Bob Marleys Vermächtnis: Sex, Rhythmus und Rebellion

Von Uh-Young Kim

Er ist der Messias aller Parktrommler, der Säulenheilige aller Weltverbesserer, das Motiv auf Kiffer-T-Shirts auf der ganzen Welt: Vor 30 Jahren starb der jamaikanische Reggae-Star Bob Marley. Sein musikalisches Vermächtnis lebt heute vor allem in der Dubstep-Szene von London weiter.

Bob Marley: Jesus der Parktrommler Fotos
Corbis

Immer wenn es Sommer wird, bevölkern sie die Grünflächen, Festivals und Fußgängerzonen: streng riechende Jungs mit zotteligen Locken, Kinnbärtchen und tiefen Augenringen. An der Gitarre singen sie Lieder von Liebe, Freiheit und Erlösung. Es ist zum Reinschlagen. Der Urheber der meisten dieser Songs heißt Bob Marley - Säulenheiliger von notorischen Weltverbesserern und Held aller Parktrommler. Für seine Anhänger steht der König des Reggae auf einer Stufe mit Jesus. Als T-Shirt-Ikone hat er Che Guevara längst überholt. Seine Songs beruhigen auf magische Weise quengelnde YouTube-Babys. Selbstredend hat sich aber auch schon eine Facebook-Gruppe namens "I Hate Bob Marley" formiert.

Vor 30 Jahren ist Robert Nesta Marley gestorben. Sein Erbe ist heute vor allem als Druckmotiv allgegenwärtig. Devotionalien von Elvis, den Beatles und Michael Jackson mögen in diesen Breitengraden en masse verschleudert werden. Doch Marley beherrscht außerdem noch die Kleiderstangen auf den Märkten Afrikas und Lateinamerikas. In seiner Heimat Jamaika dient sein Konterfei als Blickfang für Touristen, die vom Bob-Marley-Geburtshaus zum Bob-Marley-Museum ins Bob-Marley-Beach-Resort geschleust werden. Am Geschäft mit der Legende verdient Rita Marley mitterweile kräftig mit. Die nach Ghana ausgewanderte Witwe verwaltet den Nachlass ihres Mannes - geschätzter Marktwert: 600 Millionen Dollar. So soll es neben den üblichen rot-gelb-grünen T-Shirts und Flaggen bald schon Schuhe, iPod-Docks und sogar Snowboards mit dem Rastamann geben.

Erster Rockstar aus der Dritten Welt

Die Ausschlachtung des Mythos und die damit einhergehende Ausbreitung von Missverständnissen nahmen ihren Lauf, als Bob Marley am 11. Mai 1981 mit nur 36 Jahren in Miami dem Krebs erlag. 20 Jahre zuvor nahm der Sohn einer schwarzen Sängerin und eines weißen Plantagenaufsehers seinen ersten Song im Kingstoner Studio One auf, einer Art Motown für Reggae. Kurze Zeit später gründete er mit Bunny Wailer und Peter Tosh die Wailers. Diese Supergroup erschloss mit dem Album "Catch A Fire" 1973 erstmals das weiße Rockpublikum für die Musik Jamaikas. Produzent Chris Blackwell passte den rohen Sound der Wailers an westliche Hörgewohnheiten an und machte Marley zum Leadsänger.

Es gab zwar vor ihm schon andere Künstler aus dem Süden, die es zu Weltruhm gebracht hatten. Aber Bob Marley wurde zum ersten Rockstar aus der sogenannten Dritten Welt - mit wilder Mähne, geballter Faust und Joint im Mundwinkel. Sex, Rhythmus und Rebellion vereinigten sich in seiner mystischen Person und dem meditativen Reggae-Offbeat. Davon fühlten sich die Nachfahren afrikanischer Sklaven genauso angesprochen wie Punks aus der britischen Arbeiterklasse.

Mit "Get Up Stand Up" gab Bob Marley die erste globale Parole zur Selbstermächtigung und spätere Hymne der Anti-G8-Proteste aus. Der Revolutionär in Marley musste jedoch oft hinter dem Liebhaber und Friedensstifter zurückstehen. Noch heute wirbt Jamaika als Reiseland mit dem Slogan "One Love" in Anlehnung an Marleys Klassiker. Dagegen wird selten die Geschichte erzählt, dass der im Ghetto aufgewachsene Sänger einen Radio-DJ verprügelte, weil der seine Musik nicht spielte.

Der Prophet galt im eigenen Lande lange wenig. Mit dem Erfolg in Europa und den USA wurde er zur Gottheit verklärt und verdrängte dabei andere Reggae-Talente aus dem internationalen Sichtfeld. Nach seinem Tod schaute die vitale Musikszene Jamaikas nicht lange zurück: Der digitale Dancehall ersetzte mit Computerbeats und weltlichen Themen den spirituellen Roots-Reggae. Außerhalb Jamaikas verbreitete sich Marleys Popversion von Reggae weiter in viele Länder. Sein Sound-Ideal hat bis heute weltweit als lingua franca Gültigkeit - von Künstlern wie Tiken Jah Fakoly aus der Elfenbeinküste bis zum Kölner Popstar Gentleman.

Von den zahlreichen Söhnen tritt besonders Damian Marley, 1978 geboren, in die überlebensgroßen Fußstapfen des Vaters. Auch er versteht es, jamaikanische Musik durch Vermischung zu popularisieren. Griff Bob dazu noch auf Soul zurück, verbündet sich Damian heute mit dem HipHop.

Von Reggae zu Dubstep

Weniger offensichtlich, aber ohne Marleys Einfluss nicht denkbar, ist der Aufstieg der blassen Wunderkinder James Blake und Burial aus der Dubstep-Szene Londons. Wenn bei ihnen der Subbass vibriert, schwingt die Klangästhetik aus dem Reggae mit, der mit den karibischen Migranten ins Vereinigte Königreich kam. 1973 tourte Bob Marley erstmals durch England, 1975 nahm er in London das bekannte "Live"-Album auf und begründete damit Großbritanniens Ruf als zweiter Heimat von Reggae. Auf diesem Fundament entstand über Jahrzehnte der Vermischungen und Mutationen der bass- und rhythmusbetonte Sound heutiger Clubmusiken wie Dubstep. Auch Diplo, einer der wichtigsten DJs der neuen globalen Dance Music, pilgerte zu Marleys Tuff Gong Studio in Kingston - in der Hoffnung, von den Vibes des Meisters inspiriert zu werden.

Ginge es nach der Anzahl von Coverversionen, dürfte Bob Marley ohnehin die meisten Popstars ausstechen. Alleine "I Shot The Sheriff" diente als Vorlage für obskure Fassungen auf Japanisch und Finnisch, als Discostück und Bossa Nova - und Original des Welthits von Eric Clapton. Eine der schönsten Verbeugungen überhaupt ist Johnny Cash mit seiner kongenialen Akustikversion von "Redemption Song" gelungen. Von Outlaw zu Outlaw. So einfach, so gut - ein Lied, wie für jeden Straßenmusikanten gemacht.

Uh-Young Kim moderiert jeden Mittwoch um 23 Uhr die Reggae-Sendung "Massive" bei Funkhaus Europa.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. äääh
firem 11.05.2011
Wer ist Bob Marley? Ich weiss. Ein Säulenheiliger in Kingston. Jamaica. Übergross war nur dessen Schuhgrösse.
2. aua
kuriosos 11.05.2011
wir danken dem uneloquenten herrn Uh für seine turnusgemässe feststellung des offensichtlichen. aber solange er schreibt besteht ja noch hoffnung das er irgendwann die radiomoderation an jemanden abgibt der ein wenig mehr ahnung vom ragga hat als er. vorzugsweise an denjenigen der seine musik auswählt. aber der kann wahrscheinlich noch weniger sprechen.... . na egal.
3. Liebloser Artikel
fuzzyjonez 11.05.2011
1. Warum muss ein Artikel am 30. Todestag von Bob Marley gleich mit Hippiekram usw beginnen? 2. "Nach seinem Tod schaute die vitale Musikszene Jamaikas nicht lange zurück" ist Blödsinn: Bob Marley & Wailers sind ab 1973 mit dem Erscheinen von Catch a Fire bei Island kein Teil der jamaikanischen Musikszene mehr gewesen. In den 70er auf Jamaika waren das eher Dennis Brown, Burning Spear, Gregory ISaacs, Johnny Clarke, U-Roy, Big Youth und und und. 3. Bob Marley hat den Reggae nicht nach ENgland gebracht, sondern die jamaikanischen Auswanderer, mit ihren Soundsystems. Das war am Anfang Ska, Rocksteady und früher Reggae, der es dort in den 60er sogar in die Charts schaffte: Millie Smalls, Desmond Dekker und und und. Solche Artikel tragen auch 30 Jahre nach dem Tod von Marley immer noch zu den gängigen Klischees bei. Bischen bessere Recherche erwarte ich von SPON.
4. ...
psycheciety 11.05.2011
Zitat von firemWer ist Bob Marley? Ich weiss. Ein Säulenheiliger in Kingston. Jamaica. Übergross war nur dessen Schuhgrösse.
Ohne je die Platten von Bob Marley gehabt zu haben oder sie konzentriert gehört zu haben: Ich kann's nicht mehr hören. Reggae ist nur Bob Marley und vielleicht Peter Tosh. Das war es. Furchtbar, die ganzen songs auswendig zu können - ohne es zu wollen! Es lebe der DUBSTEP, der mit Marley wesentlich weniger zu tun hat als mit "drum'n'bass" oder "techno"...
5. ^-^
rîwen 11.05.2011
Zitat von fuzzyjonezBischen bessere Recherche erwarte ich von SPON.
Ach, das ist doch nichts Neues. Keine Ahnung von nix haben, nicht mal dazu in der Lage sein zu recherchieren, aber irgendein Musikthema geht ja immer... Und keine Angst davor, dass der mittlerweile ungnädige Leser einen Haufen Halbwahrheiten nach dem anderen lesen muss...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Bob Marley
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare