Wiggers wundersame Welt: Ihre Stimmen, oh Gott, ihre Stimmen

Fleetwood Mac (1977) mit Stevie Nicks (mitte) und Lindsey Buckingham (rechts) Zur Großansicht
Corbis

Fleetwood Mac (1977) mit Stevie Nicks (mitte) und Lindsey Buckingham (rechts)

Pop ist unfair. Viele moderne Klassiker verdanken wir genialischen Vorläufern, die heute kaum noch einer kennt. Für eine kleine Serie taucht Jan Wigger von nun an ab in diese wundersame Welt der Vergessenen und entreißt ihr obskure oder rare Meisterwerke. Zu Beginn: "Buckingham Nicks".

Eine Aussage, die typisch ist, wenn es um "Buckingham Nicks" (1973) geht: "I found this album in a discount bin at a used record store in 1977". Oder: "Some people did the CD by ripping and burning the album." Ja, es ist eine Katastrophe, dass man die Vinyl-Ausgabe, die "Fleetwood Mac", "Rumours" und "Tusk" erst ermöglichte, suchen muss wie die Nadel im Heuhaufen - auf Compact Disc wurde dieses exzellente Album offiziell noch gar nicht veröffentlicht, was sich nun, zum vierzigjährigen Jubiläum, aber ändern könnte.

Natürlich war die Platte kein Erfolg, der sich in Zahlen messen ließ. Entscheidend war, dass die zehn Stücke Mick Fleetwood zu Ohren kamen, der Nicks und Buckingham (so young and in love) bereits Anfang 1974 bat, Fleetwood Mac zu verstärken - bei unfassbaren Songs wie "Long Distance Winner", "Crying in the Night" und dem späteren Fleetwood-Mac-Highlight "Crystal" kein Wunder.

Mein Problem mit Stevie Nicks und Lindsey Buckingham ist, dass man mich raustragen und beatmen muss, sobald ich ihre Stimmen höre (und das betrifft auch "Mirage" und "Tango in the Night"): Es will mir nicht in den Kopf, wie man so berührend, sehnsuchtsvoll und echt singen konnte - und nebenbei wie selbstverständlich "Sisters Of The Moon" oder "Never Going Back Again" verfassen.

Und wie auf "Buckingham Nicks" der endlos lange Abschluss "Frozen Love" nach Hause gegniedelt wird, muss man erlebt haben. "And if you go forward, I'll meet you there / And if you climb up through the cold freezing air / Look down below you, search out above / And cry out to life for a frozen love."

Nicht heulen? No dice! (8.8)


Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zwei Damen vergessen?
c218605 07.08.2013
Annie Haslam (Renaissance) 'At the Harbour' Renaissance - At The Harbour - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=3vODfYjbLxY) 'Can You Understand' Renaissance - Can You Understand - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=JwAPFbQVMgs) und Maddy Prior (Steeleye Span) 'Gaudette' Steeleye Span - Gaudete - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=DjU3TPyH7YQ) (mann beachte die klare Stimme noch nach fast 35 jahren!) 'Mother and Child' Maddy Prior Steeleye Span mother and child - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=pzolVZofcRM) und 'Incantations (Parts 1 & 2)' (Exposed 1979) Deren Stimmen sind m.E. noch klarer und gehen mir deshalb weitaus mehr unter die Haut.
2. feine rubrik..aber
damienstate 07.08.2013
ich muss ma schaun wie das weitergeht. es ist eine sache so etwas ins leben zu rufen..und gleichzeitig in der playlist helge schneider auf zu haben...keine frage..ein begnadeter jazz musiker..aber dann.. eine bescheidene empfehlung von mir: "elCilio" - Dredg
3. optional
rhedeko 07.08.2013
"... dass man die Vinyl-Ausgabe, die "Fleetwood Mac", "Rumours" und "Tusk" erst ermöglichte, suchen muss wie die Nadel im Heuhaufen ..." Lieber Herr Wigger, wenn sie sich auf den gängigen Vinyl-Verkaufsplattformen umsehen, werden sie feststellen, dass es keinen Mangel an Vinyl-Ausgaben dieses Albums gibt. ;-) Beste Grüße
4. A Classic
orevolver 07.08.2013
Wenn ich richtig informiert bin hat Buckingham die Rechte von Polydor damals gekauft und es liegt bei ihm ob dieses Frühwerk jemals auf CD veröffentlicht wird. Die Version von "Chrystal" auf diesem Album ist sogar noch einen Tick besser als auf dem 1975iger "Fleetwood Mac" Album. Mein Wünsche für diese Serie wären Rezensionen über Fuller & Kaz, Brinsley Schwarz, Emmet Rhodes, Todd Rundgren, Graham Parker und Honeybus.
5. Perlen
infinitejest 07.08.2013
Geile Kolumne! Kann auch gerne eine längere statt einer kurzen Serie werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Musik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Jan Wiggers Playlist KW 32
  • Jens Ressing

    1. Greta Gerwig: Lebenswerk

    2. Greta Gerwig & Noah Baumbach: Frances Ha

    3. Roky Erickson: Gremlins Have Pictures

    4. Roky Erickson: Don't Slander Me

    5. Roky Erickson: The Evil One

    6. The Devil's Blood: The Time Of No Time Evermore

    7. Mono: For My Parents

    8. Eagles: Hotel California

    9. Helge Schneider: Akopalüze Nau

    10. Sunn O))): Domkirke

"Abgehört" und "Amtlich" live