Linkin Park verabschieden Chester Bennington "Die Dämonen, die dich von uns nahmen, waren immer ein Teil der Abmachung"

Die US-Band Linkin Park hat sich mit einem Facebook-Post von ihrem verstorbenen Sänger Chester Bennington verabschiedet - und deutet eine Entscheidung über die Zukunft der Band an.

REUTERS

"Lieber Chester, unsere Herzen sind gebrochen", so beginnt die Nachricht, mit der sich die Bandkollegen von ihrem Sänger Chester Bennington verabschieden. Die Mitglieder von Linkin Park haben sie auf Facebook veröffentlicht. "Die Schockwellen von Trauer und Leugnen überschwemmen unsere Familie noch immer", schreiben sie.

Bennington hatte Donnerstag der vergangenen Woche im Alter von 41 Jahren Selbstmord begangen. "Deine Abwesenheit hinterlässt eine Lücke, die nie gefüllt werden kann - eine ausgelassene, witzige, ehrgeizige, kreative, freundliche, großzügige Stimme im Raum fehlt", schreibt die Band.

"Wir versuchen uns daran zu erinnern, dass die Dämonen, die dich von uns nahmen, immer ein Teil der Abmachung waren. Letzten Endes war es die Art, wie du über jene Dämonen sangst, die in erster Linie dafür sorgte, dass sich alle in dich verliebten."

Bennington hatte in der Vergangenheit offen über seine Depressionen und Suchtprobleme gesprochen.

Liebe zum Musikmachen ist unauslöschlich

Die 1996 in Los Angeles gegründete Band deutete an, weiterhin Musik machen zu wollen, ließ Details aber offen. "Unsere Liebe zum Musikmachen und Spielen ist unauslöschlich. Obwohl wir nicht wissen, welchen Weg unsere Zukunft nehmen mag, wissen wir, dass jedes unserer Leben durch dich verbessert wurde."

Nach dem Tod des Sängers gibt es einen Ansturm auf die Musik der Rockband. In einer Zwischenauswertung schafften es 11 Alben und 20 Singles in die Top 100 der deutschen Charts, wie GfK Entertainment am Montag mitteilte. Zum Vergleich: Michael Jackson sei 2009 posthum mit neun Alben und 24 Singles in der Top 100 vertreten gewesen.

Beliebtestes Linkin Park-Album war demnach die aktuelle Einspielung "One More Light", die sich auf Position vier der Trends verbesserte. "Hybrid Theory" von 2001 landete auf Platz 13.

Linkin Park wurde Ende der Neunzigerjahre mit einer Mischung aus Nu-Metal, Rock, Rap-Klängen und elektronischen Sounds bekannt und gehört zu den erfolgreichsten Rockbands der Welt.

Video: Chester Bennington singt "Hallelujah" auf Trauerfeier von Chris Cornell

beb/dpa



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tottiso 24.07.2017
1. R. I. P. Chester & we love You!
I hope You left a big message behind why it is better not to leave that way. . . Do your children need You?
KaroXXL 25.07.2017
2. Machs gut Chester!
Bin leider erst spät zu dieser genialen Band gekommen ( und nicht die Generation für die diese Band prägend war) und es gibt kaum einen Song der nicht zum Ohrwurm wird. Im Nachhinein wird nun erst richtig klar wie authentisch die Musik bzw. die Texte wirklich war. Das war nicht aufgesetzt und nicht künstlich und nicht beliebig. Das war einfach Chester und sein Leid, seine Emotionen, sein Kampf mit den Dämonen. Jetzt werden sich wohl auch viele Kritiker schämen die einfach nichts verstanden haben.
user33 25.07.2017
3. Rest.in.peace
Sehr schön geschrieben, von der Band. Werd seine Stimme sehr vermissen, immerhin ist ein frisches Werk gerade rausgekommen. Sehr gespannt, was LP in Zukunft machen wird. 11 Alben in den Charts? Gab ja nur 7 Studio-Alben, Rest wird dann Live- bzw. Compilation-Alben sein..interessant. Würde auch gern wissen, wieso genau so ein Vorfall solch eine Wirkung hat. Fans werden die CDs eh haben, warum interessieren sich andere plötzlich dafür?
toniderkater 25.07.2017
4. Falsch
Wie ist es möglich konsequent Fehler in die Artikel über LP einzubauen... das erste Album erschien im Jahr 2000. Einfach mal auf Wikipedia gehen! Zudem gab es nun wirklich schon einige Hinweise im Forum, dass die Band nicht "Ende der Neunziger Jahre" bekannt wurde.
Cochrane 25.07.2017
5. Ob Chester Bennington oder Rex Gildo
Man sollte schlicht die Entscheidung eines Menschen, zu gehen, respektieren. Es bleibt einem doch eh nichts anderes übrig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.