Raritäten zum Band-Geburtstag: Als die Stones noch zu schlüpfrig waren

Von Christoph Dallach

Nur hartgesottene Fans dürften vom 50-jährigen Jubiläum der Rolling Stones noch nicht genug haben. Doch selbst diese Band bietet noch Entdeckungen: Eine unveröffentlichte Dokumentation und einen Bildband, der sich als Kulturgeschichte des einstmals Verruchten lesen lässt.

Raritäten zum Stones-Geburtstag: Mit Mick in der Hängematte Fotos
Universal Music

Seit fast einem Jahr zelebrieren die Rolling Stones nun schon ihr halbes Jahrhundert im Dienst des Rock'n'Roll. Das ausgiebige Jubel-PR-Getöse befeuern die vier Teilzeitrentner mit einigen Konzerten sowie einer beständigen Flut von Geschenken, die man ihnen abkaufen muss: CDs, DVDs, Vinyl, Boxen, Bücher, Golfschläger und Gott weiß was für Klimbim (alles selbstverständlich irgendwie limitiert). Damit einhergehen gefühlte Millionen Zeitungs- und Magazin-Geschichten über Mick und Keith und ihre Gang, Unmengen an Abhandlungen, Analysen, Erinnerungen und Anekdotensammlungen.

Gelesen hat man also genug zum Thema Rolling Stones. Bilder bieten dagegen immer noch Überraschendes. Das hat auch die Band kapiert: Das Spannendste an ihrer neuen Single "Doom and Gloom" ist der Videoclip, in dem die schwedische Schauspielerin Noomi Rapace (alias "Lisbeth Salander") die Hüllen fallen lässt - was aber letztlich auch nur Malen nach Zahlen für Altmänner-Phantasien ist.

Soundcheck im Jahr 1965

Sehr viel interessanter ist der Film "Charlie Is My Darling", der gerade auf DVD erschienen ist. Einige Wochen nachdem "(I Can't Get No) Satisfaction" in die Charts gerauscht war, begleitete der Filmemacher Peter Whitehead die Rolling Stones auf einer kurzen Tournee durch Irland. In Hotelzimmern, in der Eisenbahn, beim Soundcheck und beim Plaudern und Staunen über all den Trubel. Diese 1965 entstandene und rätselhafterweise nie veröffentlichte erste Dokumentation über die Rolling Stones zeigt die "Greatest Rock'n'Roll-Band" in spe noch von ihrer unschuldigen, unbedarften Seite in vielen schönen Bildern und Einstellungen.

Ebenso kurzweilig, wenn auch sehr viel spezieller und exzentrischer ist die schlicht "Rolling Stones Worldwide I-IV" betitelte Buchreihe, deren vierter und abschließender Band jetzt herausgekommen ist. Der Hamburger Autor und Rolling-Stones-Experte Christoph Maus trug dafür alle erdenklichen Variationen von Rolling-Stones-Plattenhüllen zusammen. Das mag für die meisten Menschen öde klingen, ist aber erstaunlich kurzweilig. Die vier Bilderbuch-Kataloge bieten Plattencover, die in den vergangenen Jahrzehnten auf allen Teilen des Planeten erschienen sind. Das ergibt Sinn, weil die heute selbstverständliche Regel, dass eine Hülle weltweit identisch ist, lange nicht galt. Vor allem in den sechziger und siebziger Jahren bastelten sich regionale Plattenfirmenableger gern mal Cover, die sie für ihren Markt als angemessen empfanden. So konnte ein Rolling-Stones-Album in England ganz anders aussehen als in Polen, Uruguay, Japan oder der Schweiz.

So funktioniert die ausufernde Kollektion all dieser Bildhüllen auch als eine Art exotischer Kulturgeschichte dessen, was weltweit mal als verrucht und wild galt. Das Originalcover des Rolling-Stones-Albums "Sticky Fingers" (eine prall gefüllte männliche Jeans mit echtem Reißverschluss) war zum Beispiel für Thailand zu schlüpfrig, wo stattdessen ein Porträt der Künstler in Hängematten zu sehen war. Toll ist auch die bizarre philippinische Hülle für "Exile On Main Street", ganz zu schweigen von der koreanischen "Goats Head Soup"-Ausgabe.

Viele dieser lokalen Ausgaben erschienen in Kleinstauflagen, was sie heute zu kostbaren Raritäten macht. Außerdem sind einem Großteil der Rolling-Stones-Fans diese Motive unbekannt. Wer also diese Band ganz besonders ins Herz geschlossen hat, wird sich mit diesen ungewöhnlichen Büchern garantiert nicht langweilen.

Korrekturhinweis: In einer früheren Version der Fotostrecke zu diesem Artikels hieß es, die beiden ersten Bilder seien 1965 aufgenommen worden. Tatsächlich stammen sie aus den frühen Siebzigern. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. time is on my side
derivo 23.11.2012
Zitat von sysopNur hartgesottene Fans dürften vom 50-jährigen Jubiläum der Rolling Stones noch nicht genug haben. Doch selbst diese Band bietet noch Entdeckungen: Eine unveröffentlichte Dokumentation und einen Bildband, der sich als Kulturgeschichte des einstmals Verruchten lesen lässt. Charlie is my Darling Christoph Maus: Rolling Stones World Wide IV - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/charlie-is-my-darling-christoph-maus-rolling-stones-world-wide-iv-a-868737.html)
auf bild 2 der bilderstrecke befinden sich mindestens *drei* eindeutige beweise, dass das bild aus den 70ern und nicht von 1965 stammt...
2. bild
desitka 23.11.2012
Bild 2 dürfte in Südfrankreich während der Sessions zu Exile On MAinstreet entstanden sein. Rechts im Hintergrund sieht man den Aufsteller zum vorherigen Album "Sticky Fingers". Offenbar hat der Autor des Artikels entgegen seiner eigenen Aussage eben noch nicht "genug gelesen" über die Stones.
3. ein Beweis reicht
earl grey 23.11.2012
Zitat von derivoauf bild 2 der bilderstrecke befinden sich mindestens *drei* eindeutige beweise, dass das bild aus den 70ern und nicht von 1965 stammt...
Jupp, ein Beweis reicht: die Pappschachtel von Pioneer mit den Boxen CS-E700 - diese Boxen kamen erst 1972 auf den Markt...
4. eindeutig nicht irland
micdp 23.11.2012
die ersten beiden fotos stammen aus der villefranch-zeit, während der auch das exile-album aufgenommen wurde. der autor hat nicht sorgfältig genug recherchiert - und er kennt offenbar wenig von den stones, denn dass die fotos aus den späten sechzigern oder frühen siebzigern stammen sieht man schon an den frisuren und Klamotten. diese metamorphose der bandmitglieder hatte so richtig ende der sechziger erst begonnen.
5. korrekt
derivo 23.11.2012
Zitat von desitkaBild 2 dürfte in Südfrankreich während der Sessions zu Exile On MAinstreet entstanden sein. Rechts im Hintergrund sieht man den Aufsteller zum vorherigen Album "Sticky Fingers". Offenbar hat der Autor des Artikels entgegen seiner eigenen Aussage eben noch nicht "genug gelesen" über die Stones.
https://www.morrisonhotelgallery.com/photo/default.aspx?photographID=1230 bild 1 der bilderstrecke stammt uebrigens aus derselben session
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
DVD-Tipp

Buchtipp
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2012 Eine Nacht vor dem Fernseher mit Tom Schilling

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller


Facebook