Musiker vor Chemnitzer Konzert "Ich müsste mich schämen, wenn ich hier nicht dabei wäre"

Vor dem Protestkonzert gegen Rechtsradikalismus haben sich die Musiker von den Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet und Kraftklub zu ihren Motiven geäußert. Tenor: "Den Schneeball zerstören, bevor er zur Lawine wird."

JENS SCHLUETER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Mit dem "#wirsindmehr"-Konzert in Chemnitz wollen die Musiker ein lautes Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit setzen: "Wir sind nicht naiv. Wir geben uns nicht der Illusion hin, dass man ein Konzert macht und dann ist die Welt gerettet", sagte Kraftklub-Sänger Felix Brummer am Montag vor dem Open-Air-Konzert. "Aber manchmal ist es wichtig, zu zeigen, dass man nicht allein ist."

Kraftklub-Sänger Felix Brummer
JENS SCHLUETER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Kraftklub-Sänger Felix Brummer

Er habe nur zwölf Stunden gebraucht, um Musikerkollegen wie Trettmann, Marteria oder Feine Sahne Fischfilet für das Konzert zu gewinnen. "Was wir können, ist halt Leute mobilisieren, Musik machen. Das ist die Art, wie wir uns engagieren können", sagte Kraftklub-Sänger Brummer, der aus Chemnitz stammt. "Wir sind Chemnitzer, wir bleiben Chemnitzer", betonte er. "Wir sind noch hier, wenn die Kameras ausgehen." Auch der Rapper Trettmann betonte seine Wurzeln in der sächsischen Stadt: "Ich bin auch in Chemnitz geboren und das Problem Rassismus verfolgt mich seit jeher."

Rapper Marteria
DPA

Rapper Marteria

Der aus Rostock stammende Rapper Marteria, der bei dem Konzert gemeinsam mit seinem in Nordrhein-Westfalen aufgewachsenen Kollegen Casper auftreten wird, erzählte, er habe 1992 miterlebt, was in Rostock-Lichtenhagen passiert ist: "Das sitzt tief bei mir. Meine Familie und ich haben im Wohnzimmer geheult, als die Molotowcocktails flogen." Casper und er seien "für die Chemnitzer hier, die gegen Rassismus kämpfen. Die wollen wir bestärken".

Monchi von Feine Sahne Fischfilet
JENS SCHLUETER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Monchi von Feine Sahne Fischfilet

Ebenfalls aus Mecklenburg-Vorpommern gekommen sind Feine Sahne Fischfilet, deren Auftritt im Vorfeld am stärksten diskutiert wurde. Sänger Jan Gorkow, genannt Monchi, sagte dazu: "Wenn der Verfassungsschutz mehr über dich und deine Band als über Nazibands weiß, dann weiß man, wo der steht. Wenn der uns scheiße findet, sehe ich das als Kompliment."

Monchi erzählte aus seiner Jugend: "Bei uns standen die Faschos vor der Schule und haben CDs verteilt", das sei immer noch Realität in Mecklenburg-Vorpommern, die Strukturen seien aufgebaut. Deswegen sei es für sie so leicht, sich in die Chemnitzer zu versetzen. Was hier passiert sei, könne überall passieren. Dagegen müsse man sich jetzt stemmen: "Ich müsste mich schämen, wenn ich hier nicht dabei wäre." Er habe dann "Campi" angerufen und auch der habe sofort zugesagt.

Campino von den Toten Hosen
JENS SCHLUETER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Campino von den Toten Hosen

Campino äußerte seine Freude darüber, "als alte Cowboys kurz vor der Rente gefragt worden zu sein, hier auch dabei zu sein". Der Sänger der Toten Hosen sagte, es gehe bei dem Konzert nicht um einen Kampf Links gegen Rechts, sondern: "Alle, die Anstand haben, stellen sich gegen den rechten Mob." Man wolle "den Schneeball zerstören, ehe er zur Lawine wird". Dass Feine Sahne Fischfilet als linksradikal bezeichnet werde und die Toten Hosen als Merkels Blaskapelle, das versuche bloß, Dellen in das Bündnis zu hauen. Das lasse man nicht zu, so der 56-Jährige.

"Für uns gibt es zwei Kriterien des Erfolgs des Konzerts", definierte Campino. "Dass eine Riesenzahl an Menschen kommt, und dass es gewaltfrei bleibt. Keine Schaufensterscheibe darf hier zu Bruch gehen, wir dürfen es der Gegenseite nicht zu leicht machen, uns dann als linke Chaoten zu bezeichnen."

Erste Konzertgänger versammeln sich in Chemnitz
REUTERS

Erste Konzertgänger versammeln sich in Chemnitz

Einen friedlichen Verlauf erwartet Sören Uhle, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschafts- und Entwicklungsgesellschaft. Etwa 20.000 Besucher erwarten die Organisatoren. Bei dem Konzert sollten auch Spenden gesammelt werden, die jeweils zur Hälfte an die Familie des getöteten Daniel H. und an antirassistische Initiativen in Sachsen gehen sollen, sagte Uhle. Die Polizei ist mit einem verstärkten Aufgebot im Einsatz und erhält Unterstützung von Beamten aus Berlin, Bremen, Thüringen und weiteren Bundesländern.

evh/feb/dpa/AFP



insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tom Tom B 03.09.2018
1. Viel Erfolg allen!
Mehr kann man nicht sagen.
Elrond 03.09.2018
2. Tolle Sache - viel Erfolg !!!
Kann leider nicht live dabei sein!!!!
zauberer2112 03.09.2018
3. Wir sind mehr?
Und wer veranstaltet Konzerte für die Opfer? Nun misshandeln schon (angeblich) 10-jährige Kinder. Aber die sind ja auch traumatisiert. Was glauben Sie, was denn der Junge jetzt ist, der einfach nur auf Klassenfahrt fahren wollte? Aber alles nur Einzelfälle, nicht pauschalisieren. Nur die Chemnitzer und überhaupt die Ossis, das sind pauschal alles Nazis.
oinarc 03.09.2018
4. die Lawine aufhalten!
Das ist doch endlich einmal etwas Erfreuliches, anstelle der trögen Worte von der Couch einer Frau Kramp-Karrenbauer
hausierer 03.09.2018
5. Wo bleibt die Solidarität mit den Opfern ??
da spielt sich eine " Tote Hose " auf zum Bewahrer der Bürgermoral, dabei gehört er und seine Familie zu den " oberen Zehntausend " und hat einen Bruder der am Bankencrash seinerzeit hunderte von Millionen mitverdient hat...verlogener gehts fast nicht mehr....bei den zahlreichen deutschen Toten durch Migranten und Co...sollte man eher mal ein Benefiz Konzert für die Angehörigen der Opfer in Erwägung ziehen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.