US-Charts "Billboard" berücksichtigt Streams und Downloads

Es ist die größte Neuerung seit mehr als 20 Jahren: Das "Billboard"-Magazin stellt seine berühmten Charts auf eine neue Grundlage. In Zukunft sollen nicht mehr nur Albumverkäufe gezählt werden, sondern auch Downloads und Streams.

Spotify (Screenshot): Genauere Wiederspiegelung der Popularität

Spotify (Screenshot): Genauere Wiederspiegelung der Popularität


New York - Seit dem Jahr 1894 gibt es "Billboard" schon. In den USA machte sich das Unternehmen zunächst mit Werbung einen Namen. Doch bald rückte die Musik in den Mittelpunkt. Als Magazin machte "Billboard" seit 1956 vor allem mit seinen Musikcharts Schlagzeilen. Sie gelten als sichere Informationsquelle für Trends und Innovationen in der Musikwelt. Nun hat "Billboard" selbst eine Innovation verkündet: Die Charts sollen nicht nur Verkaufszahlen von Alben und Songs berücksichtigen, sondern auch Streamingdienste wie Spotify einbeziehen.

"Billboard" und Nielsen SoundScan, die Agentur, die die Verkaufszahlen von Alben zur Verfügung stellt, zählen von nun an Streams und Downloads von Liedern mit, wenn die Charts erstellt werden, wie die "New York Times" berichtet.

Das ist die größte Veränderung seit 1991. Bis dahin hatte "Billboard" seine Charts noch anhand von Verkaufsinformationen der Musikgeschäfte erstellt, dann wechselte es zu den Zahlen, die SoundScan zur Verfügung stellte.

Silvio Pietroluongo, Geschäftsführer der "Billboard"-Charts, sagte, wenn man Verkäufe und Streams nutze, dann spiegele das genauer wider, wie Menschen in diesen Tagen Musik hören. "Wir waren immer an den Impuls gebunden, der durch das Erscheinen eines neuen Albums ausgelöst wurde. Nun haben wir die Möglichkeit darauf zu achten und zugleich zu messen, wie populär ein Album zu einer bestimmten Zeit ist", sagte Pietroluongo.

SoundScan und "Billboard" werden nun 1500 Songstreams von Anbietern wie Spotify, Beats Music, Rdio, Rhapsody und Google Play wie Albenverkäufe zählen. Die neuen Charts, die sich auf den Zeitraum vom 24. bis 30. November beziehen, sollen am 4. Dezember auf der "Billboard"-Website veröffentlicht werden.

kha



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.