichte Demos, Live-Versionen ("Never" mit John Paul Jones!), zwei Lovemongers-Stücke, Solo-Kram, und ein extensives Booklet mit phantastischem (!) Seite-3-Foto. Wer "Picnic At Hanging Rock" gesehen hat, weiß, was ich meine. (Gesamtwertung: 8 Punkte) Jan Wigger

Anspruch: Hahaha. Früher hoch, heute nicht so hoch? (7)

Artwork: Ja, der Heart-Schriftzug ist peinlich und erinnert eher an Anja Schütes Meisterwerk "Zärtliche Cousinen" als an die superlässige Mischung aus Hardrock, Classic Rock und zauberischem, clever verwobenem Folk-Pop, für die die Wilson Sisters ja nun einmal bekannt waren, damals, ein, zwei Jahre, bevor Argentinien Weltmeister wurde (Oh, if I could turn back time). Wenn sie diesen Text lesen, habe ich "Strange Euphoria" bereits im Kleiderschrank versteckt. Ich bekomme nämlich Besuch. (5,5)

Aussehen: Nicht mein Fall. (4,5)

Aussagen: "Die Ost+Front rückt näher: Die neue deutsche Härte fährt brandneue schwere Geschütze auf! Ost+Front liefern stoische Riffs, messerscharfe deutsche Texte und jede Menge Provokation. Laut, brutal, ehrlich, unbequem und dennoch unwiderstehlich. Als Klang gewordener Feuersturm präsentieren sich Ost+Front wie ein böser Bruder jener Band, die das rollende "r" wieder salonfähig gemacht hat und entführen in eine von brachialer Maskerade geprägte Endzeitwelt voller Hass, Verachtung und ungezügelter Fleischeslust!" Dass das nichts mit Heart zu tun hat, sondern nur ein kleines Infoschreiben ist, dass ich momentan total abfeiere, haben Sie aber schon bemerkt, oder? (10) Jan Wigger

Diesen Artikel...
1 Leserkommentar Diskutieren Sie mit!
papene 14.09.2012
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Amtlich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


"Abgehört" und "Amtlich" live

"Amtlich"-Gastautor Boris Kaiser
  • Boris Kaiser, 38, ist Textchef beim "RockHard", dem Zentralorgan der deutschen Metal-Szene.