Jazz-Hoffnung Andrea Motis Vorstadt-Wunder aus Barcelona

Sie singt, spielt Trompete und spricht ein junges Publikum an: Die spanische Jazz-Musikerin Andrea Motis soll für das Traditionslabel Impulse das sein, was Norah Jones einst für die Konkurrenzfirma Blue Note war.

imago/ ZUMA Press

Jugendliche und sogar Kinder, die nicht auf Schlager, Disco oder Pop stehen, sondern auf Jazz? Das kaum Vorstellbare gibt es im Sant-Andreu-Viertel von Barcelona. Dort leitet der Jazzbassist und -Saxofonist Joan Chamorro die städtische Musikschule - und begeistert viele für seine Musik. Chamorro und seine Lehrer ermutigen die Schüler nach dem Unterricht auf den verschiedenen Instrumenten zum Zusammenspiel in kleinen Gruppen. So entstand 2006 die Sant Andreu Jazz Band. Das Jugendorchester aus Sieben- bis Zwanzigjährigen erfreute zunächst mit seinem Swing das Stadtviertel; inzwischen wurde es über Spanien hinaus bekannt; im März gibt die Sant Andreu Jazz Band vier Konzerte in Schweden.

Aus Zufall wird ein Mädchen Trompeterin

Das Orchester versteht sich als Amateurband, die Freude an der Musik vermitteln will; doch es öffnet auch Wege ins Berufsleben: 2014 hatten acht Ex-Mitglieder der Sant Andreu Band Jobs als Profis gefunden. Am weitesten brachte es Andrea Motis. Die Tochter eines Angestellten wollte als Siebenjährige in der Musikschule Geige oder Klavier lernen. Weil diese populären Instrumente aber ausgebucht waren, entschied sie sich für die Trompete, später kamen Saxofon- und Gesangsstunden dazu.

Schulleiter Chamorro erkannte ein Ausnahmetalent. Noch als Teenager wurde die Hochbegabte Solistin in der Sant Andreu Jazz Band. Auf einem Festival in Spanien hörte sie 2011 Quincy Jones. Der geniale Produzent, dessen Karriere als Trompeter begonnen hatte, holte die damals 16-Jährige zu einem Auftritt mit seinen Global Gumbo All Stars auf die Bühne. Doch bis Amerika rief, sollte es noch ein paar Jahre dauern.

In denen reiste Andrea Motis im Quintett ihres Lehrmeisters Chamorro durch die Welt und verinnerlichte dabei als Trompeterin und Sängerin den Kanon der Jazzstandards. Zum Repertoire der Band gehören zudem Latin-Songs und neuerdings Lieder in katalanischer Sprache. Die schreibt Motis selbst, denn die inzwischen 21-Jährige ist keineswegs auf Jazz fixiert. "Ich höre gern klassische Musik und Folklore aus Spanien und Irland", sagt sie, "ich mag Bossa Nova und Hip-Hop, alle Arten von guter Musik sind mir willkommen." Up to date hält sich die Musikerin über das Internet. Sie sammelt CDs und bevorzugt dabei die Label Blue Note und Impulse.

ANZEIGE
Andrea Motis:
Emotional Dance

Impulse / Universal; 13,99 Euro

Dass sie nun ausgerechnet vom Traditionslabel Impulse nach New York eingeladen wurde und dort mit US-Kollegen ein Album einspielen konnte, beglückt die junge Musikerin. Nach einem halben Dutzend CDs in Spanien ist sie nun Künstlerin auf dem Label von John Coltrane. Impulse freilich angelte sich die junge Spanierin nicht ausschließlich, um ihr Talent zu fördern. Das Unternehmen erhofft sich von Motis einen ähnlichen Auftrieb, wie ihn Blue Note 2002 mit dem Engagement von Norah Jones erlebte.

Teenager-Eindrücke bestimmen den Musikgeschmack

Die Jazz-Branche braucht nämlich dringend junges Blut. Wie die Harvard Business School ermittelte, bleiben die meisten Menschen jenem Musik-Genre ihr Leben lang verbunden, für das sie sich als Teenager und Twens ("in their dating days") begeistert haben. Das erklärt, weshalb das heutige Jazz-Publikum zum großen Teil völlig überaltert ist. Weiterleben könnte der Jazz nur, wenn junge Musiker eine junge Fangemeinde hervorbringen. Doch die heutige akademisch ausgebildete Jazzer-Generation tendiert in ihrer Kunst eher in Richtung Klassik - der anderen Musikrichtung mit Minderheiten-Publikum.

Sind reif gewordene Jazz-Wunderkinder ein Ausweg? Etwa zur gleichen Zeit wie Motis nahm ein anderer europäischer Hoffnungsträger sein erstes Album in Amerika auf. Julian Wasserfuhr aus Hückeswagen bei Köln hatte wie seine Kollegin aus Barcelona den ersten Trompetenunterricht mit sieben Jahren.

ANZEIGE
Julian & Roman Wasserfuhr:
Landed In Brooklyn

Act (Edel); 15,99 Euro, auch als LP erhältlich

Mit 17 nahm er in der Reihe "Young German Jazz" seine erste Platte auf - eine Hommage an sein Idol Chet Baker. Nun hat der inzwischen 28-Jährige mit seinem Piano spielenden Bruder Roman das Album "Landed in Brooklyn" eingespielt. Mit dem Saxofonisten Donny McCaslin und dem Bassisten Tim Lefebvre konnten die Wasserfuhrs zwei Mitglieder von David Bowies letzter Band als Partner gewinnen, und ihre Platte klingt weit druckvoller als das auf Gefälligkeit gebügelte Amerika-Debut von Andrea Motis. Ob das ein Plus für den Markt wird, ist eine andere Frage.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weltraumschrott 03.03.2017
1. Endlich gibt es sie in der Realität...
... die spanische Version von Lisa Simpson! ;-)
afxtwin 03.03.2017
2. Jazz-Hoffnung?
Klingt, als wenn Jazz im Sterben läge. Oder ein Euro-Staat kurz vor dem Kollaps ... Sie ist ein Talent. Hoffen braucht da keiner, sie kann das schon ganz alleine.
pejoachim 03.03.2017
3. Witzig!
Sie spricht ein jüngeres Publikum an? Witzig, oder? Man möge sich das Publikum der Konzerte von Norah Jones oder Diana Krall ansehen, man möge junge Menschen (also bis 21, wer älter ist, ist erwachsen) fragen: Jazz ist nicht deren Musik. Ich bin 1948 geboren und finde die Musik dieser Frau wundervoll.
Worldwatch 03.03.2017
4. It don't mean a thing ...
Wunderschöner Swing. Ich hatte Andrea Mottis und ihr Talent schon früher, vor ihrer Karriere, erlebt und gehört. Sie hat es drauf. She got the swing! Schöne Jazz-Stimme, ordentlicher Ansatz und Solotalent auf der Chet'ig intonierten Trompete. Hoffentlich zerbricht sie nicht im Label-, Konzert- wie Jazzzirkus. Versteht es sich zu entwickeln und ihren eigenen Weg zu gehen, vor allem nicht daran zu zerbrechen und ihre Lockerheit zu bewahren.
horstvonork 03.03.2017
5. hoffentlich...
... lässt sie sich nicht dazu drängen noch mehr in englischer Sprache zu singen. Ich würde mir für sie wünschen, dass sie es schafft überwiegend spanisch zu sinden. So einige Brasilianer/innen haben es vorgemacht, dass man im Bereich des Jazz auch in seiner Muttersprache hervorragend singen und auch viel Erfolg haben kann. Ansonsten bleibt es beim "Daumen hoch", auch wenn sie aktuell in der Szene etwas gehypt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.