Neues Björk-Album Jeder Sex gespeichert

Ego-Trip in die eigene Überforderung: Auf ihrem Album "Vulnicura" gibt sich Björk kurz vor ihrem 50. Geburtstag aufwühlend wie in ihren besten Zeiten. Wegen eines Leaks erscheint das Meisterwerk nun zwei Monate früher.

Von


Alles hat seine Zeit, nichts ist verloren. Jede Umarmung, jeder Kuss, jede körperliche Vereinigung, aufbewahrt in einer Art sensorischem Speicher, ist das nicht wunderbar? Für Björk ist es auf jeden Fall ein Geschenk, wenn sie auf ihrem neuen Album ihrem scheidenden Liebhaber in dem Song "History of Touches" erklärt, "every single touch" und "every single fuck" seien unauslöschlich abgespeichert in ihr. Ein Archiv der Berührungen, was für eine Idee, ihre Umsetzung würde die Welt verändern.

Björk ist zurück. Maschine und Mensch. Wandelnde Kunstinstallation und wuchtiges Gefühlsknäuel. Auf dem neuen Album "Vulnicura", dem besten der Sängerin seit den Neunzigerjahren und das erste seit ihrem multimedialen "Biophilia"-Naturkunde-Referat 2011, ist sie mehr denn je in all diesen gegensätzlichen Extremen präsent.

Auf dem Cover sehen wir sie in einer schwarzen Latexhülle, die wie auf die Haut gegossen wirkt, Kopf und Oberkörper sind geschmückt von bunten, antennenartigen Stäbchen. Die Frau ist auf Empfang gestellt.

Und deshalb auch schlau genug, die Veröffentlichung ihres neuen Albums zumindest in digitaler Form acht Wochen vorzuziehen, nachdem es geleakt wurde. Der ursprüngliche Erscheinungstermin sollte mit einer großen Ausstellung über Björks Schaffen im New Yorker Museum of Modern Art sowie mit der Veröffentlichung ihres Buches "Björk: Archives" zusammenfallen. Jetzt gibt es erst mal nur das Album, aber das ist so reich an Klang und Ideen, dass wir mit der Rezeption fürs Erste ausgelastet sind.

Immer noch kein "fucking Buddhist"

In den besten Momenten von "Vulnicura" fühlt man sich an das Meisterwerk "Homogenic" von 1997 erinnert. Damals hatte die Isländerin verwegen verwinkelte und verwehte Streichquartett-Passagen mit Beats von Mark Bells Elektro-Erneuerer LFO unterlegen lassen. Kammer-Techno mit tiefen Bässen wie man ihn zuvor noch nicht gehört hatte.

Wer Björk zu dieser Zeit traf, konnte sich mit ihr ausführlich über die vertrackten Geigenarrangements des Jazz-Akademikers Eddie Sauter unterhalten und gleich darauf wütende Tiraden über die Raushalter-Religion Buddhismus provozieren. Wie hieß es noch in einem Björk-Song dieser Ära? "I'm no fucking Buddhist."

Eine Buddhistin ist sie wohl immer noch nicht. Denn trotz des rigorosen Innovations- und Kunstwillens, trotz der Vision von eigenen, in sich geschlossenen Klangräumen, trotz einer weiteren optischen Präsentation als Mensch-Maschine ist "Vulnicura" von der Idee der Unperfektheit der eigenen Person und von der Verzweiflung über die eigenen emotionalen Unzulänglichkeiten angetrieben. Gut so. Was bleibt uns auch anderes übrig, als uns immer mal wieder das eigene Versagen vor Augen zu führen, wenn wir nicht ausgeglichen bis zum Scheintod werden wollen.

In diesem Jahr wird Björk 50 Jahre alt, die unterschiedlichen Kunstfiguren, die sie kreiert und gespielt hat, sind demnächst im Museum zu bewundern - als totes Exponat taugt sie trotzdem nicht. Alles bleibt in Bewegung, alles bleibt schwierig. Zu elegischen Geigern barmt Björk deshalb gleich am Anfang: "Once it was simple / One feeling at time / These abstract und complex feelings / I don't know how to handle them."

Ein schöner Einstieg in diesen Ego-Trip in die eigene Überforderung, in die schwarze See der Erinnerungen.

Wo vor fast 20 Jahren LFO für die allermodernste elektronische Grundierung sorgte, da ist es diesmal der venezolanische DJ und Produzent Arca, Entdecker des R'n'B-Wunderkinds FKA Twigs und Schöpfer teuflisch nachhallender Elektro-Schlieren. Für Björk lässt er es arktisch krispeln und knuspeln, kratzen und bratzen. Etwa wenn sich in der Mitte des sakralen "Black Lake" auf einmal ein massiver Beat auftürmt. Als würde ein Eisberg zerbrechen und in der See versinken. Abstrakte Töne, große Gefühle.

Bleibt in unserem sensorischem Speicher, dieses Album. Wenn nötig, die nächsten 20 Jahre.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Amarananab 21.01.2015
1. Björk ist eine der herausragendsten KünstlerIn der Jahrtausendwende
Björk ist eine der herausragendsten KünstlerIn der Jahrtausendwende. Mit ihrer eigenen kreiierten Stilrichtung des sog. `Eddagesang` vermischt mit modernen Pop und Techno hat sie ein Unikum in der Musikgeschichte geschaffen das seinesgleichen sucht. Schon heute zählt Björks Musik zu den `modernen Klassikern` unserer Gegenwart. Ich wünsche Björk herzlichen Glückwunsch zu ihrem 50ten Geburtstag und möge sie uns Bewunderern mit ihrer Kreativität und wunderbaren Stimme noch lange musikalischen Genuss bieten.
cindy2009 21.01.2015
2. haben will
siehe oben
kalauvo123 21.01.2015
3. Musik von gestern
Ich fand Björk auch mal toll. Bin mit über 50 jetzt auch schon nicht mehr der Jüngste. Trotzdem muss ich sagen ? danke für die Anspiel-Möglichkeiten ? : Musik von gestern. Das Geplärre von Björk muss ich mir heute dann dich nicht mehr antun. Dann doch lieber spannende Sachen von heute. Schon mal was von Fever Ray gehört?
darmwind 21.01.2015
4. Ach ja, Schlaumeier?
Zitat von kalauvo123Ich fand Björk auch mal toll. Bin mit über 50 jetzt auch schon nicht mehr der Jüngste. Trotzdem muss ich sagen ? danke für die Anspiel-Möglichkeiten ? : Musik von gestern. Das Geplärre von Björk muss ich mir heute dann dich nicht mehr antun. Dann doch lieber spannende Sachen von heute. Schon mal was von Fever Ray gehört?
Ich werde in diesem Jahr 57. Und ja, ich kenne "Fever Ray" aus Schweden. Habe sogar eine CD von ihnen, die ich auch sehr schätze. Und was hat das jetzt mit der Musik von Björk zu tun?
cpt.holzschnauz 21.01.2015
5. Sugarcubes
Ich hab Björk als ich 16 war bei ihrem ersten Konzert in New York (Damals noch als Sängerin von Sugarcubes) gesehen und es war eine Offenbarung für mich Hinterwäldler. Nicht zuletzt das freakige Publikum das irgendwann einfach mit auf der Bühne tanzte werd ich nie vergessen, ich denke sie war nachher nie besser. Ich hab noch zwei Konzerte von ihr seither gesehen, die waren leider zum vergessen, ich denke in grossen Hallen oder Openairs funktionert ihre Musik und Performance nicht. Hoffen wir auf eine Clubtour & Happy Birthday
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.