Campino zum Streit mit Böhmermann "Viele haben Schiss, als uncool dazustehen"

Campino ätzt gegen Jan Böhmermann - oder doch nicht? In seiner Echo-Rede sprach der Hosen-Sänger vom "Böhmermannschen Zeitgeistgelaber". Er sei lieber uncool, als "ein cooles Arschloch". Jetzt erklärt er, wie das gemeint war.

Campino auf der Echo-Verleihung 2017
REUTERS

Campino auf der Echo-Verleihung 2017

Ein Interview von


Zur Person
  • DPA
    Campino, 54, bürgerlich Andreas Frege, ist Sänger und Frontmann der Musikgruppe Die Toten Hosen. Im Mai erscheint ihr neues Album "Laune der Natur".

SPIEGEL ONLINE: Campino, Sie hatten gestern auf der Echo-Verleihung ganz schön Wut im Bauch.

Campino: Quatsch. Das ist mein normaler Gesichtsausdruck. Ich war völlig entspannt.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben Jan Böhmermann relativ offensichtlich ein Arschloch genannt.

Campino: Ich glaube, ich habe ganz gutes Deutsch gesprochen. In keiner Weise bezieht sich dieser Arschloch-Satz in diesem Moment explizit auf Böhmermann. An ihn habe ich gar nicht gedacht.

Campino-Zitat im Wortlaut
    "Vielleicht bin ich da ein bisschen altmodisch und konservativ, aber im Gegensatz zu diesem Böhmermannschen Zeitgeistgeplapper finde ich durchaus, dass Musik und soziales Engagement zusammen passen und ich möchte hiermit jeden Künstler aufrufen, sich nicht den Schneid abkaufen zu lassen, wenn er sich für irgendwas sozial engagieren will oder sich nützlich machen will. Nur noch ein Satz zu diesem Thema: Lieber uncool sein als ein cooles Arschloch, das nicht in der Lage ist, sich konstruktiv einzubringen. Vielen Dank. In diesem Sinne: Film ab für Viva Con Agua."

SPIEGEL ONLINE: Nun ja, Sie haben von einem "Böhmermannschen Zeitgeistgelaber" gesprochen.

Campino: In einem anderen Zusammenhang. Ich wusste nicht, wie ich es anders ausdrücken soll. Ich meinte nicht ihn als Person. Es geht um diese Art von Typen, die lächelnd und mit zynischen Gags versuchen, Leute kleinzureden, die sich engagieren.

SPIEGEL ONLINE: Also keine Retourkutsche, weil er sich in seiner Sendung über Ihre Unterstützung rund um Bob Geldofs deutsches "Band Aid"-Projekt lustig gemacht hat?

Campino: Nein. Aber seitdem kann ich über den Typen nichts sagen, ohne dass man denkt, ich hätte ein persönliches Ding mit ihm.

SPIEGEL ONLINE: Ich hatte da auch einen Zusammenhang gesehen.

Campino: Ich habe eine normale Rede gehalten. Die kann heute Abend jeder gucken und dann entscheiden, ob ich ein humorloser gekränkter Künstler bin. Aber das wäre doch jämmerlich.

Fotostrecke

11  Bilder
Echo-Gewinner 2017: "Wir pushen immer weiter"

SPIEGEL ONLINE: Was wollten Sie dann mit Ihrem Statement?

Campino: Ich beobachte zunehmend, dass Bands in Deckung gehen, aus Angst anzuecken. Wenn du heute ein politisches Festival organisieren willst, dann ist das verdammt schwer. Viele Künstler haben Schiss, als uncool dazustehen. Drei Wochen später heißt es dann wieder: Wieso sind deutsche Bands nicht mehr politisch?

SPIEGEL ONLINE: In seinem neusten Video kritisiert Böhmermann die Kommerzialisierung des Echos. Wie fanden Sie eigentlich die Verleihung?

Campino: Der Echo ist eben der Echo. Das ist die Jahresveranstaltung der Tonträgerindustrie. Soll ich jetzt anfangen wie ihr und mich über die Moderation lustig machen? Macht ihr doch mal eine originelle Berichterstattung dazu. Das wäre ein Anfang.



insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wasnulos 07.04.2017
1. Ich als
großer Hosen Fan frage mich auch schon seit Jahren wie Campino ob seiner vielen Millionen Euro noch als Punk denken kann. Irgendwie ist halt alles Mainstream wenn man nur lange genug antizipiert, aber danke für deine Lieder du Kapitalist ;) Alles Gute Wasnu P.s.: Wer ist Böhmerman? Nonames zu benennen ist auch uncool ;)
primus_sucks 07.04.2017
2. Die Toten Hosen sind schon lange tot!
Scheinheiliges Geblubber von Campino. Natürlich ist er gekränkt von Jan Böhmermanns Bloßstellung. Genau wie die Fantastischen Vier haben sich die Toten Hosen auch dem Kommerz verworfen.
freeword 07.04.2017
3. Peinlich...
Nur noch peinlich, dieser in die Jahre gekommene Berufspunk. Hätte mich auch gewundert, wenn Campino diese Bühne nicht für seine penetrante Selbstdarstellung genutzt hätte. Oliver Hüttmann vom „Rolling Stone Magazin“ hat Campino mal als “peinlichen Salonbolschewisten“ beschrieben, dem wäre nichts mehr hinzuzufügen.
Hauptstadtbürger 07.04.2017
4. Campino hat Recht
Die Selbstwahrnehmung von Leuten wie Böhmermann und wahrscheinlich vieler seiner Fans ist eigentümlich. Sie behaupten für sich Unabhängigkeit und Autonomie und wiederholen doch nichts anderes als formelhaftes Geplapper. Sie feiern ihren Pennäler-Humor als mutiges Aufbegehren und sagen doch nur, was man von ihnen erwartet. Sie verhöhnen die Institutionen als spießige Relikte und trauen sich doch nur in ihrem Schutz aus der Deckung. Sie halten sich für fresh und innovativ und folgen mit ihrem um Aufmerksamkeit heischenden Krakeelen doch nur den Gesetzen des Marktes. Sie pflegen mehr schlecht als recht eine weltoffene Erscheinung und können doch ihre provinzielle Engstirnigkeit nicht verbergen. Sie bewegen sich in simplen Gedanken.
ah-ra 07.04.2017
5. Ab einem bestimmten Alter...
... Sollte es Rockmusikern verboten werden Musik zu machen.... Da fehlte einfach die Frische und die Energie. Alles nur noch ein müder Abklatsch vergangener Tage. Künstlich am Leben gehalten von der Musikindustrie. Aber so lange es Leute gibt, die teils weit über 100? für eine Konzertkarte in irgendeiner Arena mit mieser Akustik zahlen.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.